Freund verursacht Schaden an Mietwohnung wem gegenüber haftet er?

14 Antworten

Es wäre mir ziemlich egal, ob der Vermieter sich querstellt oder nicht. Meldet es der Versicherung, lasst die den Schaden regulieren.

Der einzige Grund für die Weigerung des Vermieters, der mir da einfallen würde, wäre der, dass die Versicherung nach dem Alter des Laminats fragen und nur den Zeitwert ersetzen wird.

Bei Laminat gehen Gerichte von einer Nutzungsdauer von 10 Jahren aus. Die Anschaffungskosten werden also durch 10 Jahre geteilt. Mit jedem Jahr Nutzung wird dann 1/10 von den Anschaffungskosten abgezogen. Und von diesem Wert wird dann ausgegangen, wenn es um die Regulierung des Schadens geht.

Wenn das Laminat also schon fast 10 Jahre oder sogar noch länger in der Wohnung liegt, dann ist der Zeitwert minimal und somit auch die Zahlung der Versicherung weit von dem entfernt, was ein Austausch kosten würde bzw. dem, was ihr dem Vermieter für den Schaden schuldet. Gerade, wenn der Zeitwert bei 0 Euro liegt, weil es schon mehr als 10 Jahre sind, würde der Vermieter also von der Versicherung gar nichts bekommen.

Und genau an dem Punkt gehen Vermieter dann gern auf Dummfang und stellen den Mietern horrende Kosten in Rechnung. Muss der Mieter dann auch nicht zahlen. Aber im Gegensatz zu Versicherungen sind Mieter in diesen rechtlichen Fragen nicht immer fit und zahlen dann brav...

Danke, ich denke genau so ist es. Das Laminat dürfte an die 10 Jahre alt sein. Die Versicherung will als nächstes einen Kostenvoranschlag. Sollen wir den machen oder zahlt die Versicherung dann allgemein nichts mehr?

@yungy

Holt euch einen Kostenvoranschlag ein und wartet dann einfach ab, was die Versicherung dazu sagt. Mit der Entscheidung der Versicherung könnt ihr dann auch dem Vermieter gegenübertreten, also, ihm die vorlegen. Wenn die nichts zahlen, schuldet ihr ihm auch nichts.

@HappyMe1984

Alles klar, danke für die Hilfe!

Der Vermieter will das nicht, weil die Haftpflichtversicherung ihm nur den Zeitwert oder Reparaturkosten zahlt.

Mehr müsst ihr aber auch nicht zahlen.

So steht es im § 823 BGB

Euer Freund soll das seiner Haftpflichtversicherung melden. Diese wird dann die überhöhte Forderung zurück weisen.

Weitere Korrespondenz dann grundsätzlich nur noch über den Versicherer.

Der Vermieter kann sich an denen Freund als Schadenverursacher wenden (§823 BGB), oder an dich= Mietvertrag, ordnungsgemäße Rückgabe der Mietsache (bei Auszug).

In beiden Fällen wäre das ein Fall für die Privathaftpflichtversicherung, welche den Sachverhalt prüft, berechtigte Ansprüche reguliert und unberechtigte abwehrt. Das Thema Zeitwert und Schadenminderungspflicht wurde ja bereits thematisiert.

Wenn der Vermieter nicht direkt mit dem Versicherer kommunizieren will (er darf sich direkt an euch wenden), einfach den Schriftverkehr weiterleiten. Ist halt für alle Beteiligten eine Verzögerung.

Der Vermieter unterliegt der Schadensminderungspflicht nach § 254 BGB. Er hat nur Anspruch auf Erstattung der Kosten gegenüber dem Verursacher, welche dem günstigst möglichen Weg entsprechen den Zustand unmittelbar vor Schaden wiederherzustellen (§ 823 BGB).

Die Privathaftpflichtversicherung des Schädigers hat diesen zu 100% von Haftungsansprüchen freizustellen, berechtigte Ansprüche zu regulieren und unberechtigte abzuweisen.

Schaden der Privathaftpflichtversicherung des Verursachers melden und abwarten, ob die Versicherung den Schaden reguliert.

Den Vermieter berührt der Schaden erst einmal gar nicht.

Haben wir gemacht und die Versicherung reguliert den Schaden und will einen Kostenvoranschlag. Die Frage ist ob die Versicherung das die Kosten auch an uns zahlt oder nur an den Eigentümer.

@yungy

Lasst einen KVA erstellen und anschliessend kann der Vermieter den Rest mit der Versicherung aushandeln, denn bei einer Abrechnung via KVA ist es gut möglich, dass Ihr sonst draufzahlt. Denn die Abzüge "Neu für Alt" muss sich der Eigentümer anrechnen lassen.

@wilees

Klärt vorher mit der Versicherung wer die Kosten für den KVA übernimmt, denn nicht immer ist ein solcher kostenfrei. ( Ein von der Versicherung beauftragter Gutachter arbeitet ja auch nicht für ein "Vergelt's Gott )

Den Vermieter berührt der Schaden erst einmal gar nicht.

Der ist doch der Geschädigte und auch der einzige der eine Reparatur beauftragen kann...

@NamenSindSchwer

Soweit der Mieter über die nötigen handwerklichen Fähigkeiten verfügt, so könnte er das Laminat auch in Eigenleistung austauschen. Und wenn er dann auch noch die entsprechenden Beziehungen hätte, könnte er das Laminat auch noch mit entsprechenden Rabatten günstig erwerben.

@wilees

Und warum sollte er das machen? Wer ersetzt ihm die Kosten? Und woher nimmt er überhaupt die Erlaubnis, an fremden Eigentum rumzuwerkeln?

@NamenSindSchwer
Und woher nimmt er überhaupt die Erlaubnis, an fremden Eigentum rumzuwerkeln?

Wenn schon - spekulativ "nähme". Ansonsten: auch das Tapezieren der Wände bzw. streichen von Wohnraumtüren oder evtl. vorhandener Heizungsrohre ist / wäre "rumwerkeln" an fremdem Eigentum.

@wilees

Genau, Wände streichen ist das selbe wie das Laminat in einem Zimmer komplett auszutauschen...

Was möchtest Du wissen?