Fußgänger durchlassen?

5 Antworten

Wenn du recht oder links abbiegen willst die Fußgänger an den roten Ampeln der anderen Autos (rechts bzw links). Die vor dir, also die, die deine Fahrbahn überqueren nicht

Frag noch mal den Fahrlehrer. Manchmal ist es verkehrt, weil ja der Gegenverkehr sich anders verhalten könnte.

wenn es eine Sache gibt, die eine bekannte von mir gelernt hat, dann ist es ,Fußgänger sind immer Könige' ich schätze mal, wenn du den Fußgänger durchlässt bist du immer auf der richtigen Seite (ich würde mich aber nochmal absicher was dies betrifft, ich möchte schließlich nicht das du deinen Führerschein wegen meinem Rat nicht bekommst)

Aufjedenfall kannst du nicht einfach weiter fahren, wenn der Fußgänger schon auf der Straße ist.

Viel Glück :)

Wenn dort ein Zebrasteifen ist musst du warten, wenn du abbiegst auch wenn du gerade ausfährst, hast du Vorfahrt, dann kannst du sie über den Haufen fahren, der Staat freut sich, ein künftiger Rentner weniger,

nein, du musst nicht..

wenn das aber gerade ne 30er zone ist und hinter dir nicht allzu viel verkehr ist -> dann kannst du ruhig so freundlich sein und anhalten.. wird dir auf keinen fall schlecht angerechnet.

wenn du aber mit 50kmh da langfährst und dann auf einmal abbremst, ist das gefährlich für den nachfolgenden verkehr und macht kein guten eindruck

Fußgänger verursacht Auffahrunfall - Kostenfrage

Hallo! Ich hatte heute Nachmittag einen doch ziemlich schweren Unfall gehabt... Dazu haben sich mir ein paar fragen eröffnet, weil mir das alles keine Ruhe lässt und ich ziemlich durch dn wind bin. Der Unfall lief folgendermaßen ab: Ich fahre mit ca 40-50km/h (50 Zone) einem Auto hinterher, mit meiner Meinung nach genügendem Abstand, einen steilen Berg hinab auf dem Straßenbahnschienen sind und es gab Nieselregen. Plötzlich schießt aus einer Seitenstraßen von recht ein Fußgänger heraus (durch einen Baum vorher nicht zu sehen) um den Bus auf der gegenüber liegenden Straßenseite zu bekommen. Natürlich macht der Fahrer vor mir eine abrupte Vollbremsung, was mir leider zu spät aufgefallen ist, ich Bremse zu sehr es geht, es hat nur leider nicht gereicht und ich bin vollends draufgegangen (geschatze noch 15-20km/h) sodass auch die Airbags explodiert sind (Gott sei dank, denn das Auto vor mir hatte eine Anhängerkupplung die mein Auto doch schon schön demoliertet hat). Der Fahrer vor mir reagierte sehr schnell und und hat es geschafft betreffenden Fußgänger aufzuhalten und zur Unfallstelle zurück zu holen. Dieser hat beim überqueren der Straße per Kopfhörer Musik gehört sodass er von dem Unfall der direkt hinter ihm geschah nichts mitbekam. Als die Polizei ankam, um den Unfall aufzunehmen, wurde selbiges von allen beteiligten ausgesagt, auch der Fußgänger hat seine Schuld bekannt, was laut Polizei mehr als offensichtlich war. Sie meinten ich hätte niemals im lebe rechtzeitig Bremsen können. Der Wagen vor mir wolte nämlich in besagte Straße einbiegen und ich gerade aus fahren, heißt wenn der Fußgänger nicht über die Straße gerannt wäre sondern gewartet hatte, hätten alle beteiligten die Situation ohne Kratzer überstanden. Ebenfalls vom der Polizei bestätigt. Anfangs. Ich habe 4 Stunden später einen erneuten Anruf der Polizei bekommen, ich sei doch Teilschuld und müsste bei einer Verwarnung von 35€ (damit kann ich leben) verbleiben. Die frage ist nun, wie sich die Versicherungskosten aufteilen. Ich habe leider (!!!) nur eine Teilkasko mit 150€ Eigenbeteiligung. 150€ wären auch noch okay. Aber der eigene Schaden am Wagen: muss dieser von der Haftpflichtversicherung des Fußgängers getragen werden oder muss ich nach diesem neuen Sachverhalt alles selbst tragen? Mich macht das ziemlich fertig. Liebe Grüße.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?