Fragen zum Freistellungsauftrag/Freistellungsbetrag

3 Antworten

Hallo Argfento,

zu deiner Frage kann ich dir einige grundsätzliche Informationen zum Freistellungsauftrag mit an die Hand geben.

Mitdem Freistellungsauftrag gibst du Finanzunternehmen die Anweisung anfallendeZinsen aus Kapitalerträgen automatisch vom Steuerabzug freizustellen. Ohneeinen erteilten Freistellungsauftrag oder bei Überschreiten des erteiltenBetrages sind Kreditinstitute verpflichtet die sogenannte Abgeltungssteuer (auch Kapitalertragssteuer genannt) direkt an das Finanzamt abführen.

Du kannst in deinem Fall bei beiden Banken einen Freistellungsauftragstellen. Im Jahr stehen dir insgesamt 801,00 EUR als Alleinstehender/1.602,00EUR als Verheirateter zur Verfügung um positive Erträge bei deinenKreditinstituten und Versicherungen freizustellen. Die Institute melden dann,dass du bereits den Betrag XY deines Sparerpauschbetrages verbraucht hast. Wiedu die Beträge aufteilst, richtet sich nach den Zinsen zu du erwirtschaftest.Solltest du mehr freistellen, als dir zur Verfügung steht, dann wird das Finanzamtauf dich zukommen.

Den Freistellungsauftrag kannst du während des Jahresbeenden oder ändern. Eine Änderung des Betrages ist allerdings nur möglich,wenn du den Freibetrag nicht schon ausgeschöpft hast. Das bedeutet, wenn du derHeimatbank einen Freistellungsauftrag in Höhe von 801,00 EUR erteilt hast, unddiese im aktuellen Jahr bereits 250,00 EUR von dem Betrag verbraucht haben,dann kannst du den Auftrag max. auf 250,00 EUR herabsetzen.

Ich hoffe meine Informationen helfen dir weiter.

Viele Grüße, Christina vom Allianz hilft Team.

ob es sich lohnt, den aufwand zu betreiben, kannst nur du entscheiden. letzlich kannst du aber zuviel gezahle abgeltungsteuer im rahmen deiner persönlichen veranlagung beim finanzamt geltend machen. das bedeutet, dass wenn du bei bank a den sparerpauschbetrag nicht vollständig verbraucht hast, diesen freibetrag aber nicht bei bank b angegeben hast, der freibetrag über das finanzamt verrechnet wird.

Hallo Argfento, das kommt drauf an, wie hoch der Zinsertrag bei Deiner Heimatbank ist. Wenn Zinsertrag hier größer als 801 Euro ist, dann lassen weil Aufteilung nichts bringt. Wenn Zinsertrag hier kleiner als 801 Euro ist, dann Freistellungsauftrag entsprechend reduzieren und die Differenz zu 801Euro bei der anderen Bank freistellen.

LG Obelix956

Das ist die Antwort die ich mir schon gedacht habe.Jetzt muss ich schauen wie hoch der Zinsertrag bei meiner Heimatbank war/ist.Ich denke er kommt nah an den Freibetrag heran.Lohnt sich der Aufwand wenn man z.B. 50 € unter den Betrag liegen würde?

Was möchtest Du wissen?