Freunde zur Berufsschule mitnehmen gegen Spritgeld? Erlaubt?

5 Antworten

Du kannst Deine Freunde mitnehmen, doch wäre es gerechter, wenn Ihr den Spritpreis durch 5 teilt, wichtig ist es auch, daß die Freunde eine Unfallversicherung haben, es könnte ja auch mal etwas passieren. Wenn Du sie nur mitnimmst und Ihr den Sprit teilt brauchst Du keinen Personenbeförderungsschein, jeder ist doch berechtigt Freunde oder Verwandte als Beifahrer mitzunehmen. Natürlich darfst Du dann keinen Vertrag mit den Freunden machen.

Für die Schäden eines Mitfahrers haftet die Versicherung des Verursachers. Haftpfichtversichert ist, wie die Bezeichnuzng bereits ausdrückt, jedes Fahrzeug. Also gibt es auch immer eine Versicherung, die bezahlt.

Wozu soll eine zusätzliche Unfallversicherung gut sein? Das ist mit das Überflüssigste, was Versicherungen anbieten, und die gibst das ohne Nachzudenken einfach so weiter.

@ronnyarmin

Vielleicht liest Du Dir einmal die Autohaftpflicht gut durch, wenn ein Mitfahrer beim Aussteigen hinstürzt oder Ähnliches zahlt keine Autohaftpflicht, selbst der Fahrer hätte dann schlechte Karten.

Wenn die Beteiligung am Spritgeld als gewerblich einzustufen wäre, bräuchtest du einen Personenbeförderungsschein. Aber dann wären Plattformen wie die Mitfahrzentrale oder ähnliches vollkommen sinnlos, wenn nicht sogar illegal. Ich sehe da auch überhaupt kein Problem, wenn du nen 10er für den Sprit bekommst.

Sehe ich auch so. Ist ja normal ganz üblich das wenn man einen mitnimmt dafür ne Kleinigkeit bekommt.

@Fischii21

In der Höhe des Spritgeldes musst du dich natürlich auch ein bisschen an der Entfernung orientieren. Wenn deine BS 30 km von deinem Wohnort entfernt ist (was ja eigentlich schon viel ist), dann wären 10 pro Person vllt. etwas viel (30x4 = 120 km). Da wären dann eher so 5 pro Person angebracht.

Das mit dem totschweigen hast du perfekt hin bekommen...., Ne soweit ich weiß brauchst du das nicht, da du daran ja nichts verdienst sonder nur die Kosten deckst aber Google das mal vorallem wie das Mörder Versicherung aussieht

Mörder= mit der, war die autokontrolle

@steinpilzchen

Was soll das mit der Versicherung zu tun haben?

zumindest ist es dann eine fahrgemeinschaft, wenn es regelmässig ist, da solltest du dich dann mal kundig machen, was man beachten muss.

Das ist keine gewerbliche Personenbeförderung. Das ist eine Fahrgemeinschaft, die sich die Fahrtkosten teilt. Gewerbliche Personenbeförderung wäre, wenn Du regelmäßig Personen gegen Entgelt befördert und dabei nicht die Kostendeckung der Fahrt sonder die Erzielung eines Gewinnes im Vordergrund steht.

Was möchtest Du wissen?