Führerschein Klasse B (B, AM, L) = Stapler fahren?

4 Antworten

Du musst keinen Führerschein extra machen, sondern du musst eine Unterweisung auf so einem Gerät nachweisen. Dauert nur ein paar Stunden. Frag mal bei einem Staplerhersteller/ -händler nach.

Moin,

zum Fahren auf nicht öffentlichem Firmengelände gilt:

  • Der Fahrer muss einen Staplerschein und eine SCHRIFTLICHE Beauftragung der Firma haben. Hier wird kein KFZ- Führerschein benötigt!

  • Auf öffentlichem Gelände bzw. der Straße darf der Stapler nur bewegt werden, wenn hierfür eine Ausnahmegenehmigung vorliegt. Der Fahrer muss die o.g. Kriterien erfüllen und dann geht der Streit der Gelehrten los! Laut Aussage einiger BG's darf man mit der Klasse L (beinhaltet in Klasse B) Stapler bis 7.5t Gesamtgewicht (ACHTUNG: NICHT TRAGKRAFT!!!!!!!!) fahren, wenn deren Höchstgeschwindigkeit UNTER 25 km/h liegt. Laut anderen BG's muss man dafür einen LKW FS (C / CE) haben. Selbst ein Ausbilder der Staplerfahrlehrer ausbildet rät, hier auf die örtlichen Verkehrsbehörden zu zu gehen und das zweifelsfrei zu klären, da das u.U. unterschiedlich gehandhabt wird. So rate ich es auch meinen Fahrschülern! Eine Rechtsprechung hierzu ist mir nicht bekannt!

Exakt kann ich es dir nicht sagen, aber das Staplerfahren findet meistens auf einem Betriebsgelände statt. Und dort gilt zwar auch die Stvo usw. aber auch ne Art Hausrecht. Und egal welche Beförderungsscheine bzw. Fahrerlaubnisklassen du schon hast, wenn die Firma einen Staplerschein verlangt, mußt du ihn vorweisen!

Soweit ich weiß muss man den Staplerschein noch extra machen. Schliesslich lernt man das beim normalen Führerschein ja nicht wie man mit einem Stapler richtig umgeht.

Definition von Land- und Forstwirtschaft nach Führerscheinrecht?

Hallo zusammen,

ich bin bald im Besitz der Fahrerlaubnisklasse L, welche nach Fahrerlaubnisverordnung unter anderem dazu berechtigt, Zugmaschinen, die nach ihrer Bauart zur Verwendung für land- oder forstwirtschaftliche Zwecke bestimmt sind und für solche Zwecke eingesetzt werden, mit max. 40 km/h zu fahren.

In § 6, Abs. 5 der FeV wird das genauer definiert, bzw. zumindest versucht:

Unter land- oder forstwirtschaftliche Zwecke im Rahmen der Fahrerlaubnis der Klassen T und L fallen

1. Betrieb von Landwirtschaft, Forstwirtschaft, Weinbau, Gartenbau, Obstbau, Gemüsebau, Baumschulen, Tierzucht, Tierhaltung, Fischzucht, Teichwirtschaft, Fischerei, Imkerei, Jagd sowie den Zielen des Natur- und Umweltschutzes dienende Landschaftspflege,

2. Park-, Garten-, Böschungs- und Friedhofspflege,

3. landwirtschaftliche Nebenerwerbstätigkeit und Nachbarschaftshilfe von Landwirten,

4. Betrieb von land- und forstwirtschaftlichen Lohnunternehmen und andere überbetriebliche Maschinenverwendung,

5. Betrieb von Unternehmen, die unmittelbar der Sicherung, Überwachung und Förderung der Landwirtschaft überwiegend dienen,

6. Betrieb von Werkstätten zur Reparatur, Wartung und Prüfung von Fahrzeugen sowie Probefahrten der Hersteller von Fahrzeugen, die jeweils im Rahmen der Nummern 1 bis 5 eingesetzt werden, und

7. Winterdienst.

Wenn ich den Traktor also zum privaten Gartenbau verwende, also für den Vorgarten meines Hauses oder einen Schrebergarten, ist das dann erlaubt bzw. fällt unter Gartenpflege oder einen sonstigen oben genannten Punkt oder muss ich dafür gewerblich tätig sein?

Vielen Dank im Voraus für jede Antwort. :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?