Für welchen Zeitraum macht man eine Steuererklärung?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Oh je, ich will dich ja nicht erschrecken, aber eventuell kommt noch ein Verspätungszuschlag auf dich zu, wenn du jetzt erst die Steuererklärung für 2009 machst. Die Zweijahresfrist gilt nämlich nur für Arbeitnehmer, die nicht zum Einreichen verpflichtet sind, sondern diese freiwillig tun, um eventuell geld zurück zu erhalten. Als Gewerbetreibender, selbst wenn du nur ein Nebengewerbe hast, hätte die Erklärung für 2009 eigentlich bis zum 31.5. beim Finanzamt eingehen müssen. Ausnahmen gibt es, wenn man die Steuererklärung von einem Steuerberater machen lässt, in diesem Fall kann es eine Fristverlängerung bis Jahresende geben.

Du musst die Steuererklärung immer für ein Jahr machen. Für deine Einkünfte aus dem Nebengewerbe brauchst du die Anlage G (bei der virtuellen Variante in Elster sind die Formulare ebenfalls enthalten), und das Formular für die Einkommen-Überschuss-Rechnung (EÜR) muss natürlich, wie du ja schon weißt, auch ausgefüllt werden. Lass dir nicht noch länger Zeit, auch wenn du wahrscheinlich schon einen Zuschlag wirst zahlen müssen, sofern du keinen guten Grund dafür hast, dass du die Steuererklärung noch nicht eingereicht hast. Was mich wundert, ist dass das Finanzamt dich auf die Frist nicht aufmerksam gemacht hat, mich haben die damals relativ früh angeschrieben und auf die Frist hingewiesen. Zum Thema Zuschlag noch ein Link zu Wiki: http://de.wikipedia.org/wiki/Versp%C3%A4tungszuschlag

Ist zwar richtig, aber die Festsetzung des VerspZ ist eine Ermessensvorschrift. Den ersten VerspZ kriegt man eigentlich locker wieder weg.

@EnnoBecker

Das hängt davon ab, wie kulant das Finanzamt ist, es gibt durchaus Ämter, die gleich beim ersten Mal zur Kasse bitten. Außerdem fand ich es wichtig, darauf hinzuweisen, je länger sich der Fragesteller Zeit lässt, desto geringer ist nämlich auch die Wahrscheinlichkeit, dass sich das Finanzamt kulant zeigt.

@StPauline

Na, eigentlich hängt es davon ab, wie kulant der Sachbearbeiter ist, ob er richtig gefrühstückt hat oder ob ihn der Chef zusammengebrüllt hat. ob das Auto angesprungen ist oder nicht und ob er vor oder nach dem ersten Kaffee entscheiden musste.
 
Und genau deswegen kriegt man den VerspZ eigentlich fast immer im Einspruchsverfahren weg. Zumindest den ersten.

@EnnoBecker

Fast immer ist aber nicht immer. Natürlich kann er Einspruch erheben, dennoch sollte er sich nicht noch ewig Zeit lassen. Und ich meinte eigentlich auch den Sachbearbeiter, aber egal, darum geht es hier nicht. Fakt ist: Es besteht durchaus die Möglichkeit, dass der Zuschlag zu zahlen ist.

Die haben mir vom Finanzamt eine Fristverängerung bis zum 28ten gegeben. Also keine Panik ;)

Besteuerungszeitraum ist das Kalenderjahr. Also musst du für das Kalenderjahr 2009 eine Steuererklärung machen.Mit einer eigenen Wohnung hat das nichts zu tun.

Die Einkommensteuererklärung ist für das gesamte Jahr abzugeben, also vom 10.01. bis 31.12.

Das gleiche gilt für die Einnahmen-/Überschussrechnung. Da gibt es keinen Unterschied bei einem Kleinunternehmen.

Aber - Entschuldigung, wenn ich das so schreibe - steuerlich scheinst du nicht sehr viel Ahnung zu haben. Villeicht wäre es empfehlenswert, einen Steuerberater zu befragen, der dir zumindest beim ersten Mal hilft, weil man kann wirklich sehr viel verkehrt machen.

Wärst Du auch mit dem Zeitraum 01.01. bis 31.12. einverstanden? ^^

@Sturmwolke

ausnahmsweise - ooops, äh, rotwerde

Für das ganze Jahr 2009. Immer für ein ganzes Kalenderjahr.

Steuererklärungen betreffen das Kalenderjahr. Also von Jan. bis Dez.

Was möchtest Du wissen?