Führt die vorzeitige Kündigung/Auszahlung der Unfallversicherung zur Besteuerung?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo

hier ein ausgebildeter Versicherungsfachman (BWV) Eine normale Unfallversicherung kann man kündigen und bekommt nichts zurück.

Wenn es Geld zurück gibt, dann handelt es sich tatsächlich um eine Unfallversicherung mit einer versteckten Lebensversicherung. Oft verkauft als Unfallversicherung, wo es am Ende die Beiträge zurück gibt.

Hier wird es dann kompliziert, da 2004 sich die Regeln zu der Versteuerung von Auszahlungen der Lebensversicherung verändert haben. Vor 2004 abgeschlossene: Sollte Sie 12 Jahre gelaufen sein ist die Auszahlung steuerfrei. Ab 2004 abgeschlossen: Sind kaum Gewinne entstanden, die zu Versteuern währen, da die Vermittlungsprovision zu Beginn der Laufzeit abgezogen wurde.

Wenn doch Gewinne zu erwarten sind, dann kann dem Versicherungsunternehmen eine Freistellungsauftrag MIT DER KÜNDIGUNG erteilt werden, oder die Steuer bei der EK-Steuererklärung zurück geholt werden.

TOLL ist übrigens, dass diese Art Versicherung monatlich zu kündigen ist, da es eben mit einer kapitalbildenen LV kombiniert ist.

MfG

Stefan

Wenn dein persönlicher Steuersatz geringer ist als 25 %, erhältst du einen Teil der Kap.-Ertragssteuer bei der ESt.-Erklärung im nächsten Jahr zurück.

Nein. Wenn Du Kapitalertragssteuer bezahlt hast, ist alles erledigt. Deshalb wird die ja pauschal abgeführt.

Erstens handelt es sich nicht um eine Unfallversicherung, sondern um eine als Unfallversicherung getarnte Lebensversicherungs Namens UPR; also um legalen Betrug!

Zweitens ist mit dem Abzug der Kapitalertragssteuer bereits alles abgegolten - die Verluste dürften hoch genug sein...

ich habe es nicht getan, denn es wurden schon Steuern abgeführt

Was möchtest Du wissen?