"Freund" schuldet mir Geld. Hätte eine Anzeige Erfolg?

19 Antworten

Mit der Quittung kannst Du nichts belegen, ausser, dass Du auf eigenes Risiko Kaution gezahlt hast. Wenn Du keinen "Schuldschein" hast, dann hast Du lehrgeld gezahlt. Wofür war denn die Kaution? Hier noch ein Link: http://www.focus.de/schlagwoerter/kaution_zahlung/

Wenn der Verwendungszweck auch auf der Quittung vermerkt ist,hast du eine Chance.Ich würde ihn schriftlich mit Angabe einer Frist von ca.drei Wochen zur Zahlung auffordern und darauf hinweisen,dass du bei Nichtzahlung rechtliche Schritte einleiten wirst.

Danach kannst du dich an einen Rechtsanwalt wenden,wenn kein Geld eingegangen ist.

immer dieses "wunderwort" "anzeige": wenn einer seine schulden nicht bezahlt, ist das doch kein anlass staatliche stellen zu beschäftigen. wende dich an einen anwalt mit schwerpunkt zivilrecht. wenn der ordentlich arbeitet, klärt er dich über erfolgs-chancen und die kosten dafür auf. DANN kannst du überlegen, ob er für dich tätig werden soll.

Hallo,

Weil man im Leben öfter mal Geld verleiht musst du das nächste Mal dir eine kurze schriftl. Erklärung unterzeichnen lassen: "Hiermit erkläre ich XY, dass ich mir von Hanna 150,00 € geliehen habe." Wenn du das hast kannst du bei einem Inkasso Unternehmen anrufen (z.B. coeo Inkasso), den Wish übersenden und die treiben die Forderung ein. Das ist ein seriösen Inkasso Unternehmen also kein Russeninkasso. Weil das Inkasso Unternehmen Kosten hat das Geld einzutreiben bekommst du nicht den ganzen Betrag zurück. Manchmal kannst du die Forderung nur an das Inkasso Unternehmen ganz verschenken, aber das ist besser als den Schuldner ungestraft davon kommen zu lassen.

Häufig reicht es schon per mail damit zu drohen.

Mit freundlichen Grüßen

MaxMustermueller

Schreibe ihm eine Mahnung mit Fristsetzung. Lässt er die Frist verstreichen, holst Du Dir beim Amtsgericht oder im Schreibwarenladen ein Formular für das Mahnverfahren, füllst alles aus und schickst es an die auf dem Formular angegebene Adresse mitsamt dem Beleg. So wird dem Schuldner amtlicherseits Druck gemacht. Der Schuldner hat den geschuldeten Betrag plus die Gerichtsgebühren zu tragen, Dich kostet die Sache nur den Kaufpreis des Formulars.

Vorsicht, wenn der Schulder Widerspruch einlegt, dann muss der Gläubiger den Klageweg beschreiten und das Kostenrisiko trägt der Gläubiger. Also auch ein Gerichtlicher Mahnbescheid beinhaltet ein gewisses Kostenrisiko. Ich persönlich würde allerdings auch eine Gerichtlichen Mahnbescheid schicken trotz des Kostenrisikos, den oft geben die Schuldner dann klien bei.

Was möchtest Du wissen?