führerschein wenden auf vorfahrtsstraße?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja. Wenn du beim Rückwärtsfahren den Fließverkehr nicht behinderst, gegen eine Einbahn fährst (jene Straße, in die du im Rückwärtsgang zurückschieben willst) oder was auch nicht geht, wenn du dann beim links Abbiegen (das eigentliche Wendemanöver) über eine Sperrlinie fährst...

Führerscheinprüfung (B) & unkonzentriert?

Hallo,

wie viele tausend andere Fahranfänger, gehöre ich nun auch dazu, trotz dass ich bereits 24 bin. Da ich bisher immer sehr gut von A nach B mit der Straßenbahn kam, dachte ich, dass es nun auch für den Führerschein Zeit ist.

Am kommenden Mittwoch, also den 18.12, habe ich meine praktische Prüfung. Die Theorie habe ich bereits am 30. Oktober abgelegt und mit 0 Fehlern bestanden. Jetzt ist aber folgendes Problem: Wenn ich fahre, fühlt es sich an, als säße ich hinter einer Scheibe (haha, natürlich die Windschutzscheibe) und gucke einfach nur zu. Es fühlt sich so unkonzentriert an. Das war vorher nicht so, keine Ahnung, wieso das jetzt seit Dienstag so ist. Da habe ich auch erfahren, wann meine Prüfung ist (ich wollte meinen Führerschein unbedingt vor Weihnachten haben). Mein Fahrlehrer meint, dass das normal sei, aber ich habe gestern und heute bei den Fahrstunden, da wir immer doppelte Fahrstunden fahren, einfache Sachen nicht geschnallt wie z.B an der Kreuzung Gegenverkehr und Fußgänger durchlassen, beim Abbiegen nach links oder als ich wenden sollte, statt auf den linken äußeren Streifen, bin ich in der Mitte geblieben. Das hat vorher immer geklappt und jetzt? :(

Seit Dienstag ist mir auch so schwummrig. Nicht schwindelig in dem Sinne, damit würde ich mich nicht in ein Auto setzen, aber es fühlt sich an, als würde ich meinem Körper einfach nicht mehr vertrauen. So dusselig halt.

Und ja, ich weiß, dass ich mir selbst IMMER Druck mache, bei Prüfungen, nur hier scheint das extrem zu sein. Immerhin kann man in einer Klausur Fehler korrigieren und beim Fahren ggf. nicht und die Angst zu versagen ist bei mir immer sehr groß.

Was habt ihr gemacht und wie verlief eure Fahrstunden? Ich habe natürlich schon viele Erfahrungsberichte gelesen, aber die ersetzen die eigene Angst natürlich nicht. :D

Tut mir leid, dass ich als Tausendste das gleiche Thema eröffne, aber ich hoffe, dass es vielleicht etwas hilft. Ich muss hinzufügen, dass ich in Köln wohne und hier beim TÜV die Prüfung ablege. Köln hat sehr enge Straßen und manche Schilder sieht man gar nicht, auch nicht immer an Kreuzungen, weil sie so dämlich aufgestellt worden sind. Das hat auch mein Fahrlehrer schon gesagt und davor habe ich so unglaubliche Angst... Zumal mein Blick immer auf der Straße klebt und ich gestern das 30er-Zonen-Schild nicht sah, weil ich mich auf den Bus konzentriert habe, der vor mir aus der Seitenstraße fuhr. Ich habe Angst, dass ich ausversehen nicht beim überholen blinke oder wenn ich der Vorfahrtsstraße folge, die abknickt oder dass ich mich nicht traue einen Radfahrer zu überholen, wegen so manchen engen Straßen und der Prüfer dann denkt, ich sei eine Behinderung für den Verkehr und bricht es ab. Oder dass ich beim Rechtsfahrgebot links bleibe, weil ich einfach vergessen habe vor Angst, dass ich die dünne, gestrichelte Linie überfahren darf, für das Rechtsfahrgebot, aber nicht die dicke, gestrichelte Linie (wäre ja zum abbiegen). :(

Sorry.

...zur Frage

Fahrprüfung zu Recht nicht bestanden?

Hey Leute , hatte gestern meine erste praktische Führerscheinprüfung und bin durchgefallen :( . Aber ich fühle mich ziemlich ungerecht behandelt . Hatte vorher ca. 30 Fahrstunden und habe mich deshalb ziemlich sicher gefühlt da mein Fahrleherer auch nie etwas auszusetzen hatte. Also gestern zur Prüfung (11Uhr morgens und Glatteis ) war zwar relativ sicher dass ich bestehe trotzdem natürlich sehr nervös . Mein Prüfer setzt sich hinten ins Auto und alle Ängste werden wahr . Er erstmal ,,Witze'' am reißen von wegen : Bei mir bestehen Frauen nie beim ersten Versuch sonst wär das ja eine Gefahr für die Sicherheit im StraßenVerkehr . Dazu war er auch sehr unfreundlich . Ich Fahr also los alles klappt gut und ich einspanne mich etwas . Nach knapp 5 min kommen wir in einer 5O er Zone an eine Verkehrsinsel für Fahrradfahrer . An dieser hat jedoch das Auto Vorfahrt. Ich Steuer als drauf zu und seh wie ein Grundschulkind grade ankommt und es war sehr unklar ob es stehen bleibt . Ich Brems also langsam ab . Hinter mir keine Autos ( niemanden ausgebremst ) Kind ist auch wirklich auf Straße Gefahren ohne zugucken . Wenn ich normal weiter Gefahren wäre ,wäre es sehr sehr knapp geworden . Ich starte wieder mein Fahrlehrer lobt mich und auf einmal schreit der Prüfer von hinten : Bist du blöd Mädchen ? Du hast den Verkehr behindert ! Kennst du keine Verkehrszeichen oder warum hast du einfach angehalten ? Ich total geschockt und kurz vorm heulen sag dann : Tut mir leid für mich war es sehr unklar ob das Kind auf die Straße fährt oder nicht . Und weil hinter mir keine Autos waren dachte ich es wäre sicherer abzubremsen . Er nuschelte danach irgendwas von wegen : Frauen und Kinder im Straßenverkehr . Sofort nach dieser Aktion sollte ich rückwärts einparken . War natürlich schon fertig mit den Nerven und hatte Tränen in den Augen . Aufeinmal sagt der dann allen ernstes : Wenn das jetzt nicht sofort klappt brechen wir ab ! Ich Versuchs dann ( Hände am zittern ,am weinen ) schaff es nicht . Darf nicht nochmal versuchen und er schreit mich wieder an . Mein Fahrleher fing dann noch an mit ihm diskutieren . Beim einparken habe ich nichts vergessen ! Habe Verkehr beobachtet etc. . Bin in Lücke rein gekommen jedoch zu viel Abstand zum Bordstein. ich durfte nicht korrigieren . Tut mir Leid das dieser Text so lang geworden ist aber ich fühle mich einfach unglaublich ungerecht behandelt und bin sehr enttäuscht . Denkt ihr diese Fehler rechtfertigen einen sofortigen Abbruch ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?