Formulierung Kündigungsfristen am Beispiel Stromanbieter

3 Antworten

Beträgt die Kündigungsfrist 6 Wochen zum Monatsende bedeutet das, dass ab dem Zeitpunkt der Kündigung an bis zum nächsten Monatsende gewartet wird und ab dann erst die sechs Wochen zählen. Läuft Deine Vertragslaufzeit zum 1.Mai aus, musst Du also spätestens Ende Februar gekündigt haben.

Hallo - ich wünsche dir auf jeden Fall VIEL GLÜCK, dass es klappt mit dem Neuen - aber der Vertrag hat ja noch nicht begonnen, deshalb geht es doch erstmal um den aktuellen Lieferanten und seine Kündigungsfirts, oder?

Ich empfehle das du bei dem "alten" Lieferanten anrufst und mit ihm klärst ob sich bei ihm der neuen Lieferant schon gemeldet hat. Und sage ihm ruhig dass du einen neuen Lieferanten haben wirst.

Und zugleich würde ich hier direkt den Lieferanten fragen wegen der Kündigungsfrist des laufenden Vertrages. Ich war mal selbst bei einem Lieferanten - dort sind die Vorgänge meist sehr gut dokumentiert und innerhalb von ein paar Sekunden beim Service zu erfragen - mein Tipp also; nicht selbst groß suchen sondern dort suchen lassen, wo dir Geld berechnet wird.

Noch ein Tipp - dem alten Lieferanten mitteilen, dass du den Wechsel eingeleitet hast und bitten, dass nur ein geringer Abschlagsbetrag bis zum voraussichtlichen Ende der Vertragslaufzeit geleistet wird. Wenn man darum bittet, wird dem öfter entsprochen als man denkt. Immerhin will der "alte" Lieferant meist keinen schlechten Eindruck hinterlassen und irgendwann dich als Kunden zurück - zumindest wenn du bisher immer fleißig gezahlt hast :)

Also viel Erfolg, nimra53

So, zumindest hat die Kündigung beim "alten" Anbieter geklappt. Dies wurde mir vom "Neuen" gestern per Mail bestätigt. Nun heißt es für mich im nächsten Jahr sehr frühzeitig einen neuen Tarif suchen und ggfl. gleich beantragen. Ich habe immer überhaupt keinen Bock auf lange Mail-Kaskaden um meine Rechte zu bekommen.

Schon mal vielen Dank für Eure Antworten.

Vielen Dank.

gutefrage.net-lichen Gruß

Tom Lustig

Mieter sagt wir als Eigentümer hätten seinen Auszug beim Stromlieferanten angeben?

Hallo zusammen, unser Mieter schickte uns eine email mit folgendem Inhalt (wir geben es mal auszugsweise wieder):

" Mitte letzten Jahres hat wohl irgendjemand angegeben das ich ausgezogen bin, die Hamburg Stromnetz GmbH will mir aber nicht mitteilen wer. Mein Stromanbieter hat also mitte des Jahres den Vertrag gekündigt und Vatenfall hat übernommen" (Vattenfall übernimmt die Grundversorgung...Anmerkung durch mich) "Das hat 2 sehr ärgerliche Folgen, 1. geht dadurch mein Jahresbonus beim Anbieter drauf (ca 250.- €) 2. darf ich nun knapp 6 Monate nachzahlen da in der zweiten Jahreshälfte nicht abgebucht wurde, der Vertrag wurde ja gekündigt von der Stromnetz Hamburg GmbH" "Die Stromnetz Hamburg GmbH wollte mir keine Namen nennen sagte aber das außer dem Eigentümer und mir niemand in der Lage sei den "Auszug" bekannt zu geben so das der Vertrag beim Anbieter gekündigt wird. Habt ihr meinen Auszug bekannt gegeben und wenn ja warum? Ich erinnere mich das ihr zu Anfang den Stromzähler verwechselt habt, dass ist generell nicht so wild aber hier entsteht nun ein monetärer Nachteil und das geht nicht"

Fragen hierzu: Kann ein Auszug durch den Eigentümer (ohne Nachfrage beim Mieter) einfach so bestätigt werden? Hätte es da (auch für den Mieter) nichts schriftlich erfolgen müssen. Auch die Info, dass er in die Grundversorgung gerutscht ist? Wir haben definitiv nichts angegeben/gekündigt und sehen es jetzt auch nicht ein uns in irgendeiner Form an Kosten zu beteiligen. Wer meiner Meinung nach nicht mitkriegt, dass er 1/2 Jahr keinen Strom zahlt ist doch selber schuld?!

'Ich danke Euch für Eure Info :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?