Freibetrag in der Insolvenz?

3 Antworten

Hi bei mir war es so das lt. Gerichtsbeschluss einen Teil angerechnet wurde, also nicht die ganzen 450 € sondern ca 50 % mit der Begründung das dies ja eine freiwillige Sache ist und die Bereitschaft anerkannt wird deine Schulden los zu werden. Habe die monatliche Abrechnung des Nebenjobs (waren immer andere Beträge) an meinen Arbeitgeber geschickt der hat dann einen teil vom nebenjob zu dem normalen lohn gerechnet und dann davon den Abzugfähigen Betrag. Rede mit deinem IV oder wende dich gleich schriftlich ans Insolvenzgericht und die sagen dir dann wieviel du von den 450 euro nicht zum abzugsfähigen betrag dazu rechnen musst oder dein arbeitgeber. Denke, dass der Beschluss kommt, dass du alles über einen arbeitgeber abrechnen sollst.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Ich find das so Schwachsinnig ich nehme einen 2. Job weil meine Familie mit einem Gehalt nicht durchkommt ich mache mir den Stress von Arbeit zu Arbeit zu fahren und dann wird die Hälfte abgezogen ein bisschen menschlichkeit können die doch zeigen wofür gibt es denn die pfändungstabelle verdienst du mehr wird abgezogen nimmst du einen zweitjob wird mehr abgezogen

@freedomrida

ja so ist es leider. Aber sprech mit deinem IV denn verschweigen wäre schlecht, könnte ja sein das dir das Gericht mehr von den 450 € zuspricht und vielleicht hast einen guten Arbeitgeber. Wünsch dir mal Glück

Also. Bei zwei unterhaltsberechtigten Personen beträgt Dein Grundfreibetrag 1.799,99 Euro. Das gibt die Bank erst mal so ein. Bei einem Nettoeinkommen von 1950 Euro, wäre der Freibetrag 1.890 Euro. Das musst Du einrichten lassen. Geht das Kindergeld auf Dein Konto? Dann kannst Du das noch drauf rechnen, denn das ist ja nicht pfändbar. Sind 2.083 Euro, die nicht pfändbar sind. Aktuell hat die Bank Dir wahrscheinlich den Grundfreibetrag + Kindergeld freigegeben. (Wobei mir da irgendwie 2 Euro fehlen 🤔)
Na, ich hoffe, ich hab mich nicht verrechnet. Seid milde mit mir... 😄

Erstmal danke für die Informationen das Kindergeld kommt auf das Konto von meiner Frau ich gehe mal morgens zur Bank und bespreche das will ja nicht wegen paar Euro in Schwierigkeiten kommen

Mach das. Wobei Du Dich ja nicht strafbar machst, sofern Du jedes zusätzliche Einkommen angibst und abführst. Manchmal ist ein höherer Freibetrag doch von Vorteil.
Wenn die Bank Dir dann den Grundfreibetrag einrichtet, führst Du ja mehr ab, als Du musst.
Denn: Wie gesagt, wäre Dein Freibetrag 1.890 Euro bei einem Nettoeinkommen von 1.950 Euro. Man würde Dir also 90 Euro mehr abziehen, die Dir zustehen, wenn man Dir nur den Grundfreibetrag von 1.799,99 Euro einrichtet.
Besprich lieber erst mit Deinem Verwalter, wie ihr das mit dem korrekten Abführen handhaben wollt. Bei zwei verschiedenen Arbeitgebern wird Dein pfändbarer Anteil ja nicht direkt vom Arbeitgeber abgeführt. Der Verwalter wird also jede Abrechnung haben wollen und könnte dann von Dir verlangen, den Pfändungsbetrag selbst abzuführen. Dazu brauchst Du aber wieder den passenden Freibetrag. Klingt alles komplizierter, als es ist...

Hast du das Jahr im Netz richtig angegeben. Alle 2 Jahre erhöht sich der Freibetrag

Ja habe ich es passt hinten und vorne nicht im Netz steht was anderes und das was ich habe ist anders

Was möchtest Du wissen?