Fristlose Kündigung durch Arbeitnehmer wegen Verstoß gegen Arbeitszeitgesetz?

5 Antworten

Mit einer fristlosen Kündigung durch den Arbeitnehmer ist niemandem geholfen.

Viel wirkungsvoller ist auf Grundlage der §§ 22 & 23 ArbZG (Straf- und Bußgeldvorschriften) eine Anzeige gegen den Arbeitgeber.

Das ist eine Schulaufgabe für ein Test steht doch oben. Es geht nicht um mich

nach meiner meinung rechtfertigt das keine fristlose kündigung: der arbeitnehmer kann jederzeit darauf beharren, nach gesetzlichen bestimmungen zu arbeiten. dann muss man eben zu einer bestimmten uhrzeit alles fallen lassen, gehen und dem arbeitgeber überlassen, wie er mit der situation umgeht. am besten schickst du dem AG vorher ein einschreiben, das ihm ankündigt, wie du in zukunft arbeiten wirst.

Das ist eine Schulaufgabe für ein Test steht doch oben. Es geht nicht um mich

@avdfdd

das ist mir so was von egal und in deiner frage steht von schulaufgabe gar nichts - ich bin hier nicht verpflichtet, mir deine info zusammenzuklauben.

Was steht im Arbeitsvertrag und wieviel arbeitest Du? Warum willst Du kündigen und eine Sperre des ALG riskieren?

Du bekommst Deine Stunden doch bestimmt bezahlt und hast somit einen Nachweis über die Anzahl der gearbeiteten Stunden. Du wirst doch Deine Arbeitszeit auch stempeln oder aufschreiben müssen. Das ist doch Beweis und Nachweis. Da braucht es keine schriftliche Anordnung des AG über die Grenzen des Erlaubten zu arbeiten.

Dein AG hat die Pflicht darauf zu achten, dass AN das Arbeitszeitgesetz einhalten. Er muss nicht einmal Anweisungen zur Überschreitung der zulässigen Arbeitszeit oder auch zur Nichteinhaltung der Ruhezeiten geben. Wenn er das duldet, ist er derjenige, der dafür gerade stehen muss.Wenn Du etwas tun willst, fordere den AG schriftlich auf, die Gesetze einzuhalten. Tut er dies nicht, kannst Du das beim Arbeitsgericht einklagen und/oder mal beim Gewerbeaufsichtsamt anrufen. Die schicken dann jemanden vorbei der sich die Sache mal anschaut. Das wird dann für Deinen Chef teuer, bringt Ärger und er muss damit rechnen, dass er öfter Besuch vom Amt bekommt.

Wenn Du Deinen AG abgemahnt hast, weder zum Arbeitsgericht noch zum Gewerbeaufsichtsamt willst (das geht auch anonym), solltest Du mal zur Arbeitsagentur gehen, den Sachverhalt schildern, darauf hinweisen dass Du den AG abgemahnt und zur Besserung aufgefordert hast und Dir dann (schriftlich) die Zusage holen, dass Du das Recht zur fristlosen Kündigung hast ohne eine Sperre des ALG zu erhalten.

Kurz zur Erklärung: es geht nicht um mich. Bei meinem Job ist alles Bestens.

Im Arbeitsvertrag stehen 40 Wochenstunden. Im Monatsmittel werden diese um wenige Stunden überschritten - nicht dramatisch, würde ich sagen. Dafür gibt es andere Monate, in denen auch mal weniger gearbetet wird als das Monatsmittel.

ABER: Öffnungszeiten 09:00 - 20:00 Uhr, ohne Unterbrechnung, und wer den Laden aufmacht, ist die kompletten 13 Stunden anwesend. Hier gibt es weder die Möglichkeit eine Pause einzuhalten (Abwesend vom Arbeitsplatz), noch wird sich darauf eingelassen Schichten einzuführen.

Vermutlich ist der einzig richtige Weg schriftlich nochmal anzumahnen die gesetzlichen Zeiten einzuhalten. Wenn es nicht hilft, fristgerecht zu kündigen.

Die Kündigung soll wohl auch nicht sein um dann ALG zu beantragen. Sondern einfach um schnell aus dem Job rauszukommen, weil die 13 Stunden am Stück an bis zu 5 Tagen hintereinander zu viel für ihn sind.

@NurIch99

Meine Empfehlung: Mitteilung an das Gewerbeaufsichtsamt und Schilderung der Arbeitszeiten ( zu viele Stunden, Ruhepausen nicht gewährt). Ob das namentlich oder anonym geschieht muss der AN selbst entscheiden. Kündigen kann er ja trotzdem (mit Sperre des ALG wenn der AG vorher nicht abgemahnt wird). Er hilft aber auf alle Fälle seinen "Noch-Kollegen" und den zukünftigen AN des Betriebs.

Das ist eine Schulaufgabe für ein Test steht doch oben. Es geht nicht um mich

@avdfdd

In der Frage steht nichts von Hausaufgabe. Sonst hätte ich mich dazu überhaupt nicht geäußert

@avdfdd

 steht doch oben.

Wo "oben"? Hast Du Deinen Text denn richtig gelesen?

Diese Kommentare hättest Du besser gelassen. 

Inter der fristlosen Kündigung des Arbeitnehmers steckt zu 99 % der Wunsch, sofort bei einem anderen Arbeitgeber anfangen zu können.

Das wird nicht funktionieren. Dass du ständig Mehrarbeiten leisten musst, weißt du ja nicht erst seit gestern. Hast du dich dagegen SCHRIFTLICH verwahrt? Erst wenn sich dann nichts ändert, könnte eine fristlose Kündigung ohne Schadensersatzanspruch durch gehen

Das ist eine Schulaufgabe für ein Test steht doch oben. Es geht nicht um mich

@avdfdd

Dann weißt du ja jetzt, was du da schreiben kannst.

@avdfdd

 steht doch oben.

Wo "oben"? Hast Du Deinen Text denn richtig gelesen?

Diese Kommentare hättest Du besser gelassen. 

du solltest deine behauptungen schon beweisen können, sonst sieht es mit deiner fristlosen schon mies aus, vor allem wenn du alg beantragen willst...

Das ist eine Schulaufgabe für ein Test steht doch oben. Es geht nicht um mich

@avdfdd

deine Schulaufgabe kannst du dir sonst wohin stecken. du solltest schon mit offenen karten spielen und hier nicht rumeiern. dich sollte man hier lebenslang sperren mit allen nic-namen...

Was möchtest Du wissen?