Fitnessstudio akzeptiert Attest nicht und gewährt Zeiten nicht rückwirkend

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Siehe hier unter dem Punkt: "Kein Training, trotzdem Bezahlung". Das Urteil lässt sich vielleicht noch googeln.

http://www.vz-nrw.de/Vertraege-mit-Fitness-Studios-Nicht-alle-Klauseln-koennen-mithalten-1

LG und rufe mal bei der Verbraucherschutzzentrale an.

Klasse, genau nach sowas habe ich gesucht. Vielen Dank!!! Heißt also, die Krankheitszeiten werden nicht drangehängt und es ist so rechtens. Weiss ich schonmal fürs nächste mal Bescheid =).

LG

Die Krankheit und das Attest muss nach den mir bekannten AGB's von Fitnessstudios unverzüglich vorgelegt werden. Die AGB haben keinen "Allgemeingültigen Charakter". Wenn das so -wie geschildert - in den Bedingungen niedergelegt ist, ist man auf Gedeih und Verderb dem Goodwill des Betreibers ausgeliefert.

Du warst also in drei Jahren insgesamt einen Monat krank und bist jetzt der Meinung, dass du für diesen Monat der sich wahrscheinlich auch noch aus diversen Zeiträumen zusammen setzt, nicht bezahlen musst. Das ist falsch. Du müsstest vielleicht einen vollständigen Kalendermonat, in dem du krankheitsbedingt nicht trainieren konntest, nicht bezahlen. Für viele kleine Einzelzeiträume gilt das auf jeden Fall nicht.

Ich sehe den Edit-button nicht. Also hier noch ein Nachtrag:

Der erste Vertrag läuft von Anfang Juli 2010 - Ende Juni 2012. 24 Monate. Danach um 12 Monate verlängert, es geht also um die Zeit von Juli 2012 - Juni 2013, in der ich krank war. Und nun wieder verlängert bis Ende Juni 2014.

Sorry. Hab grad viel um die Ohren...

Was möchtest Du wissen?