Formulierung im Arbeitszeugnis - was ist damit gemeint?

4 Antworten

Die Formulierung an sich ist positiv zu bewerten. Allerdings kann man aus einem einzelnen Satz, der völlig aus dem Zusammenhang gerissen ist, keine Rückschlüsse auf das Zeugnis ziehen.

Willst du eine halbwegs seriöse Bewertung deines Zeugnisses haben, musst du den ganzen Text - also von der Überschrift bis zum Ausstellungsdatum und der Unterschrift - anonymisiert hier einstellen.

Hallo  Habpix,

diese, auf den ersten Blick positive Aussage kann im Kontext sogar komplett ins Gegenteil gedreht werden.

es gilt also auch hier- für die sinnvolle Bewertung und Kommentierung eines Zeugnisses benötigt man den vollständigen Text, quasi von der Über- bis zur Unterschrift. Grundsätzlich sollten der zu würdigende Zeitraum, die erlernte bzw. bekleidete Tätigkeit, die Branche und die Unternehmensgröße genannt werden.

 Bereits der einleitende, den Zeugnisempfänger benennende Absatz enthält erste wertende Aussagen, genauso wie die Auflistung der Tätigkeiten. Diese wiederum korrespondieren mit den darauffolgenden Bewertungen der einzelnen Aspekte von Arbeits- und ggf. Führungsweise bzw. -leistung sowie von Fachwissen und Sozialverhalten.

Möglicherweise bedarf es in gerade diesem Fall aber auch weiterer Angaben, die einen erheblichen Einfluss auf die in deinem Zeugnis enthaltene Wertung haben können.

Der Text eines Zeugnisses beginnt nunmal mit dem Wort Zeugnis oder einem seiner Verwandten und er endet mit einer Unterschrift. Nur in diesem Kontext lässt er sich halbwegs seriös werten. Fast jede Formulierung in einem Zeugnis kann in einem geänderten Zusammenhang für eine gänzlich andere Aussage stehen. Jede der auf den ersten Blick positiven Aussagen kann durch den ausgelassenen Teil abgewertet werden.

Das deine ''Mitarbeiter'' deine Verhaltensweise als gut empfunden haben.

Was möchtest Du wissen?