Freiwillige Feuerwehr auch nach normaler Arbeitszeit möglich?

9 Antworten

Es gibt sehr viele Menschen, die diesen Job außerhalb ihrer regulären Arbeit machen. Allerdings bist Du dann natürlich in Deiner Freizeit sehr eingespannt, nicht nur bei Einsätzen, sondern auch bei Übungen. Soweit ich weiß, ist die Feuerwehr stark unterbesetzt. Deshalb nehme ich an, daß sie Dich mit offenen Armen empfangen werden. :)

Erstmal ist es schön, daß du dich für andere Menschen engagieren möchtest.

Das mit dem Freiwilligen Ein und Austritt ist richtig. Laut Gesetz müsste dich dein Arbeitgeber bei voller Lohnfortzahlung auch zum Einsatz lassen. Das ist aber leider nur schöne Theorie.

Bevor du diesen Schritt tust, solltest du sowohl mit dem Kommandanten/Wehrführer (je nachdem wie es bei euch heißt) darüber sprechen und natürlich auch deinen Arbeitgeber informieren. Es gibt auch Einsätze, die zwar in der Freizeit beginnen, sich aber dann über mehrere Stunden hinziehen können. Unter Umständen bis zu der Zeit, wo du eigentlich wieder deinem Arbeitgeber zur Verfügung stehen müsstest. Gerade solch lange Einsätze sind kein Zuckerlecken. Du wirst hinterher ziemlich erschöpft sein (Ja, auch Feuerwehrleute brauchen ab und zu etwas Schlaf).

Ich möchte es Dir nicht ausreden, aber du solltest dir darüber klar sein, was es genau bedeutet in die Feuerwehr einzutreten. Über Personalüberschuß kann sich keine Feuerwehr beklagen und jede zusätzliche Einsatzkraft ist gern gesehen, aber du solltest nie vergessen: Feuerwehr ist Freiwillig, im Grunde ein Hobby. Eines das man leben muss. Aber die Feuerwehr wird nicht deine Rechnungen bezahlen oder dir dein Essen auf den Tisch bringen!

Denke in Ruhe drüber nach. Theoretisch ist es möglich, praktisch hängt es immer am Arbeitgeber.

Nein auf keinen Fall. Freiwillige Feuerwehren suchen immer Mitglieder und sind über jeden froh, auch wenn er "nur" Abends und nachts ausrücken kann! Du solltest auf jeden Fall bei deiner Ortswehr vorbeischauen und mitmachen, denn neben dem Hlefen anderer Menschen wirst du dort auch sehr viel Kameradschaft erfahren, was einfach eine Super Erfahrung ist!

Sicher kannst du. Es ist freiwillig und der Beruf hat Vorrang. Sollte eine Alarmierung tagsüber stattfinden, so solltest du VORHER schon mit deinem Chef diesbezgl. Absprachen getroffen haben. die Übungseinheiten finden meist abends statt.

Das freiwillig bezieht sich auf den Eintritt und den Austritt......., nicht darauf das man zum Einsatz nur dann kommen braucht, wenn einem gerade danach ist.

@sejler

Die Zeit dazwischen wird wohl bezahlt?? Kannst du das in eine verständnissvolle Sprache übersetzen?

@peterobm

Das hat mit " bezahlen " nix zu tun.......

Beim Dienst in der freiwilligen Feuerwehr handelt es sich um eine hoheitliche Aufgabe, die aber eben von freiwilligen geleistet wird.

Das ist nicht irgendein Verein von Leuten, die in ihrer Freizeit gern mal Feuerwehrmann spielen wollen, sondern im bei weitem überwiegendem Teil unseres Landes die einzige Feuerwehr, die da ist.

Kommen die nicht, kommt sonst niemand.....

Da aber die Kommunen den Brandschutz sicherzustellen haben muß sich eine Kommune die sich eben für das Modell " freiwillige Feuerwehr " entschieden hat auch drauf verlassen können, das die Aufgaben der Feuerwehr 24 / 7 erfüllt werden können.

Und damit dies sichergestellt ist, gibt es unter anderem die Feuerwehrgesetze der einzelnen Bundesländer in denen klar festgelegt ist, daß ein Arbeitgeber seinen Mitarbeiter für Einsätze freizustellen hat. Und wenn man in eine freiwillige Feuerwehr eintritt gibt es die Verpflichtung, jederzeit für Einsätze zur Verfügung zu stehen ( sofern man vor Ort ist ).

Also nix mit " Arbeit geht vor ", weil nämlich sonst Unfallopfer sich vormittags dummerweise selbst aus ihren Autos befreien müßten, oder Hausbesitzer ihr Haus bis nachmittags am brennen halten müßten.

@sejler

Manche, die Mitglieder der FFW sind, arbeiten ausserhalb und sind damit in einem Notfall nicht für einen Einsatz verfügbar, das meinte ich mit "Arbeit geht vor", davon kenne ich eine Menge. Aus einem solchen Grund sind auch die Mädels aktive Mitglieder, etliche sind Hausfrauen und damit schneller erreichbar, auch städtische Mitarbeiter vom Bauhof.

@sejler
Und damit dies sichergestellt ist, gibt es unter anderem die Feuerwehrgesetze der einzelnen Bundesländer in denen klar festgelegt ist, daß ein Arbeitgeber seinen Mitarbeiter für Einsätze freizustellen hat.

Willkommen in der realen Welt. Wenn ein Arbeitgeber darauf keine Bock hat wird er einen Weg finden um dich los zu werden ohne das du ihm das nachweisen kannst.

Deine Familie ernährst du mit deinem Beruf und nicht mit der Feuerwehr. Wenn du deiner Gemeinde sagst das du nur zu bestimmten Zeiten zum Einsatz kommken kannst ist ein Problem des Trägers.

Und wenn man in eine freiwillige Feuerwehr eintritt gibt es die Verpflichtung, jederzeit für Einsätze zur Verfügung zu stehen ( sofern man vor Ort ist ).

Denke mal drüber nach was das an Einschränkungen bedeuten würde. Da würde kaum noch jemand in die Feuerwehr gehen.

Hi Bote300,

natürlich falls es ein größer Einsatz ist fahr nach der Arbeit sofort hin und hilf deinen Kollegen noch!

Oft ist es auch das Einsatze Abends oder in der Nacht sind.

MFG

Was möchtest Du wissen?