FlirtCafé betrug

5 Antworten

Als du den Butto gedrückt hast, stand das sicher drauf oder konntest du das nicht erkennen? Wenn du es nicht erkennen konntest, brauchst du dir keine Sorgen zu machen. Seit Sommer letzten Jahres muß so ein Betreiber ganz klar darauf hinweisen, daß du irgendwas abschließt. Wenn er darauf nicht explizit hindeutet, ist alles nichtig. Etwas anders sieht es aus, wenn du das ganz genau wußtest, was auf dich zukommt. Selbst da hast du ein Kündigungsrecht von, glaube, zwei Wochen. Allerdings stelle ich mir gerade die Gegenfrage: Was will der machen, bzgl. 76 oder 54 Euro? Will er dafür vor Gericht ziehen, wo die Kosten weit höher sind? Ich denke mal, er will dich unter Druck setzen. Ich würde das ganze ignorieren.

Nein habe da nichts dergleichen gesehen, wenn ja hätte ich das NIE im Leben gemacht. Ich werde es Ignorieren und mir am besten neue Bankdaten machen lassen und email ändern, damit die mir nicht auf den Keks gehen !

@Stephan2606

Dann würde ich die einfach ignorieren. Dann brauchst du dir keinen Kopf zu machen. Die müssen das kenntlich machen. Du kannst natürlich die Bankdaten ändern und die e-mail-Adresse. Allerdings bei der e-mail-Adresse, wenn ich merke, daß die mich angeschrieben haben, da öffne ich erst gar nicht die mail. Ist mein gutes Recht. Bei den Bankdaten, da wäre ich vorsichtig. Ich habe es mir angewöhnt, keine Bankdaten preiszugeben. Du kannst natürlich das Geld innerhalb von 6 Wochen wieder zurückbuchen lassen, wenn du gemerkt hast, daß etwas abgebucht worden ist. Wenn du deine Bankdaten änderst, dann gebe ich dir den gutgemeinten Tip, sie nicht mehr preiszugeben, bzw. den Leuten, die damit nichts zu tun haben. Das betrifft in erster Linie das Internet und in zweiter Linie das Telefon. Kein Mensch hat das recht, am Telefon zu fragen, welche Bankdaten ich habe.

Das bringt überhaupt nichts, Du hast nicht aufgepasst und hast einen Fehler gemacht und musst nun dafür zahlen. Das ist Lehrgeld, dem Du kein gutes Geld hinterher werfen solltest...

Das mit dem Anwalt laß lieber. Meist wollen sie einen Pauschalbetrag der allein schon zwischen 200-250 Euro liegen kann, bevor sie überhaupt für dich tätig werden. Außerdem ist der Streitwert so "gering" dass das Ganze den Streitwert überschreiten wird. Ich würde nicht reagieren. Es sei denn du hast eine Vereinbarung schwarz auf weiß in der du auf die Kosten hingewiesen wurdest. Kündigung hast du ja sicher schon hingeschickt.

Um weitere Unannehmlichkeiten zu vermeiden, bitten wir Sie, den offenen Rechnungsbetrag in Höhe von 82,50 EUR binnen 7 Tagen auf das folgende Konto zu überweisen. Geben Sie hier bitte unbedingt die im Verwendungszweck aufgeführte Nummer an.

Haben die dann Geschrieben

@Stephan2606

Ich würde diese Schreiben ignorieren, wenn du keinen offiziellen und eindeutigen Vertrag hast.

7. Widerrufsbelehrung, Ausschluss des Widerrufsrechts

Jeder Kunde kann seine Vertragserklärung innerhalb von zwei Wochen ohne Angaben von Gründen in Textform widerrufen. Die Frist beginnt nach Erhalt dieser Belehrung in Textform, jedoch nicht vor Vertragsschluss und auch nicht vor Erfüllung unserer Informationspflichten gemäß § 312 c Abs. 2 BGB in Verbindung mit § 1 Abs. 1, 2 und 4 BGB-InfoV sowie unserer Pflichten gemäß § 312e Abs. 1 Satz 1 BGB in Verbindung mit § 3 BGB-InfoV. Zur Wahrung der Widerrufsfrist genügt die rechtzeitige Absendung des Widerrufs.

Hast Du auch diese Widerrufsbelehrung erhalten? Wenn nein, kannst Du diesen Vertrag immer noch widerrufen, da die Widerrufsfrist noch gar nicht begonnen hat.

Hallo. Hab mich lange nicht gemeldet, da ich alles Ignoriert habe, wie Ihr es mehrmals gesagt habt. Bin Monatlich zur bank und habe alles zurückbuchen lassen, Mahnungen kamen mal so mal so ins Haus. Heute, als ich in den Briefkasten Schaute, war ein Brief vom Anwalt. Ich soll bis 3.12.13. 421,54 €Zahlen !!

Wie soll ich das denn bitte machen ? Hab selbst wenig Geld zur Verfügung und noch ein Kind, da alleinerziehend! Verdammt, hab ich vielleicht zu spät gehandelt ??

Der Abo ist ja rum und würde den nun Kündigen!

Bitte um Hiflreiche Antworten, stehe auf dem Schlauch!

@Stephan2606

Du schreibst ja leider immer noch nicht, ob Du jetzt eine schriftliche Widerrufsbelehrung, in Deinem Fall bestimmt per E-Mai,l erhalten hast.

Wenn nein, kannst Du immer noch widerrufen!!! Mache das unbedingt nachweislich per Einwurfeinschreiben. Teile darin auch mit, dass die Widerrufsfrist wegeb einer fehlenden Widerrufsbelehrung noch nicht begonnen hat.

Und das jetzt ein Anwalt die Forderung eintreiben will, sagt doch schon alles!!!!

Warum wird nicht gleich ein Mahnbescheid beantragt? DIE wollen gar nicht vor Gericht gehen, wo SIE bestimmt auf die Schnauze fallen würden.

Hast Du eine E-Mail Adresse des Anwaltes? Wenn ja, schreibe ihm eine Mail, in der Du mitteilst, dass es keinen gültigen Vertrag gibt und Du nur noch auf einen gerichtlichen Mahnbescheid reagieren wirst, indem Du diesem innerhalb der Frist widersprechen wirst.

@Helmi123

Ja ich habe sowas ähnliches bekommen! Habe dann auch gleich Schriftlich gekündigt aber keine Reaktion von Denen !!

Kopie von der Kündigung liegt noch Vor !

Email kommt mir Komisch vor. Habe dem auch schon geschrieben das es zu dem Vertrag nicht zustande gekommen ist !!

sofort per e-mail kündigen - nicht zahlen, mahnungen ignorieren - sie haben keinen schriftlichen auftrag von dir

Die haben die elektronische Auftragserteilung mit nachverfolgbarer IP-Adresse, das reicht vor jedem Gericht als Vertragsschluss aus...

@MosqitoKiller

....die aber der Provider nur auf richterlichen Beschluss rausgibt! Dann müssen DIE auch noch schnell sein, da die Daten beim Provider nur etwa eine Woche gespeichert wird.

Dazu mal hier lesen:

http://www.antispam-ev.de/wiki/IP-Adresse

Zitat:

"Nur Ihr Provider kann anhand der IP-Adresse über seine Logdateien zuordnen, dass Ihnen zu einem Zeitpunkt x diese IP-Adresse zugewiesen war. Seit am 02.03.2010 das Bundesverfassungsgericht die sogenannte "Vorratsdatenspeicherung" gekippt hat, dürfen die Provider die Logdaten nur noch maximal 7 Tage speichern. Aus Datenschutzgründen darf Ihr Provider jedoch diese Logdaten fremden Parteien nicht zugänglich machen. Eine Herausgabe der Logdateien ist nur auf richterliche Anordnung an eine Staatsanwaltschaft zulässig. Dabei muss es sich um Ermittlungen in einem Strafverfahren gegen Sie handeln.

Merke: kein Webmaster wird von Ihrem Provider (jedenfalls nicht von einem seriösen Provider!) Ihre Logdaten erhalten, nur weil er meint, er habe aus irgendeinem Grund für eine "Internetdienstleistung" von Ihnen Geld zu bekommen."

Was möchtest Du wissen?