Frage zur Trennung - Unterstützung vom Amt?

5 Antworten

Im Fall der Trennung steht dir Trennungsunterhalt zu ... dieser wird selbstverständlich auf mögliche Hartz IV Leistungen angerechnet ...

einen Antrag solltest Du auf jeden Fall stellen

und wie gesagt am bestem zum Anwalt ...

in Falle der Scheidung wäre natürlich auch über das Haus zu entscheiden .... (Zugewinn), ob er es alleine wird halten können (und ob er das überahupt will), muss man sehen, ein möglicher Verkauf ändert schließlich nichts am Wohnrecht der Schwiegeerltern, sondern nur am Kaufpreis ...

wenn ihr Euch einig seid, könnt ihr Euch auch einen Anwalt teilen ....

Du kannst zum Amt gehen, die fordern aber, so weit möglich, das Geld von deinem Mann zurück ... und da er ein Haus hat .. hat er laut Amt Vermögen ...

kannst du dir nicht einen Job suchen?

Ich finde das super, dass ihr euch ohne Streit trennen wollt ... oder geht doch einfach mal gemeinsam zum Rechtsanwalt, lasst euch beraten bzgl. der finanziellen Lage .. oder einfach zur Caritas oder Awo, die bieten auch solche Beratungen an ..

Du kannst zum Amt gehen, die fordern aber, so weit möglich, das Geld von deinem Mann zurück ... und da er ein Haus hat .. hat er laut Amt Vermögen ...

Falsch. Falscher. Am Falschesten !

Lese meinen Beitrag zur Trennung ohne Scheidung!

@opajoerg

Quatsch die fordern nichts!!!

Einen Job kann ich mir vorerst leider noch nicht suchen. Bin selbst psychisch angeschlagen.

Also du würdest natürlich Unterstützung vom Amt bekommen. Dein Mann müsste wahrscheinlich Unterhalt zahlen. Das wäre aber nicht so wenn du da wohnen bleibst denn dann wird der Verdienst deines Mannes angerechnet. Schön wäre natürlich wenn du eine Wohnung in der Nähe finden würdest. Ansonsten wäre es eventuell eine Lösung in der Woche noch bei deinem Mann zu wohnen und das Wochenende in deiner Wohnung? Oder nur dein Sohn und er ist dann am Wochenende bei dir? Ah und wenn du Hart 4 kriegst , kostet die Scheidung dich auch nichts... nur mal so nebenbei, hh

Nein, also wenn, dann möchte ich ganz ausziehen. Es würde mich sonst innerlich zerreißen - zu viele Erinnerungen und eh schon psychisch angeschlagen. Ich weiß noch nicht wie es weiter geht. Werde nächste Woche erst mal zum Amtsgericht und mir eine Bescheinigung holen, damit ich zum Anwalt kann, um den dann zu fragen, was ich für Möglichkeiten habe. Ich denke, das wird der beste Weg sein. Wir wollen dann am Freitag mit unserem Sohn darüber reden. Dann hat er am Wochenende etwas Zeit, alles zu verdauen und muss nicht direkt am nächsten Tag wieder zur Schule gehen. Er soll selber entscheiden, wo er hin möchte. Selbsverständlich wird er das andere Elternteil oft besuchen/sehen können. Egal wie er sich entscheidet.

es ist leichter für ein Kind, die Schule zu wechseln, als dass es sich von seiner Mutter im Stich gelassen fühlt.(Wenn du ausziehst und ihn nicht mitnimmst, fühlt er sich verlassen)

Es steht dir die Hälfte von dem zu, was ihr (oder er) in der Zeit eurer Ehe finaziell in das Haus gestackt habt.

Leider haben wir auch Schulden wegem den Haus. Wir wollten es damals sogar verkaufen, aber wie gesagt, das bringen wir nicht über´s Herz. Ich möchte auch (genau wie mein Mann) das seine Eltern dort ihren Lebensabend verbringen. Mein Schwiegervater ist ein Pflegefall und meine Schwiegermutter plagt auch starke gesundheitliche Probleme.

Langer Text und die einzige Frage die ich rauslese : Bekomme ich Geld vom Amt, wenn ich ausziehe?

Ist das soweit richtig?

Auch ich lebe von meiner Frau getrennt, sind aber immer noch verheiratet.

Ich mußte dem Amt nur glaubhaft versichern, das wir uns getrennt hatten und das ich alleine, ohne finanzielle Unterstützung, von ihrer Seite lebe.

Dein Mann wird vom Amt, zur Trennung, noch einen Fragebogen zugeschickt bekommen, wo alles zur Trennung erfragt wird.

In aller Regel geht sowas (war bei mir so) recht unproblematisch über die "Bühne".

Was möchtest Du wissen?