Fristlose Kündigung Wohnung + Baby

5 Antworten

Die außerordentliche Kündigung zum 8.2.12 wird nur durch Zahlung der rückständigen Miete aufgehoben. Das Sozialamt -Wohngeldstelle kann hier eine Überbrückung durch Zahlung der Schulden an den Vermieter bewirken. Du musst sofort deine Situation schildern und Antrag stellen. Ansonsten wird folgendes geschehen: Du ziehst am 8.2.12 nicht aus - der Vermieter stellt Antrag auf Räumungsklage beim Amtsgericht. Dauer bis zur Verhandlung mindestens 2 Monate. Wenn du oder das Amt in dieser Zeit die Mietschulden ausgleichst, geht die Kündigung und die Räumungsklage auf Null. Schaffst du das nicht, wird der Gerichtsvollzieher die Wohnung räumen. Aber du kannst wegen sozialer Härte Räumungsaufschub beim Gericht beantragen. Alle diese Maßnahmen sind sehr kostenlastig und am Ende darfst du in die Privatinsolvenz abdriften. Also - vor dem Schaden klug sein.

Besorgt euch Geld, in der Familien mal fragen oder bei Freunden und dann sofort die Mietschulden bezahlen. Das ist das einzige, das euch jetzt rettet vor dem Rausschmiss. Und für die Zukunft: Niemals die Miete nicht zahlen! Schließlich habt ihr genau den Betrag von der Arge bekommen.

Ab zur Arge und das Problem schildern. Vielleicht ist dann noch was zu machen. Dürfte aber auch bedeuten, dass die Arge ins Zukunft den Beitrag für die Miete direkt an den (zukünftigen) Vermieter zahlt. Scheint aber bei euch nicht die schlechteste Lösung zu sein.

Wenn du ALG2 erhälst, dann wird auch deine Wohnung bezahlt. Ansonsten geh zum Arbeitsamt.

ich finde es wirklich asozial dass kaum jemand in seiner antwort auf das problem der familie eingeht sondern anscheinend die meisten sich hier nur verewigen, um vorwürfe zu machen. auch wenn jemand selbstverschuldet in not gerät, kann man das nicht damit abtun, dass die person das problem selbst verursacht hat und deswegen keine hilfe bekommen sollte. immer diese moralapostel! zumal ja keine details bekannt sind, wofür das geld gebraucht wurde, bzw. weswegen der freund die sanktion bekommen hat. ich finde dieses selbstgerechte getue sehr armselig. soviel dazu.

wichtig ist ein intensiver kontakt zum vermieter und zur arge! erklärt dem vermieter die situation und versucht einen kompromis zu finden. geht zu arge und versucht von denen ein darlehen zu bekommen, bzw. lasst euch von denen beraten. könnt ihr euch von freunden oder familie geld leihen? beratung solltet ihr euch auch von unabhängiger seite von fachleuten einholen (z.b. mieterbund). ansonsten hat gerhart die vorgehensweise schon treffend beschrieben. seht euch parallel schon nach einer anderen wohnung um, damit ihr, falls alle stricke reißen nicht plötzlich ohne obdach dasteht. auch wenn es anstrengend wird, ihr müsst jetzt energisch in aktion treten. ich wünsch euch alles gute

UNVERSCHULDET IN NOT wenn ich das schon höhre

der macker hat ne sperre von 100% die bekommt man nicht einfach so

und der vermieter muss das aussbaden und ist ganz böse das amt ist böse und dier leute die hier ihre meinung sagen sind auch bösre

wenn man vom amt lebt sollte man dafür sorhgen das man seinen kram beuzahlt und wenn man ein baby hat sollte man dafür sorgen das man keine sperre bekommt wer weiß was er gemacht hat abe nachgedacht hat er nicht

und jetzt müssen anderte die karre aus dem dreck ziehen das ist echt toll

dann spende doch dein geld für die arme arme frau

klar immer sind die anderen schiuld die sanktion war bestimmt auch zu unrecht

das ist wohl klar

alle müssen ein nachsehen haben

vielleicht lebt der vermieter ja von den einnahmen der miete mal daran gedacht und er hat auch ausgaben

alo ist das jetzt sein problem obwohl er nichts damit zu tun hat

also solche leute versteh ich nicht die kein verständnis für vermieter haben die ihr geld wollen und mehr nicht

Was möchtest Du wissen?