Freund möchte zu mir ziehen, wie regeln?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
  1. Dein Vermieter darf den zuzug eines Partners nicht verbieten. Einzige Ausnahme wäre eine Überbelegung des Wohnraums, aber das liegt ja hier nicht vor.

  2. Da einige der Nebenkosten nach Kopfzahl berechnet werden (können), muss der Vermieter vom Zuzug informiert werden. denn danach richtet sich u.a. die Berechnung der Nebenkostenpauschale.

  3. Wie viel die Nebenkostenerhöhung dann ausmacht, kann dir hier niemand sagen. Das macht dein vermieter. Schau einfach mal in die letzte Abrechnung... Wasser wird wohl höher werden (wird abgelesen), Müll wird meist nach Personen umgelegt (mehr Leute machen mehr Müll)... aber das sollte im Rahmen bleiben.

  4. DU lässt IHN zu dir ziehen. Behalte deinen Mietvertrag alleine... falls es knallt, kannst du ihn ebenso unkompliziert wieder vor die Türe setzen. Wichtig: Ab sofort Quittungen für gemeinsam Angeschafftes in einem Ordner aufheben für den Fall der Trennung! Wers bezahlt, dem gehörts! Gemeinsam finanziert muss bei Trennung ausgezahlt werden.

  5. Bei der Variante Untervermietung hast du die besseren karten. Denn ein Untermietverhältnis ist mit 14 Tagen Frist zum Monatsende kündbar, Kündigungsschutz wie bei "normalen" Mietverträgen gibt es nicht. Ansonsten kann es passieren, dass du ihn rausklagen musst!

Du bist auf der sicheren Seite mit einem Untervermietvertrag den du mit deinem Freund ganz simpel ausstellst. Name, ehemaliger Wohnort, Geburtsdatum des Freundes eintragen und ab wann er eingezogen ist (das kann man auch selbst ohne Formular eben schriftlich aufsetzen). Man muss so etwas melden beim Vermieter weil es in der Regel auch so in den Verträgen abgehandelt wird (genaueres kann dir sicher auch der Vermieter aufzeigen warum das so gehandhabt wird). Manchmal werden dann zusätzliche Kosten fällig z.B. eine Untermietergebühr..waren bei mir 5 Euro im Monat.

Warum Untermieter? Weil es immer besser ist die Fäden in der Hand zu behalten. Wenn ihr euch trennen solltet kann dein Freund sonst Anspruch auf die Wohnung erheben - einen Untermieter kannst du einfach mit entsprechender Frist kündigen.

Zudem wäre es auch sinnvoll, dass nicht nur du die Miete zahlst und das wollen die Vermieter auch; Gerechte Kostenteilung. Wenn ihr euch sicher seid ist es auch nicht dramatisch den Vertrag auf beide Personen auszuweiten, da muss aber dann in einer Streitfrage geklärt werden, wer bei der Trennung das Wohnrecht hat und wer nicht.

Den Vermieter interessiert es nur wegen der Nebenkosten, die dann steigen. Denk mal 50% von Deinen Nebenkosten werden erhöht. Ob Dein Freund in den Mietvetrag will oder nicht, ist Euch beiden überlassen. Als Dein Untermieter hast du, nur (falls es zur Trennung kommt) 14 tägiges Kündigungfrist/recht. Steht er mit als Hauptmieter im Vertrag gelten die 3 Monate als Kündigung. Und wie regelt man Einkäufe & Co. Entweder es gibt ne Gemeinschaftskasse wo jeder Betrag x im Monat einzahlt. Oder ihr macht nen Plan, jeder kauft 1 Woche lang ein, zahlt also abwechselnd. Oder eben einer den Wochenendeinkauf und der andere zahlt in der Woche.

Ich glaube, du machst dir da zu viele Gedanken. Der Vermieter interessiert sich nur für die Nebenkosten, die dann entsprechend ansteigen für deine Wohnung. Viele Kosten werden häufig auf das gesamte Haus umgelegt und dann nach Personenanzahl aufgeteilt und berechnet.

Ansonsten gibt es nichts zu beachten, er muss sich einfach nur regulär unter deiner Adresse anmelden. So wie du es damals bei deinem Einzug auch gemacht hast.

Was möchtest Du wissen?