Führerschein vom Arbeitsamt/Jobcenter bezahlen lassen während der Ausbildung?

5 Antworten

Weil der Führerschein zur privaten Lebensführung gehört, wird er in Deinem Fall nicht bezahlt. Fast jede Fahrschule bietet Ratenverträge zur Führerschein Finanzierung an.

Lt § 45 SGB III dienen Leistungen nach dem Vermittlungsbudget der Anbahnung oder dem Aufnahme einer Sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung. Leider ist da nix möglich. Wenn Du den Führerschein auch beruflich brauchst, sollte dein Arbeitgeber mal den Arbeitgeberservice der BA fragen und nach WeGeBau fragen. Das ist aber auch eher unwahrscheinlich aber ein Versuch wert.

Bist du Anwalt?

@Chigy

Nein, muss ich das? Es gibt viele Berufe, bei denen man mit Gesetzestexte oder speziell dem Sozialgesetzbuch hantieren muss. In diesem Fall wird er kaum Chancen haben.

@lennier101

Sollte kein Vorwurf sein ;)

@Chigy

hab ich auch nicht so verstanden :-)

Ratenzahlung wird für dich nicht in Frage kommen, denn die Raten könntest du ja sowieso erst zahlen, wenn die Ausbildung beendet ist, also nachdem du den Führerschein dann hast. Auf spätere Ratenzahlung läßt sich keine Fahrschule ein, den Schein bekommst du erst in die Hände, wenn alles bezahlt ist.

Etwas günstiger wäre es, erst mal AM zu machen und einen gebrauchten Roller zu kaufen. Aber auch das muss bezahlt werden.

Den Führerschein vom Arbeitsamt, das funktioniert nur, wenn man eine Zusage für einen Job hat, den man ohne Führerschein nicht bekommt. Da deine Firma umzieht, besteht evtl eine Möglichkeit. 2 Std Fahrzeit eine Strecke sind zumutbar, wenn es weiter ist, dann sieht es anders aus. Du müsstest argumentieren, dass du deinen Arbeitsplatz ohne Führerschein verlieren wirst aufgrund der Entfernung.
Du musst dir aber im klaren sein, dass das Jobcenter den Führerschein nicht einfach so bezahlt sondern in jedem Fall immer nur als Darlehen. D.h. sie würden den dann evtl berzahlen, du müsstest das dann später in Raten zurückzahlen.

Sprich einfach mal mit dem zuständigen Sachbearbeiter.

Das sieht eher schlecht aus. Der Führerschein ist kein Grundbedürfnis und eine Sache, um die sich jeder selber kümmern muss. Wenn es so einfach wäre und wenn das Arbeitsamt Führerscheine zu verschenken hätte, würde sich ja jeder den Führerschein vom Amt bezahlen lassen. Jeder muss mittlerweile mobil sein, da bist du nicht der einzige. Außerdem: Was bringt dir der Führerschein, wenn du kein Auto hast? Und wo willst du das Geld hernehmen, um ein Auto zu kaufen und zu unterhalten, wenn du noch nicht mal genug Geld für den Führerschein hast?

Wenn du mit deiner Argumentation zum Arbeitsamt gehst, wird man dir folgendes sagen: "Suchen Sie sich eine Wohnung in der Nähe Ihrer Ausbildungsstätte, dann brauchen Sie auch keinen Führerschein und kein Auto!"

Womit du dich anfreunden musst, ist wahrscheinlich ein Umzug in die Nähe deiner Ausbildungsstätte. Hierzu könntest du aber Berufsausbildungsbeihilfe beantragen und würdest sie in deiner Situation wahrscheinlich auch bekommen.

Oder du machst halt erstmal nur den Führerschein der Klasse AM und kaufst dir ein Moped, um von A nach B zu kommen. Das wäre die kostengünstigere Alternative.

2h sind zumutbar???

Rechnung 9h arbeiten plus 4h fahren


das sind dann 13h das ist schonmal gegen das Gesetzt (max. 12h)

zudem steht auch in irgendeinem Gesetz das nur eine h zumutbar ist.

Deinen Führerschein wird dir keiner bezahlen. Versuch es doch mal mit Ratenzahlungen.

aber Warum?

Was möchtest Du wissen?