Frage bzg. Arbeit und Nachtzuschlag

1 Antwort

5. Sind Zuschläge wie Sonn-, Feiertags- und Nachtzuschläge auf den Mindestlohn anzurechnen?

Das dürfte nicht der Fall sein. Es handelt sich bei diesen Zuschlägen nicht um Lohnbestandteile, die vom Arbeitgeber für die normale Arbeitsleistung gezahlt werden, sondern um die Vergütung von Zusatzleistungen. Das gilt auch für Zulagen wie Akkordlohn, Schmutz- und Gefahrenzulagen. Solche Zulagen müssen, wenn sie gezahlt werden, auf den Mindestlohn von 8,50 € aufgeschlagen werden. Die Entscheidung, ob Normal- oder Zusatzverdienst vorliegt, sollte in einem rechtlichen Gespräch geklärt werden.

gefunden unter.

http://adam-partner.com/?p=1055

Ein schönes Osterfest :-)

Ist es unverschämt der Putzfrau keine Geschenke zu machen?

Wir haben eine neue Putzfrau, die wir noch nicht lange kennen, die recht nett ist und bisher sind wir mit ihrer Arbeit zufrieden. Wir bieten ihr gute Arbeitsbedingungen, sprich überdurchschnittlicher Stundenlohn (für unsere Gegend), gehen von den Arbeitszeiten her auf sie ein (sie hat noch einen 400 Euro Job wo sie zeitlich flexibel sein muss) und sie bekommt zusätzliche Arbeitszeit, die sie manchmal benötigt, auch entsprechend zusätzlich bezahlt (also ich bestehe nicht darauf, dass sie ihre Arbeit in der vorgeschriebenen Zeit schafft). Zu Weihnachten hat sie von uns eine teurere Flasche Sekt bekommen (wir hatten sie da erst ein paar Wochen). Leider ist es nun so, dass sie wohl auch aus schwierigen sozialen und finanziellen Verhältnissen kommt - mein Mitgefühl hat sie, aber mehr möchte ich da auch (zumindest zur Zeit) nicht machen - ich kenne sie einfach auch nicht lange. Leider ist es so, dass sie uns immer irgendwelchen Ramsch schenken möchte (was ich bisher weitgehend abgewendet habe), in der Hoffnung dass sie von uns auch (möglichst höherwertige) Geschenke bekommt. Zumindest äußert sie das suggestiv. Jetzt hat sie uns was mitgebracht, was wir ohnehin schon haben, nicht brauchen, nicht haben wollten und was ich ihr nächste Woche zurückgeben werde. Ich finde das Ganze ehrlich gesagt ziemlich lästig. Natürlich hat sie Probleme, aber ich löse ja schon einen gewissen Teil davon, in dem ich ihr gute Arbeitsbedingungen anbiete. Mich ärgert aber diese ständige Bearbeitung von ihr, so dass ich schon plane, dass die zukünftigen Geschenke (Ostern) entsprechend knapp ausfallen werden. Leider wird diese Sache nicht offen von ihr ausgesprochen, so das man auch offen darauf eingehen könnte.

Was würdet Ihr machen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?