Flyer, Bewerbung von externer Pflegekraft

5 Antworten

Flyer kommen meistens überhaupt nicht gut an. Entweder schreibst du eine komplette Bewerbung (schriftlich oder per Mail) oder lässt es bleiben. Ein Flyer ist nichts halbes und nichts ganzen. Bei mir landen die Dinger immer in der Ablage P.

Bei dem Bedarf an examinierten Personal genügt wahrscheinlich schon ein einfacher Anruf, um das Interesse des künftigen Arbeitgebers zu wecken.

Ja das denke ich fast auch aber es ist ja schon ein wenig professioneller aus und wenn sie dann auch immer gleich was zur Hand haben find ich es acuh recht sinnvoll :)

"externe pflegekraft" = ?

Ja selbständig tätige Pflegekräfte die nicht im Angestellten Verhältnis arbeiten :)

Bewohner im Altenheim bildet sich ein, sich in mich verliebt zu haben - was tun?

Liebe Community,

ich habe am 01.02. als Betreuungskraft in einem Altenheim angefangen. Der Job, in dem ich bisher keine Erfahrung habe, macht mir Spaß. Klar, es gibt immer Menschen, mit denen man besser zurecht kommt als mit anderen. Ich habe den Eindruck, dass es einige Kolleginnen und ein paar Bewohner stört, dass ich ein sehr zurückhaltender Mensch bin.

Ich besuche auch gern einen alten Herrn von Ende 80 in seinem Zimmer, das er fast nie verlässt. Er möchte keine Gesellschaft. Mir fiel auf, dass er sich jedes Mal sehr freute, wenn ich ihn besuchte. Er nahm dann schon mal meine Hände, die meistens kalt sind und wärmte sie. Das war für mich noch in Ordnung.

Doch dann kam es zu einer Steigerung. Am Wochenende gab er mir einen Klaps auf den Po. Daraufhin habe ich ihn schnell abgelenkt und auf das Fernsehprogramm aufmerksam gemacht.

Gestern aber war es die Krönung. Ich kam in sein Zimmer, wo gerade eine Pflegekraft ihn waschen wollte. Er hatte keine Lust dazu und schnauzte sie an. Als er mich sah, strahlte er aber gleich. Doch ich kam dann später wieder. Er nahm wieder meine Hände und ich ließ es zu. Nur unglücklicherweise kam eine Pflegekraft rein, um das Mittagessen abzuräumen. Sie sah also, wie wir gerade Händchen in Händchen dort saßen. Natürlich war es mir sehr unangenehm und ich versuchte wieder ihn abzulenken. Doch dieses Mal klappte es nicht. Er kam ganz dicht an mich ran und ich hatte schon Angst, dass er versuchen würde, mich zu küssen. Er meinte, er würde mich am liebsten knuddeln. Ich wehrte ab und er fragte, warum ich mich denn schäme. Ich antwortete, dass ich nur jobbedingt zu ihm Kontakt haben dürfe und wolle. Dann nahm ich ein Foto vom Nachttisch, auf dem er mit seiner verstorbenen Frau zu sehen ist. Ich wiederholte dreimal, dass sie ein schönes Paar waren und er sicher eine sehr liebe Frau gehabt habe. Er ging überhaupt nicht darauf ein und sagte, dass sie beruflich viel unterwegs gewesen sei. Er konzentrierte sich dann sofort wieder auf mich.

Vielleicht erinnert er sich auch einfach nicht mehr gut an seine Frau. Er ist leicht dement, aber man kann sich noch ganz normal mit ihm unterhalten.

Für mich ist es schwer, ihm seine Grenzen aufzuzeigen. Doch ich möchte nicht, dass er weitere Annäherungsversuche macht.

Was soll ich tun? Mit einer Kollegin über dieses Problem sprechen?

Oder was kann ich tun, um das Problem aus der Welt zu schaffen?

Liebe Grüße,

Moonandsun

...zur Frage

Gewalt in der Pflege (Altenheim). Wie hättet ihr euch verhalten?

eine Kollegin von mir ist wohl anscheinend schon jahrelang Alkohol abhängig bzw. ist schon öfters mit einer "Fahne" zur Arbeit erschienen. Diese Kollegin soll auch ihren Titel als examinierte abgeben, u.a. weil sie total überfordert scheint, einfach psychisch fertig ist, öfters weint auf der Arbeit usw.

Erstmal vorab, eigentlich mag ich diese Kollegin, trotz ihrer mir bisher bekannten Probleme, ist nett und hilfsbereit. Gestern ist es nun zu einem Vorfall gekommen, das ich mitbekommen habe wie diese Pflegekraft mit Gewalt einer Dame das Essen angereicht hat und zwar so heftig das ich diese Dame hab schreien hören, dazu muss man wissen das diese Dame eigentlich gar nicht mehr spricht, also muss es ihr wirklich weh getan haben. Ich war oder vielmehr bin geschockt, ich hatte auch schon öfters den Eindruck das diese Kollegin nicht die sanfteste ist, aber das gestern war eindeutig zu viel. Ich habe mich mal mit der Pflegehilfskraft unterhalten, diese arbeitet öfters mit der anderen zusammen, auch sie berichtete mir von Vorfällen die zum Teil sogar noch schlimmer waren als das was ich gesehen habe. Ich bin gestern noch gleich zur Wohnbereichsleitung und habe ihr von meinen Beobachtungen erzählt. Die Leitung hat mir gesagt das ich genau richtig gehandelt habe, man kennt ja die Vorgeschichte und Gewalt in der Pflege geht gar nicht. Ich habe jetzt ein total schlechtes Gewissen, denn eine solche Anschuldigung bzw. Beobachtung reicht aus um eine fristlose Kündigung auszusprechen und ich bin diejenige die diese Kollegin angeschwärzt hat, meiner Meinung nach braucht diese Kollegin hilfe und zwar ganz dringend, will man mit ihr reden blockt sie ab. Auch wenn ich in dem Moment nur an die alte Dame gedacht habe, die sich ja nun nicht mehr wehren kann. Mir wurde von der Wohnbereichsleitung gesagt das ich sicherlich auch noch mit der Hausleitung sprechen muss. Irgendwie fühle ich mit wie ein "Kollegenschwein", konnte schlecht schlafen, bin irgendwie innerlich total zerrissen...

...zur Frage

Hallo zusammen, Lohnsteuerkarte, SteuerID, Sozialversicherungsnummer - was sieht der neue Arbeitgeber?

Hallo zusammen,

Es geht um meinen Neffen. Er ist jetzt knapp 24 Jahre alt und hat bisher immer in Familienunternehmen oder bei Freunden und Bekannten "schwarz" gearbeitet. Vorher hat er normal die Schule besucht und eine Ausbildung gemacht. (allerdings eine private Ausbildung im Gesundheitswesen, die die Eltern/Er selbst bezahlen mussten, also keinen Lohn erhalten = keine lohnsteurkarte oder steuerID)

Jetzt ist die Lage so, dass seine bisherigen "Arbeitgeber" alle so gut mit ihm ausgekommen sind (und er hat ja auch wirklich hart gearbeitet muss man fairer Weise sagen), dass sie ihm alle durch die Bank ein Arbeitszeugnis ausgestellt haben. Theoretisch gesehen hat er aber bis dato noch nie eine Lohnsteuerkarte oder SteuerID gesehen, noch weiß er was man damit anfängt. Wenn er sich jetzt irgendwo bewirbt, kann das dann "auffliegen", solange alle vorherigen Arbeitgeber "dicht" halten? Wird die Lohnsteuerkarte eigentlich irendwie kenntlich gemacht im Bezug auf das Datum der Erstellung oder "besitzt" man die einfach? Ich habe gehört , heutzutage läuft das eh alles nur noch elektronisch und verschlüsselt?

Er ist ein fleißiger und guter Junge und hat jetzt mehrere Jobangebote auf dem Tisch liegen, nur bereitet es ihm wirklich große Sorgen, dass er jetzt trotz guter Ausbildung, trotz dessen, dass er bisher immer gearbeitet hat, EIGENTLICH (wenn er zu 100% ehrlich wäre) in seinen Lebenslauf schreiben müsste "noch nie irgendwo angemeldet gearbeitet" und er hat Angst (verständlicher Weise) dass ihn so kein Unternehmen einstellen würde. E rist fachlich wirklich hoch qualifiziert und auch sonst ein wirklich fleißiger und schlauer Junge und hat jetzt mega "Panik" vor dem Arbeitsmarkt aufgrund seiner "schwierigen" Jugendlaufbahn und seines Patchwork - Lebenslaufs.

bitte keine Bewertung der Vergangenheit oder Moralapostel, sondern lediglich ernst gemeinte Beiträge und Vorschläge/Informationen. Dass sein Verhalten nicht lupenrein war im Bezug auf die Schwarzarbeit weiß er inzwischen auch selbst.

PS : in den 6 Jahren Schwarzarbeit hat er 1 Jahr Leistungen über das Amt erhalten - inwiefern spielt das für diesen Fall eine Rolle?

Die Frage also nochmal konkret - Wenn er sich jetzt irgendwo bewirbt, WAS genau kann der Arbeitgeber anhand seiner Daten erkennen? Lohnsteuerkarte, SteuerID ,Sozialversicherungsnummer in wie fern relevant bzw worauf ist zu achten?

Da ich als sein Onkel alle beteiligten inkl. seiner vorherigen Chefs kenne - kann das ganze bei einer Bewerbung auffliegen, wenn alle dicht halten? es waren in den letzten 6 Jahren ingesamt 3 Arbeitgeber und alle kennen seine Situation und haben ihm Arbeitszeugnisse mit Stempel und Unterschrift ausgehändigt. Was kann man am besten in dieser Situation tuen?

Vielen Dank schon mal für jeden, der sich die Zeit nimmt und konstruktive Lösungen vorschlägt. Danke für die Aufmerksamkeit und Frohe Ostern :)

...zur Frage

Iniativbewerbung als Verkäufer ohne Erfahrung..

Hallo, da ich mich momentan dafür kümmere eine Bewerbung für meinen Vater zu schreiben als Verkäufer bei LIDL brauche ich dringend mal paar Ratschläge für mein Anschreiben. Da mein Vater ein ziemlicher Dickkopf ist und sich weigernt sich mal beim Arbeitsamt beraten zu lassen soll ich einfach mal eine Bewerbung schicken auf Gut Glück. Er hat seit fast 20 Jahren als Bäcker und vor kurzem Betriebsleiter bei einer großen Bäckerei bei uns im Dorf gearbeitet und hat seit paar Jahre die Berufskrankheit Bäckerastma bekommen. Er möchte unbedingt bei LIDL als Verkäufer in einer Filiale hier bei uns in der Nähe arbeiten und ich habe Schwierigkeiten das Anschreiben so zu forumulieren das hervorgehen soll wieso er unbedingt dort arbeiten will und wie ich seine jahrelange Berufserfahrung mit in das Anschreiben einbringen kann.Ich habe auch leider kein Arbeitszeugnis oder irgendwelche Bescheinigungen die ich vorlegen könnte. Da mein Vater mit jungen Jahren nach Deutschland kam und keine Ausbildung hier gemacht hat, wurde er sofort als Arbeiter in der Bäckerei eingestell.Ich habe nur ein Zertifikat aus seiner Heimat welches belegt welches auch auf Deutsch ist das er eine Ausbildung zum Bäcker gemacht hat. Er hat weder ein Zeugnis aus der Schulzeit (Im Krieg verbrannt..) und außer das Zertifikat hat der nichts.Er hat in seiner Zeit als Bäcker viel Verantwortung tragen müssen. Er hat sich um neue Azubis gekümmert und Ihnen den Einstief leicht gemacht. Auch hat der sich um eingehende Bestellungen und Waren gekümmert und war für alle Azubis der erste Ansprechpartner wenn diese Fragen hatten. Er ist Vater von 5 Kindern und trägt für uns alle eine großte Verantwortung. Er packt gerne mit an und scheut sich vor keiner Arbeit! Ich kann mir eigentlich gut vorstellen das er gut in Lidl als Verkäufer arbeiten kann. Vielleicht kann er sich auch dort umschulen lassen? Denn ein Bekannter von uns hatte auch keine Ausbildung als Verkäufer und arbeitet jetzt auch in LIDL als Verkäufer. Naja hier ist erstmal das Anschreiben. Es hat noch Fehler und ist auch noch nicht ganz fertig hab mal wieder Schreibblockaden. Über Tipps und Verbesserungsvorschläge freue ich mich sehr. Er bewirbt sich Iniativ für eine Lidl filiale bei uns in der Nähe. Soll ich einfach mal die Wunschfiliale bennenen? Mist da ich jetzt kein Platz mehr für das Anschreiben habe poste ich das gleich unter der Frage als Kommentar..

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?