Firmenwagen wird demnächst verkauft wird, was passiert mit dem Fahrtenbuch?

5 Antworten

Hallo!

  • Das Fahrtenbuch hat für den Verkauf des Fahrzeugs keine unmittelbare Bedeutung. Es belegt nur für den Käufer die gefahrenen Kilometer.
  • Bedeutung hat es für die Buchhaltung und die Finanz, da das Fahrzeug ja betrieblich genutzt wird/wurde. Das heisst, es muss in der Firma verbleiben und archiviert werden.

Ob die Führung des Fahrtenbuches jetzt akkurat korrekt war oder nicht, ist eine 12er Frage. Ich sage es einmal so: Wenn am Ende der betrieblichen Nutzungsdauer die Kilometer am Tacho mit den Kilometern im Fahrtenbuch übereinstimmen, dann ist das OK. Steht ja dann so auch im Kaufvertrag.

Es sollten halt keine groben Schnitzer enthalten sein, da die Finanz auch nicht dumm ist und sofort Stichproben macht bei einer Bilanzprüfung. Ein einfach zu überprüfender Punkt sind die Serviceaufenthalte des Fahrzeugs, da die Kilometerstände immer auf der Rechnung vermerkt werden. Dies sollte auf alle Fälle mit dem Fahrtenbuch übereinstimmen.

Eine gern gemachte Querprüfung sind auch die gesammelten Benzinrechnungen (Treibstoffkosten) in Relation zu den gefahrenen Gesamtkilometern.

  • Sollte es stärkere Ungereimtheiten im Fahrtenbuch geben, dann würde ich das an deiner Stelle sofort mit der Geschäftsleitung besprechen (eine Aktennotiz darüber machen) und wie es zu bereinigen ist. Machst du das nämlich nicht, hast du am Ende den schwarzen Peter. 
  • Muss das Fahrtenbuch zB neu geschrieben werden, so würde ich mir das ausbedingen, dass dies in der Firmenzeit passiert und zB nicht zu Hause, nach dem Motto: " ... na, das haben Sie doch gleich erledigt!"

LG Bernd

Nur als Anmerkung noch, dass kein Missverständniss aufkommt: Ein Fahrtenbuch darf natürlich niemals neu geschrieben werden! Alles klar ...

LG Bernd

Nun, meistens benötigt man das Fahrtenbuch fürs Finanzamt und es dürfte eher nicht Dein Problem sein, was vor Deiner Zeit dort eingetragen wurde. Aus dem Grund kannst Du auch nur ab dem 1. Mai Deine Fahrten eintragen und hast andererseits kein Recht das Fahrtenbuch zu vernichten. An Deiner Stelle hätte ich mich rechtzeitig (bei Deiner allerersten Fahrt mit dem Firmenfahrzeug) erkundigt, wie das mit dem Fahrtenbuch gehandhabt wird...

Das Fahrtenbuch muß von der Firma für das Finanzamt aufbewahrt werden. Um es bei einer Betriebsprüfung vorzeigen zu können. Die Firma erhält ja Steuervergünstigungen für den Firmenwagen. Das Fahrtenbuch ist eine Urkunde die nicht willkürlich geändert werden darf. Du verwechsels das ja nicht mit dem Serviceheft/nachweisen?


Ein Fahrtenbuch ist ein Dokument und darf / Muß vom Nutzer alleine ausgefüllt werden.  Nachschreiben oder Nachtragen durch dritte  ist Dokumentenfälschung.

Dieses ist bei Firmenfahrzeugen ähnlich den damals noch gültigen Tachoscheiben bís zu sieben Jahren Aufbewahrungspflichtig . wenn abweichende angaben seitens des Finanzamtes bestehen die dies verlängern dann  gilt diese Fristenregelung.

Da die Fahrtenbücher schließlich auch als Kostennachweis herangezogen werden können ist dies  leider geltendes Recht.  Joachim

Woher ich das weiß:Beruf – Seit über 40 Jahren als Schrauber unterwegs . Meisterbrief

Das Fahrtenbuch gehört in die Betriebsunterlagen. Hat den neuen Besitzer nicht zu interessieren. Die Vollständigkeit muss nur gegeben sein wenn das für das Finanzamt relevant ist oder ihr wegen Unfällen vom Gericht dazu verdonnert wurdet Fahrtenbuch zu schreiben.

Unfallschaden festgestellt...aber unfallfrei verkauft....was nun

hallo leute...habe ein problem...und zwar habe ich letztes jahr am 27.12.13 mein golf verkauft....aber unfallfrei und nun schreibt der typ mich an und erzählt mir der hätte einen frontschaden gehabt und ich wusste davon auch nichts.....das fahrzeug hatte vor mir noch 3 weitere besitzer und durch die insprektion und tüv haben die auch nichts der art festgestellt und der wagen hat sogar neu tüv bekommen im november letztes jahr..... hier die mail die er mir geschrieben hat:

Hallo

Machen wir doch mal Nägel mit Köpfen. Tatsache ist , dass ich von Ihnen ein Fahrzeug erworben habe das erhebliche Mängel hat. Ein Unfallschaden der bei Vertragsabschluß nicht angezeigt wird/wurde berechtigt zur sofortigen Vertragsauflösung.

Es gibt nur 2 Möglichkeiten:

1) Rückabwicklung des Kaufvertrages, das bedeutet Sie können Ihr Fahrzeug ab sofort bei mir abholen gegen Erstattung des gezahlten Kaufpreises sowie die entstandenen Kosten meinerseits oder,

2) Zahlung eines Betrages der der Wertminderung des Fahrzeuges entspricht, denn bei einer Weiterveräusserung muss der Unfallschaden angegen werden.

Laut Mitteilung der VW Werkstatt ist diese Wertminderung mit mindestens € 1850,00 anzusetzen. Im Falle von Punkt 2 ist eine Zahlung nur als Ganzes und nicht in Teilbeträgen möglich. Ich werde Ihnen dann ggfs. die entsprechende Bankverbindung mitteilen.

Ich erwarte Ihre umgehende Stellungnahme bis spätestens Montag den 20. Januar 2014. Sollten Sie diese Frist verstreichen lassen, so bin ich gezwungen den Rechtsweg zu beschreiten.

Mit freundlichen Größen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?