Frist für Lebenslanges Wohnrecht?

2 Antworten

Die Frist für ein lebenlanges Wohnrecht endet in jedem Fall mit em Tod des Begünstigten.

Die Eintragung im Grundbuch kann jederzeit erfolgen; in jedem Falle sollte dies dann unverzüglich vollzogen werden, wenn eine Änderung der Eigentumsverhältnisse ansteht oder Belastungen in Abtl. II oder III des Grundbuches vorgenommen werden.

Das Recht könnte sonst aufgrund es öffentlichen Glaubens, den das Grundbuch genießt, untergehen oder einen Rangverlust erleiden.

Danke für die Antwort, aber ich meinte mit der Frage ob es einen bestimmten Zeitraum gibt in dem das Wohnrecht im Grundbuch eingetragen werden muss. Oder ob das Wohnrecht nach z.B. 5 Jahren verfällt wenn es bis dahin nicht eingetragen ist.

@T0815

Das Recht in dem Sinne verfällt nicht.

Wäre es aber nicht im Grundbuch vermerkt, dann könnte es aus den bereits geschilderten Gründen untergehen.

Wie darf man die Frage verstehen? Ein Wohnrecht wird nur ins Grundbuch eingetragen, wenn der Eigentümer dies bewilligt hat. Die Beantragung der Eintragung überlässt man in der Regel dem Notar, der dies zeitnah mit der Rechtswirksamkeit der Urkunde erledigt.

Liegt die Urkunde beim Grundbuchamt? Dann sollte man sich mal beim Notar erkundigen.

Wurde dieses Wohnrecht per Testament bestimmt, wird dies in der Regel mit der Erbauseinandersetzung ebenfalls beim Notar geregelt.

Meiner Schwiegermutter wurde vor 5 Jahren, als mein Schwiegervater starb, lebenslanges Wohnrecht eingeräumt. Es wurde seither nicht im Grundbuch eingetragen. Jetzt möchte sie es eintragen lassen. Ich meine ich hätte mal gehört, dass sie es innerhalb von 5 Jahren eintragen lassen müsste.

@T0815

also wurde das Wohnrecht im Testament festgelegt. Es ist insoweit bestimmt, dass es mit dem Tod der Schwiegermutter endet. Eine 5 jährige Verjährung aus BGB, oder Grundbuch- gibt es mW überhaupt nicht, (BGB §§ 195- 197 : 3, 10, 30 Jahre)

Wenn die Schwiegermutter bis dato das Wohnrecht nicht ausübt, es sich bei dem Wohnrecht um ein Vermächtnis handelt, könnte hier evtl die 10 Jährige Verjährung greifen.

Bewohnt die Schwiegermutter das Wohnrecht hat sie mit oder ohne Grundbucheintrag einen einklagbaren Anspruch. Der Eintrag schützt sie nur bei Verkauf oder Insolvenz des Eigentümers. Bei Verkauf kann sie bei einen wertmäßigen Geldausgleich verlangen,(oder auf Schadenersatz klagen) bei Insolvenz wird es kompliziert.

Genaues kann man aber nur mit Kenntnis des Testament sagen.

Was möchtest Du wissen?