freund bekommt Hartz 4 kann ich mit ihm zusammen ziehen?

5 Antworten

Wenn du da einziehst hat er auch nicht mehr, könnte auch sein das er dann noch weniger bekommt, wenn euch das Jobcenter gleich als BG - ( Bedarfsgemeinschaft ) einstufen würde, da müsste er dann in seiner ALG - 2 Veränderungsmitteilung ( findet man im Internet zum ausdrucken ) aufpassen das er dich nicht als weitere Person in seiner BG - angibt, du bist dann erst einmal nur ein Mitglied in seinem Haushalt.

Dann würdet ihr in der Regel nach dem Zusammenzug zumindest fürs 1 Jahr erst einmal als WG - angesehen, dann bekommt er seine 424 € Regelbedarf für seinen Lebensunterhalt weiter, aber nur noch 50 % seiner zu zahlenden Warmmiete, die anderen 50 % musst du ihm dann zahlen.

Ziehst du bei deiner Mutter aus und bekommst nicht min.Unterhalt in Höhe deines Kindergeldes, dann steht dir zumindest das Kindergeld von deiner Mutter zu, dass wären dann derzeit auch min.nochmal 194 € und ab Juli steigt es jeweils um 10 € pro Kind an, dann also 204 € pro Monat.

Hättest dann also derzeit mit deinen 372 € Taschengeld + 194 € Kindergeld = 566 € pro Monat.

Nun käme aber bei dir ggf. ein Problem auf, wenn du deinen Bedarf der dir nach dem SGB - ll zumindest rein rechnerisch dann zustehen würde nicht mit deinem Einkommen decken kannst und gleich auf Hilfe vom Jobcenter angewiesen bist, dann könnte es sein dass das Jobcenter dir dann keine Aufstockung für deinen Bedarf bzw.deinen Anteil ( 50 % ) der warmen Wohnkosten zahlen würde, wenn du nicht vorher beim Jobcenter einen Antrag auf Kostenübernahme von Wohnkosten stellen würdest und dieser dann auch bewilligt würde.

Als unter 25 jähriges Kind sollte man nämlich nach den SGB - ll Vorschriften bei den Eltern wohnen bleiben, es sei denn man kann dem Jobcenter einen wichtigen Grund nennen und glaubhaft machen warum es einem nicht mehr zumutbar ist weiter bei den Eltern zu leben.

Das könnte z.B. die Aufnahme eines freiwilligen Dienstes wie ein FSJ - sein, oder einer Ausbildung, versicherungspflichtige Beschäftigung die einen Auszug notwendig machen würde, oder ein anderer schwerwiegender sozialer Grund.

Von deinen 566 € ginge dann wenn ihr keine BG - bilden würdet erst einmal der derzeitige Regelbedarf von 424 € ab, es blieben dann also rein rechnerisch nur noch etwa 142 € für den Anteil deiner Wohnkosten übrig, wenn der Freund also dann mehr als 284 € Warmmiete zahlen würde, hieße dass das du deinen Bedarf nicht aus eigenem Einkommen decken könntest und es dann zu diesem evtl.Problem kommen würde.

Es könnte dann sein das dir dann nur der gekürzte Regelbedarf von derzeit 339 € ( 18 - 24 ) zustehen würde, so als wenn du bei deiner bedürftigen Mutter wohnen würdest und darauf würde dann dein anrechenbares Einkommen angerechnet und max.der Differenzbetrag als Aufstockung gezahlt und nichts für deine anteiligen Wohnkosten.

Von deinen 372 € Taschengeld blieben 200 € als Freibetrag ohne Anrechnung, deine 194 € Kindergeld würden dann zu den 172 € anrechenbaren Taschengeld addiert, damit würdest du dann mit den 366 € anrechenbarem Einkommen über deinen 339 € Regelbedarf liegen und du würdest ggf.dann nichts mehr bekommen, müsstest dann aber trotzdem deine 50 % für die Warmmiete, Strom usw.zahlen und deinen sonstigen Lebensunterhalt mit dem Rest bestreiten.

aufpassen das er dich nicht als weitere Person in seiner BG - angibt, du bist dann erst einmal nur ein Mitglied in seinem Haushalt.

Und genau da würde ich aufpassen. Gemeinsamer Haushalt bedeutet ja aus Sicht des JC auch gemeinsames Wirtschaften. Da eine Haushaltsgemeinschaft in einer Beziehung nicht in Frage kommt kann man da ganz schnell in die Bedarfsgemeinschaft-Schiene kommen. In der gleichen Wohnung bedeutet lange nicht im gleichen Haushalt wohnend. Das geht sogar aus den Ausfüllhinweisen zum Hauptantrag so hervor.

@hacklberry

Dann such dir aus dem Internet bitte mal ab wann man im Regelfall als BG - ( Bedarfsgemeinschaft ) vom Jobcenter angesehen werden darf, da wirst du lesen das eine solche Vermutung unter anderem erst nach über 1 Jahr des Zusammenzugs unterstellt werden darf.

Im 1 Jahr ist das Jobcenter hier in der Beweispflicht, wenn er das so in der Veränderungsmitteilung angibt und das Jobcenter eine BG - unterstellen würde, dann schreibt er ganz einfach formlos ein paar kurze Zeilen das er von dieser Person finanziell keine Unterstützung bekommt und auch getrennt gewirtschaftet wird.

@isomatte

Mir ging es um den Begriff Haushalt. Es handelt sich ja eben nicht um den gleichen Haushalt, wenn nicht gemeinsam gewirtschaftet wird. Und das sollte man im Antrag so auch nicht angeben.

@hacklberry

Was meinst du denn warum in der ALG - 2 Veränderungsmitteilung steht weitere Personen die zu meiner BG - gehören oder weitere Personen in MEINEM Haushalt und es keine weiteren Optionen gibt und die Regelungen existieren ab wann eine BG - anzunehmen ist ?

Man ist ja gezwungen die Person dann nur als weiteres Mitglied in seinem Haushalt anzugeben, wenn beide sich nicht bereit erklären von Anfang an für einander einzustehen, ob dann gemeinsam gewirtschaftet wird oder nicht ist dann erst einmal zweitrangig.

Wenn man angibt das die Person zur BG - gehört sind die Folgen ja klar.

@isomatte

Ich schätze deine Antworten normalerweise ja sehr. Aber hier reden wir glaube ich jetzt aneinander vorbei.

@hacklberry

Wohl kaum, du verstehst nur nicht was ich dir damit sagen möchte, man muss seine gegebenen legalen Möglichkeiten schon ausnutzen, oder würdest du freiwillig für deinen Freund / Freundin für den Lebensunterhalt aufkommen obwohl du es noch gar nicht müsstest.

@isomatte

Doch ich verstehe sehr wohl was du sagen willst. Ich bleibe aber dabei "Mitglied im Haushalt" und "nicht gemeinsames wirtschaften" widersprechen sich eben. Deswegen muss im HA dort auch die 0 rein wo nach weiteren Personen im Haushalt gefragt wird.

@hacklberry

Hier geht es aber nicht um den Hauptantrag sondern um eine Veränderungsmitteilung und da steht nur weitere Personen die zu meiner BG - gehören oder weitere Personen in meinem Haushalt und da muss dann weder im HA noch in der Veränderungsmitteilung eine 0 eingetragen werden, denn dann würde man erst recht falsche Angaben machen.

Denn dann würde das Jobcenter bei voller ALG - 2 Leistung weiterhin die volle Miete zahlen, obwohl der Mitbewohner dann seinen Teil selber tragen müsste.

Nun ist es aber gut, dass ganze führt eh zu nichts.

Ich glaube das ist keine gute Idee!!

Einmal abgesehen von den rechtlichen Bestimmungen, wonach es vor dem 21. Lebensjahr keinen Anspruch auf Leistungen gibt, fehlt auch jegliche Anspruchsgrundlage, die Sozialleistungen rechtfertigen würden - nur weil du mit deinem Freund zusammen wohnen möchtest.

Wenn du zu deinem Freund ziehst, lebt dieser in einer sog. Bedarfsgemeinschaft.

Auch wenn du deinen Freund aufgrund deines geringen Einkommen nicht unterstützen musst, solltest du - am besten beim Jobcenter die Sachlage klären.

Dein Freund müsste das Jobcenter über einen möglichen Einzug vorher informieren.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Du kannst ja bei Ihm Miete wohnen. Das Amt bezahlt die Miete, dein Kumpel bekommt das gemietete Geld und bist in einem Getrennten Haushalt und musst nicht mit Ihm teilen. Dan Kannst du auch Sagen:,, Hey Süße, ich bin Eigenständig und hab meine eigene Wohnung." anstatt zu Sagen:,, Hey SÜßen, ich lebe zurzeit mit meinem Freund zusammen."

Aha Interessant. Bei ihm in Miete wohnen? Ihr Freund bekommt Hartz 4 und vermietet dann die gemietete Wohnung?

1.Der Eigentümer der Wohnung hat zu entscheiden ob und an wem er die Wohnung vermietet nicht der Mieter.

2.Als Hartz4 Empfänger eine Wohhnung vermieten? Dann bist du ganz schnell kein Hartz4 Empfänger

@1987Hans1987

Jaha, kommt auf die Situation an. Ich bin davon ausgegangen das der Kumpel noch bei seinen Eltern lebt und seine Eltern arbeiten und ein Getränntes Haushalt besitzt.

Wenn Mama den Rest sponsert kannst Du gerne ausziehen .

Sobald ihr zusammenleben würdet müsstest Du 50 % der Kosten der Unterkunft übernehmen.

Und wenn er nicht mit Geld umgehen kann, sorry - aber dann muss er es lernen. Würde er mit Dir zusammenleben, so würde absehbar der Regelsatz sogar noch ( für beide ) sinken - von derzeit 424 Euro auf 381 Euro.

Unterhalt würde ich nicht bekommen nur Kindergeld

@Jillstrb

Tja - schlicht und ergreifend - dann kannst Du nicht ausziehen. Mama bietet Dir weiterhin - Kost und Logis.

382 €

klar kannst du mit ihm zusammenziehen. von deinem geld bezahlst du deine anteile miete, strom, lebensmittel, internet/telefon, kleidung und er zahlt seine kosten.

Was möchtest Du wissen?