Friedhof und Grab finden?

5 Antworten

Ich kenne eine Anwältin an der Schweizer Grenze die sich auf solchen Fällen spezialisiert hatte. Sie hat sich aber zu Ruhe gesetzt, und ich glaube nicht, dass sie noch Fälle übernehmen wird. Sie arbeitete zusammen mit einer Detektei, die mit einer fast 100% Trefferquote solche "verschollene Gräber" ausfindig machten. 

Angefangen hat sie, die Anwältin, mit der Suche nach Erben, die zum Teil Weltweit verstreut waren. Und vielfach stieß sie auf Familien die sehr wohl wussten wo die Angehörigen sich aufhielten, aber das nicht sagen wollten, in der irrige Annahme, dass sie dann selber mehr erben würden. Die Detektei hat ihre Mittel und Wege sowas recht schnell herauszufinden.

An Ihrer Stelle würde ich:

Das Nachlassgericht kontaktieren. Das ist in der Regel eine Stelle im Amtsgericht. Wenn nicht, dann kann Ihnen das Amtsgericht sagen, wer zuständig ist. 

Manchmal hilft es, einfach die Nachbarn anzusprechen. Die wissen meistens, wo jemand beerdigt wurde. 

Beim der Friedhofsverwaltung anrufen, die suchen dir den Namen und das Grab gerne heraus.

Wenn der Vater einer Konfession angehörte (evangelisch/katholisch) dann bei der entsprechenden Kirchengemeinde anfragen.


ich würde die Traueranzeige raussuchen, meist steht dort der betreffende Friedhof

Es gibt keine Traueranzeige, es gab keine Trauerfeier, alles geheim gelaufen und per Anwalt dem Beerdigungsinstitut jede Auskunft verboten, wahrscheinlich auch dem Friedhof.

@Clowns

als nächster Verwandter hat man das Recht die Stelle genannt zu bekommen, läuft aber über RA und Gericht

Was möchtest Du wissen?