Forderung Finanzamt

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Tja, wer lesen kann, ist klar im Vorteil. Die Hälfte der Antworter geht anscheinend davon aus, dass Dir keine Steuer vom Lohn abgezogen wurde.

Wenn Deine Darstellung (Steuer wurde vom Lohn abgezogen, sowohl tatsächlich als auch laut Abrechnung, jedoch ohne Dein Wissen nicht ans FA abgeführt) zutrifft, ist das Vorgehen des FA eine Unverschämtheit, denn die Rechtslage ist eindeutig, allgemein bekannt (das EStG sollte auch den Azubis im FA bekannt sein) und höchstrichterlich abgesegnet.

Also erstens: Prüfe, wie lange Du noch Zeit hast für einen Widerspruch gegen den Bescheid. Notfalls heute Nacht noch in den Briefkasten des FA einwerfen.

Zweitens: Auf zum Anwalt. Ggf. zusammen mit weiteren Ex-Kollegen, die denselben Bescheid bekommen haben. Erstens wegen des Vorgehens gegen den Bescheid, zweitens würde ich eine Strafanzeige in Betracht ziehen - sofern das "Mit einem Starfverfahren wegen Steuerhinterziehung werde ich auch noch bedroht" zutrifft, obwohl Du eindeutig unschuldig bist.

Entweder Du verschweigst uns hier etwas, und hast Dich möglicherweise doch mitschuldig gemacht. Oder das FA versucht hier in einer an Betrug grenzenden Vorgehensweise, Dir Geld abzuknöpfen, das es vom ex-AG nicht eintreiben kann. In beiden Fällen brauchst Du einen Anwalt!

Zur Gesetzeslage EStG Par. 36 Abs. 2 Satz 2:

(2) Auf die Einkommensteuer werden angerechnet: ],,,] 2. die durch Steuerabzug erhobene Einkommensteuer, [...]

Dass dies unabhängig davon gilt, ob der Arbeitgeber die abgezogene Steuer auch weitergereicht hat, hat auch der BFH schon festgestellt:

BFH-Urteil vom 8.11.1985 (VI R 238/80) BStBl. 1986 II S. 186

Ist dem Arbeitnehmer im Rahmen einer Nettolohnvereinbarung der vereinbarte Nettolohn ausgezahlt worden, so gilt die auf den Lohn entfallende Lohnsteuer auch dann als eine durch Steuerabzug erhobene Einkommensteuer i.S. des § 36 Abs. 2 Nr. 2 EStG, wenn der Arbeitgeber die Lohnsteuer nicht angemeldet (und damit auch nicht abgeführt) hat, sofern der Arbeitnehmer nicht weiß, daß der Arbeitgeber die Lohnsteuer nicht angemeldet hat.

Hi Tom,

habe den Widerspruch mit der Begründung und Hinweis auf das Urteil beim FiAmt eingeworfen. Natürlich bis heute keine Antwort, dafür letzte Woche eine Mahnung. Habe dann wiederum Widerspruch, diesmal gegen die Mahnung, mit Hinweis auf den ersten Widerspruch ( in Kopie beigelegt ) eingelegt mit der Bitte um Aussetzung bis zum Entscheid über meinen Widerspruch. Ich bin gespannt wie es weitergeht.

@Mike1949

Tja, hättest Du mein:

Zweitens: Auf zum Anwalt.

ernst genommen, hätte der Dich sicher darauf hingewiesen, dass ein Widerspruch alleine nicht die Verpflichtung zur Zahlung aufhebt, Du vielmehr zusätzlich noch einen Antrag auf Aussetzung der Vollziehung stellen musst. Deine "Bitte um Aussetzung " sollte wohl als solcher Antrag interpretiert werden.

Wenn auf deinem lohnstreifen steuern aufgeführt werden, dann lege diese dem finanzamt vor, du kannst nichts für das handeln deines chefs... du kannst nur glauben was auf dem lohnstreifen steht... und diese briefe sind oft nur vordrucke, geh einfach mit den lohnabrechnungen und dm brief zum finanzamt hin.... wenn die dann immernoch das selbe sagen, dann nehme dir einen anwalt dazu

Goldener Tip: Wenn du keine Lohnsteuer bezahlt hast, hast du schwarz gearbeitet und die Forderung des Finanzamts ist berechtigt. Eine Nachzahlung + Zuschlag ist leider die Folge daraus. Sei froh, dass das Amt erstmal nur die Nachzahlung haben will und die Sache nicht gleich an den Hr. Staatsanwalt weitergeleitet hat

Nein, der Bruder hat einfach die Lohnsteuer nicht abgeführt. Das ist erst später bei einer Kontrolle rausgekommen.

Warum hast du deinen Arbeitgeber nicht auch Verklagt,hat er denn Sozialabgaben Gezahlt warum sagst du nichts von Lohnabrechnungen.Nimm dir einen Anwalt,das ist besser als zu Spekulieren.

Schau Dir mal Deine Lohnzettel an, da muß ja drauf stehen, was Brutto und Netto ist. Da müßtest Du doch sehen, ob Lohnsteuer abgezogen ist oder nicht.

Was möchtest Du wissen?