Früher von der Arbeit gegangen = Minusstunden?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

"Normalerweise" dürfen Dir keine Minusstunden entstehen!

  • Für die Fehlzeit aufgrund des Herzinfarktes Deines Vaters könntest Du Dich (sofern die Anwendung des Paragraphen arbeitsvertraglich nicht ausgeschlossen wurde) auf das Bürgerliche Gesetzbuch BGB § 616 "Vorübergehende Verhinderung" berufen.
  • An Mittwoch hat der Arbeitgeber beschlossen, Dich dadurch, dass er Dich nach Hause geschickt hat, freizustellen - d.h. Dein Arbeitsentgelt unter Verzicht auf die Erbringung Deiner Arbeitsleistung weiter zu zahlen.

Ich widerspreche damit allen Antworten, die das Entstehen von Minusstunden behaupten!

rein auf das Arbeitsrecht bezogen sind das natürlich Minusstunden- allerdings hat der Arbeitgeber ja das Ermessen, dir in einem solchen fall keine Minusstunden anzurechnen- darüber hinaus bleibt ja auch immer noch die krankmeldung.

Wenn der Arbeitgeber sie nach Hause geschickt hat, ist das seine Entscheidung (Freistellung) und jedenfalls daraus entstehen keine Minusstunden.

Ob für das Fehlen aufgrund des Herzinfarkts des Vaters Minusstunden entstehen, ist eine andere Frage, hier könnte sie sich gegebenenfalls auf BGB § 616 "Vorübergehende Verhinderung" berufen.

@Familiengerd

Teil eins kann man so pauschal nicht beantworten- da müsste man den genauen Wortlaut des AGs kennen und die genauen Regelungen zur Arbeitszeit (Stichwort flexible AZ)- eine eindeutige Freistellung ist mit den vorhandenen Informationen jedenfalls nicht belegbar. Paragraph 616 BGB erscheint mir hier ebenfalls schwer anwendbar.

@Joergi666

Darüber kann man wahrscheinlich trefflich diskutieren - was wir uns hier aber ersparen sollten ...

Für Di können dir die Stunden abgezogen werden. Solltest du für Mi Nachmittag einen Krankenschein vorlegen können wird dir der Ausfall als AZ angerechnet. Wenn nicht sind das leider auch Minusstunden. Am einfachsten lässt sich das mit einem kurzen Anruf in der Personalabteilung klären. Alles Gute!

Das kann man auch berechtigterweise ganz anders beurteilen - siehe meine eigene Antwort!

Ich denke nicht, dass der Arbeitgeber die das negativ anrechnet. In solchen Fällen zeigt man als normaler Mensch und Arbeitgeber Mitgefühl, und es kommt eher selten zu den Minusstunden.

Naja, bei mir hier auf der Arbeit wären das Minusstunden. Was sonst? Ansonsten musst Du zum Arzt und Dir eine Krankmeldung holen. Dann gibt es keine Minusstunden.

Was sonst?

Erlaubte vorübergehende Verhinderung beim Herzinfarkt und Freistellung seitens des Arbeitgebers durch das Nach-Hause-schicken - also jedenfalls keine Minusstunden!!

@Familiengerd

Naja, bevor ich auf der Arbeit zusammenbreche, darf ich auch nach Hause gehen. Aber mein Arbeitgeber zahlt mir nicht die Stunden, die ich dann Daheim auf dem Sofa rumliege. Also wenn das bei Euch so geht, dann herzlichen Glückwunsch. Mein Arbeitgeber ist nicht so großzügig.

@Glueckskeks01

Es ist ein Unterschied, ob Du Dich entscheidest, nach Hause zu gehen, oder ob der Arbeitgeber Dich anweist, nach Hause zu gehen.

Was möchtest Du wissen?