Freund verursacht Schaden in Mietwohnung - Versicherung bezahlt Schaden, und wer die Reparatur?

5 Antworten

Viele Antworten hast Du bekommen. Zusammenfassend versuche ich Dir Rat für Dein Verhalten beim Auszug zu geben. Vermieter hat Geld für Schadensausgleich bereits bekommen. Also ist er derjenige, der den Schaden reparieren lassen muss. Entscheidet er sich (möglicherweise sinnvoll) für den Einbau einer neuen Tür, entstehen ihm Mehrkosten, aber er hat auch mehr davon. Will er Dich dennoch für die Mehrkosten haftbar machen, wendest Du Dich an Deine Versicherung. Dieser erzählst Du die Vorgeschichte. Deine Versicherung kommt möglicherweise zu dem Schluss, dass man den Schaden besser hätte regulieren können, als es die Versicherung Deines Freundes tag und legt vielleicht noch was dazu. Alleinschon, um einem guten, vielleicht bisher schadensfreien Kunden, einen Gefallen zu tun. Lehnt sie jedoch den Ausgleich ab mit Hinweis auf die bereits erfolgte korrekte Regulierung, kannst Du den Vermieter bitten, Dich wegen evt. Klage direkt an Deine Versicherung zu wenden. Insofern wirkt Deine Haftpflichtversicherung wie eine Rechtsschutzversicherung. Wenn diese erfolgreich den Haftungsanspruch abwehrt, ist er auch für Dich abgewehrt.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – In diesen Bereichen selbst seit langer Zeit tätig.

Ich würde an deiner Stelle zunächst abwarten, wie der Vermieter reagiert. Wenn er der Meinung ist, dass die Tür ohnehin schon einige Schäden hat, und er sie nach deinem Auszug durch eine neue Tür ersetzen will, kann er den Teilbetrag von der Versicherung behalten, und genau so vorgehen: Nach deinem Auszug wird eine neue Tür eingebaut. Wenn du gerne eine reparierte Tür hättest, musst du ihn darum bitten. Wenn er es ablehnt mit der Begründung, dass die Reparaturkosten höher seien als die Kompensation der Versicherung, musst du die Differenz bezahlen, und kannst sie von deinem Freund zurückfordern. Wenn der das nicht zahlen will, bleibt dir den Gang zum Gericht. Aber willst du das wirklich? Im Allerschlimmsten Fall kann der Vermieter von dir verlangen, dass du die Tür instandsetzt, aber dann sollte er dir den Versicherungsbetrag überweisen. 

Danke für die (späte) Antwort, um den Fall aufzuklären: Habe mich vom Mieterschutzbund beraten lassen. Mit der Zahlung des Zeitwertes ist der Schaden beglichen. Für die Reperatur muss der Vermieter aufkommen, weder der Freund noch der Mieter können hierfür zur Kasse gebeten werden. Ein Brief vom Mieterschutzbund hat dem Vermieter als Argument gereicht :) VG

Du kannst in einer Woche ganz beruhigt ausziehen. Die gezahlte Entschädigung entspricht dem, was dein Freund gemäß BGB hätte bezahlen müssen. Eine gebrauchte Tür wurde beschädigt. Die gezahlte Summe entspricht dem Gegenwert einer gebrauchten Tür oder der entsprechenden Reparatur der gebrauchten Tür. Dein Vermieter hat das Geld bekommen und wohl auch behalten. Er sollte als Eigentümer auch die Reparatur veranlassen. Wenn es jetzt schon absehbar ist, daß die Kosten höher werden, dann sollte der Vermieter nochmal mit der Versicherung sprechen (ggf. ein Reparaturangebot bei der Versicherung einreichen). Eigentlich bist Du aus der Nummer raus, denn die Tür gehört dem Vermieter/Eigentümer und den Schaden hat Dein Freund verursacht. Wofür will Dein Vermieter Dich verantworlich machen ? Das Du einem Freund erlaubt hast Dich zu besuchen oder Du die Wohnung nicht zu einer "Gummizelle" umgebaut hast, damit nix kaputt geht ?

das ist korrekt. besser hätte ich es nicht sagen können ;-)

Diese Antwort ist mir natürlich am liebsten :D Die Meinungen dazu sind aber sehr geteilt, gibts dafür rechtliche Belege oder so? habe mit googlen nix gefunden was dazu passt...

@MrCaliman

gemäß BGB

Wäre ein Anhaltspunkt wo man mal suchen könnte!!!

@MrCaliman

Das BGB, die Rechtsprechung, meine Erfahrung und meine Regulierungsvollmacht. Zumindest die beiden ersten Punkte kann man im web finden ;)

Gegenüber dem Vermieter haftet immer der Mieter als Besitzer der Wohnung für Schäden, die seine Besucher anrichten. Ein "Schaden" beinhaltet selbstverständlich die Wiederherstellung des vorherigen Zustandes der beschädigten Sache, also die Reparatur. Wäre die Sache (Tür) zu ersetzen, wäre der Zeitwert zugrunde zu legen. Geht sie zu reparieren, ist mit der Zahlung der Reparaturkosten alles erledigt. Was sollte denn hier noch zu berechnen sein? Die Versicherung hat die Reparatur bezahlt, das war's. "Ich habe fertig".

Du hast Glück, dass deine Versicherung gezahlt hat, da du versichert bist und nicht dein Freund. Sie hätte sich weigern dürfen und auf die Versicherung des Freundes verweisen können. Das ändert aber nichts daran, dass du gegenüber dem Vermieter haftest. Dir gegenüber haftet dein Freund.

es hat die versicherung des freundes bezahlt, nicht meine, hätte ich explizit erwähnen sollen. aber danke für die antwort!

Wenn,dann muss höchstens dein Freund dafür gerade stehen,denn er ist der Schadenverursacher.Er muss sich mit seiner Versicherung auseinandersetzen.

Wer bezahlt den Schaden bei kaputtem Fenster nach Einbruch?

Hallo Zusammen,

bei mir wurde vor einem knappen Monat in die Mietwohnung eingebrochen. Die Diebe kletterten dafür auf den Balkon und versuchten erst, die Fensterrahmen aufzuhebeln, dann haben sie kurzerhand ein Fenster eingeschlagen. Somit ist ein Schaden an Scheibe und Rahmen entstanden.

Gleich am nächsten Tag habe ich den Vermieter informiert und er hat sich den Schaden angeschaut.

Bei den Nachbarn nebenan (gleiche Etage) haben sie es ebenfalls versucht, jedoch wurde hier nicht in die Wohnung eingedrungen und auch keine Scheibe beschädigt, lediglich die Rahmen.

Ich selbst habe als Studentin noch keine Hausratversicherung, meine Nachbarn hingegen haben eine. Erst hieß es, dass ihre Hausrat den Schaden nicht übernimmt und es Sache der Gebäudeversicherung des Vermieters wäre. Die Gebäudeversicherung hat sich natürlich auch geweigert und somit wurde die Schuld hin und her geschoben. Zwischenzeitlich hat sich die Hausratversicherung meiner Nachbarn aber schriftlich an den Vermieter und dessen Versicherung gewendet und sie bezahlen den Schaden doch.

Nun habe ich große Sorge, dass ich ein Problem bekomme... ich habe mich natürlich beim Mieterschutzbund (die Hotline auch für Nicht-Mitglieder) erkundigt, die meinen es sei definitiv Sache des Vermieteres und sollten diesbezüglich ja eigentlich am besten Bescheid wissen. Ein bekannter Anwalt hat dies kurz bestätigt. Trotzdem wundere ich mich, ob das alles so stimmt, nachdem die Versicherungen nach dem Hin und Her doch darauf gekommen sind, dass Gebäudeversicherung Recht behält, es nicht zahlt und die Hausrat übernimmt.

Ich freue mich wirklich sehr über Antworten, weil ich gerade ziemlich überfordert bin mit der Situation und einfach nicht weiß, wie ich mich am Besten verhalten soll. Tausend Dank und beste Grüße!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?