Fragen zu BU- und Erwerbsminderungsrente

2 Antworten

Wenn du zusätzlich eine BU-Versicherung zahlst, musst du ja auch dafür die Beiträge aufbringen. Mit der staatlichen Rente hat das nichts zu tun. Nur wenn du aus Steuermitteln deine Rente aufgestockt bekommst, wird diese Afstockung mit dem privaten Einkommen verrechnet. Natürlich müssen Krankenversicherungsbeiträge weiter gezahlt werden. Auch Rentner werden krank

"Wenn du zusätzlich eine BU-Versicherung zahlst, musst du ja auch dafür die Beiträge aufbringen." Meinst Du damit, dass ich die Beiträge zur BU-Versicherung weiterzahlen muss, falls ich berufsunfähig werde und die BU-Rente bezeihe?

"Nur wenn du aus Steuermitteln deine Rente aufgestockt bekommst, wird diese Afstockung mit dem privaten Einkommen verrechnet." Das heißt, dass ich, falls ich keinen Anspruch auf BU-Rente habe und nicht genügend EWR beziehe um Leben zu können, z.B. Sozialhilfe beziehen könnte - mit BU-Rente diese jedoch gekürzt wird bzw ganz wegfällt?

Wenn das so ist, dann wäre es nicht sinnvoll eine BU-Versicherung abzuschließen.

@FranzN

Es ist IMMER sinnvoll eine BU abzuschließen, denn diese sollte IMMER höher sein als Sozialhilfe / Grundsicherung / EMR und damit steht eine Anrechnung nicht mehr zur Debatte.

Wenn du einen privatrechtlichen Vertrag (z.B. BU-Versicherung) hast, schließt das gesetzliche Ansprüche (z.B. auf Erwerbsminderungsrente) nicht aus. Allerdings wird bei ALG II auf der Grundlage deines gesamten Einkommens und Vermögens ermittelt, ob du wirklich bedürftig bist.

Wichtig: Die Bedingungen zum Bezug von Erwerbsminderungsrente sind ganz andere als die für BU-Rente:

http://www.vorsorge-und-finanzen.de/erwerbsunfaehigkeit.html

Ok, danke schon mal.

Mal angenommen ich bekomme 1000 Eur BU-Rente und dazu 500 Eur Erwerbsminderungsrente monatl., muss jedoch 400 Eur Krankenversicherungsbeiträge bezahlen, dann bleiben mir 1100 Euro zum Leben, richtig? Oder kommen da noch was dazu / weg?

@FranzN

Da Du 500 EUR EMR rechnest und 400 EUR Krankenversicherung selbst aufgbringen willst, solltest Du dringend eine umfangreiche Beratung zu diesem Thema in Anspruch nehmen. Persönlich, nicht hier.

@Candlejack

Wo ist das Problem? Also ich würde aktuell rd. 650 Euro EMR bekommen und 400 Euro Gesamtbeitrag bei einer privaten KV sind eigentlich normal.

Eine Beratung habe ich bereits erhalten, und zwar von einer großen Deutschen Versicherungsgesellschaft, allerdings konnte oder wollte der Typ meine Fragen nicht beantworten. Nächste Woche habe ich wieder einen Beratungstermin bei jemand anderes.

Sollte ich mal BU werden, dann reicht die EMR nicht wirklich zum Leben nicht aus, d.h. ich müsste Sozialhilfe beantragen. Gehe ich Recht in der Annahme, dass ich zu dieser Sozialhilfe noch die BU-Rente erhalte (natürlich vorausgesetzt ich habe sie zuvor versichert). D.h. EWR - KV-Beiträge + Sozialhilfe + BU-Rente = genug Schotter zum Leben. Ist die Rechnung richtig?

@FranzN

Wo das Problem ist ? Bei 10 Jahren Arbeit gibt es keine 650 EUR EMR. Das dürfte die Zahl der vEMR sein und die ist sehr schwer zu kriegen. Da glaube ich schon eher an die hEMR und dann sinds 320 EUR. 400 EUR Gesamtbeitrag bei einer KV ? Ich bin Mitte 30, bin erst vor drei Jahren eingestiegen bezahl die Hälfte bei guten Leistungen ! Ich liebe Äußerungen wie "eine große deutsche Versicherungs...". Bloß keine Namen, nur nicht festlegen. Wieso machst Du so viele Beratungstermine ? Wenn Du eine ausreichend hohe BU-Rente abschließt, dann passt diese Rechnung :-)

@Candlejack

Warte mal, zahlst Du etwa die Hälfte weil Du nur den Arbeitnehmerantei zahlst?? Mit 1000 Eur SB würde ich auch viel weniger zahlen, aber das ist jetzt nicht das Thema.

"Bloß keine Namen", ja normal. Ich will keine Werbung machen.

2 Beratungstermine sind viel? Das sind eher wenige. Warum mehrere Beratungstermine? Weil ich noch nicht viel Ahnung habe und nicht vom erstbesten "Berater" über den Tisch gezogen werden will. Ausserdem sind 10 oder 20 Euro Beitrag im Monat mehr oder weniger nach ein paar Jahrzehnten ein paar Tausend Euro ausmacht. Von daher lohnt es sich das ganze gründlich zu überlegen.

So wie Du schreibst, glaube ich Du bist ein Versicherungsvertreter. Ganz nach dem Motto: "Warum lange überlegen? Schließ halt einfach eine ausreichend hohe BU-Versicherung ab. Ist doch egal wie viel Sie DICH kostet."

Mir stellt sich nicht nur die Frage wie hoch ich die BU-Rente absichern soll, sondern auch ob ich überhaupt eine BU-Versicherung brauche.

Meine Frage ist immer noch unbeantwortet: Würde mir im Falle einer BU die Sozialhilfe gekürzt werden, weil ich BU-Rente beziehe, oder nicht?

Sind folgende Aussagen richtig? Wenn ich keine BU-Versicherung besitze und berufsunfähig werde, dann beziehe ich EWR + Sozialhilfe und der Staat bezahlt auch noch meine KV-Beiträge (weil die EWR dafür ja nicht ausreicht).

Falls ich eine BU-Rente + EWR beziehe, dann muss ich meinen Lebensunterhalt davon bestreiten und die KV-Beiträge selber zahlen.

@FranzN

Nix Arbeitnehmeranteil, bin kein Arbeitnehmer. 1.000 EUR SB hab ich nicht, ist auch nicht sinnvoll. Was denn für Werbung. Entweder wir redne über Fakten oder nicht. Du kannst natürlich 5 Termine bei 5 Beratern machen oder eben 1 Termin beim Makler. 20 EUR mehr oder weniger im Monat, so breit erlebe ich kaum Unterschiede. Es ist nicht egal, wie viel Dich eine BU kostet, aber zum einen geht es eben nicht nur um die Prämie und zum anderen erlebe ich seit langem Kunden, die sich Wochen und Monate Zeit lassen und sich vor lauter Vergleichen verrennen.

Jeder, der sein tägliches Leben und seine Rechnungen mit seiner Arbeitskraft bezahlen muss, stellt sich nicht die Frage, ob er eine BU braucht, denn die staatliche Absicherung auf HartzIV-Niveau ist keine Alternative.

Natürlich wird eine BU-Rente auf Sozialhilfe angerechnet. Sozialhilfe wird nach Bedürftigkeit vergeben. Aber was interessiert mich eine Anrechnung meiner 1.000 EUR BU auf HartzIV ?

Besitzt Du keine BU und wirst BU, beziehst Du EMR (ca. 19%/38% des letzten Einkommens) und da das meist unter Sozialhilfe liegt, wird auf Sozialhilfe (H4) aufgestockt. Wer Sozialhilfe bezieht, muss sich freiwillig versichern. Eine Übernahme durch den Staat ist mir derzeit nicht bekannt.

@Candlejack

Danke für die kompetente Antwort.

in meinem Fall ist es so: Ich habe vor ein paar Jahren eine BU-Versicherung abgeschlossen über etwas mehr als 1000 Euro BU-Rente. Habe damals nicht lang gefackelt, sondern gehandelt. Mittlerweile glaube ich jedoch, dass mir diese BU-Rente nicht viel bringt und ich die Beiträge mehr oder weniger umsonst bezahle. Das ist der Grund warum ich mich wieder mit dem leidigen Thema auseinandersetzen muss...

Was würde ich im Falle einer Berufs- & Erwerbsunfähigkeit erhalten? Die BU-Rente + die EWR und sonst nichts?

Falls ich keine BU-Rente abgesichert habe, dann würde ich bei Erwerbsunfähigkeit die EWR + Hartz IV + alle weitere Annehmlichkeiten des Hartz IV d.h. Mietkosten usw erhalten. Richtig?

@FranzN

Wieso sollte die BU nicht viel bringen ? Welcher Tarif welchen Anbieters aus welchem Jahr ?

Du erhälst evtl. EMR, ob volle oder halbe zeigt sich noch. Und Du bekommst die BU-Rente. Die wird nicht auf die EMR angerechnet. Was heißt das und sonst nichts ? Der Staats zahlt HartzIV, für den Rest musst Du selbst sorgen, so ist das Leben...

Richtig. Ohne private BU gibts EMR + HartzIV + Annehmlichkeiten. Nennt sich im Zustand der vollen EMR auch Grundsicherung :-)

Mal angenommen, das Jobcenter vermittelt euch in eine WfbM und ihr verdient monatlich nur 80 Euro? Wie soll man damit auskommen? Lohnt sich das überhaupt?

Das Jobcenter wollte einen Bekannten von mir in eine Behindertenwerkstatt vermitteln, weil er eigetnlich erwerbsunfähig ist und laut Krankenkasse eine Reha zum damaligen Zeitpunkt als sinnlos erschien. Die letzte Möglichkeit wäre, so wie es scheint, eine Beschäftigung in einer WfBM. Er hat keinen Anspruch auf Rente bzw. Erwerbsminderungsrente. Er ist noch ziemlich jung (21) und damit er nicht ewig auf das Sozialamt angewiesen wäre, wäre eine mögliche Option mit einer Beschäftigung in einer WfbM einen Rentenanspruch zu erwirtschaften. Dafür müsste er mindestens 5 Jahre in Vollzeit in einer WfbM arbeiten. Danach könnte er einen Anspruch auf Erwerbsminderungsrente prüfen lassen.

Sein Problem liegt jetzt darin, dass er derzeit nicht einmal in einer WfbM arbeiten könnte. Er könnte eigentlich ganzn normal arbeiten. Es scheiter eher daran, dass er nicht Vollzeit arbeiten kann. Das ist eigetnlich auch ein Grund, weshalb er sich einen Minijob gesucht hat, wo er derzeit weniger als 450€ verdient.

Das JC wollte ihn eben in so eine WfbM stecken. Dazu müsste er erst einen Minijob kündigen und dann Vollzeit in der WfbM arbeiten. Problematisch wird es aber, wenn man das geringe Gehalt betrachtet. Er würde dort nur 80€ monatlich verdienen. Umgerechnet wäre das ein Stundenlohn von 0,45 Cent. Bei seinem Minijob verdient er derzeit das 5-Fache. Das würde sich doch nicht rentieren, oder was meint ihr?

Sofern er eine Beschäftigung in einer WfbM antreten würde, würde ihm eventuell eine Wohnng oder ein Zimmer in einem Internat zur Vefügung gestellt werden. Dort könnte er umsonst wohnen bzw. würden die Wohnkosten vom Träger übernommen werden. Essen müsste er in einer Kantine, wo es morgens mittags und abends zu festen Zeiten Essen gibt. Die Beiträge zur KV würde das JC übernehmen. Problematisch wird es aber beim geringen Gehalt von 80€. Wovon soll er sich ernähren, womit soll er sich Kleidung kaufen, und wie soll er mit so wenig zurechtkommen? 80€ reichen ja niemals. Er möchte auch nicht in einer Kantine essen, da er sämtliche Allergien hat und seine Lebensmittel selbst kaufen möchte.

Irgendwas kann da doch nicht passen. Er fühlt sich vom Amt irgendwie vera.

Was würdet ihr in so einer Situation tun?

...zur Frage

Was kann man als ALG II Aufstocker alles vom Einkommen absetzen?

Guten Abend, ich habe bis zum 31.07.2016 vom Jobcenter einen Mietzuschuss erhalten, da ich mich in einer Ausbildung befinde und der vom BAB-Amt gezahlte Betrag nicht ausreicht. Da seit 01.08.16 eine gesetztesänderung eintrat, erhalte ich jetzt ALG II statt einen Mietzuschuss. Nachdem ich vom Jobcenter eine Neuberechnung bekam traf mich der Schock, ich solle 350€ zurückzahlen und ich frage mich wovon? Es wäre super wenn mir einer helfen könnte zu den Angaben, die ich mache, weil beim Jobcenter will mir da keiner weiterhelfen und im i-net blicke ich auch nicht so ganz durch. Ich habe einen Bruttoverdienst von 805€, BAB 234€ ,Kindergeld 190€. Hört sich erstmal sehr viel an, doch leider bleibt nicht so viel am Ende des Monats übrig. Für meine (angemessene) Wohnung zahle ich Warm 489€. Strom liegt bei 31€. Zur Arbeit fahre ich mit dem Auto , von dem meine Mama Eigentümer ist und ich aber der tatschliche Besitzer. Ich gebe ihr monatlich 72,05€ für die KFZ-Versicherung (in bar). Zur Arbeit/Berufsschule habe ich ca. Spritkosten in Höhe von 150€ monatlich. Dadurch, dass ich noch nicht voll ausgelernt bin, bin ich noch in der Versicherungen meiner Mutter drin (Rechtschutz, Haftpflicht,Unfallversicherung(private Krankenversicherung da ist die drin),Hausrat). Da mein Auto im jahr an Steuern 81€ kostet zahle ich ihr monatlich 6,75€ und auch die Anteiligen Versicherungsbeiträge, die ich oben genannt habe. Ich selber zahle monatlich 11,05€ in eine BU Versicherung, dann noch 50€ in eine private Rentenversicherung und 15€ in die Riester-Rente. Netto erhalte ich 624,64€ wobei ich eigentlich 644,64€ da ich davon noch 20€ in eine Bauspraversicherung einzahle... Ich habe auch dem Jobcenter eine Versicherungsübersicht zugeschickt. Mir wird anerkannt: 805€ Brutto, 644,64€ netto, 64,60 Fahrtkosten(defintiv zuwenig!), 141 € Freibetrag(angeblich 20% vom bruttoeinkommen..hust). Dann wird mir als Einkommen Das KG mit 190€, BAB mit 234€ angerechnet. Für die Riester Rente erhalte ich 15€ als abzusetzenden Betrag und eine versicherungspauschale von 30€. Wobei eben die 30€ überhaupt nicht ausreichen, da alleine schon meine Auto 72,04€ an versicherung kostet. Ich habe einen Widerspruch eingelegt und auch nochmal auf die Belege verwiesen, ich habe nochmals geschrieben, dass ich das Geld für die Autoversicherung meiner Mutter in bar gebe und falls benötigt auch ein Schreiben von ihr einreichen kann, doch darauf wurde garnicht reagiert... Bitte um Hilfe :-(

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?