Finde keine Wohnung, weil ich im Insolvenzverfahren bin!

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

das in der Anzeige offenzulegen war sehr ehrlich, aber nutzlos. Das hätte man locker auch dann in einer Besichtigung klären können, wenn die Leute Dich erst einmal gesehen haben. Eine Freundin von mir war in Privatinso, hat nach fast einem Jahr Suche erst eine Wohnung gefunden, da es dem Vermieter egal war. Ich kann Dir leider nicht helfen, es wird sehr sehr schwierig für Dich werden. Das Jugendamt wird Dir sicher nicht helfen können, das Wohnungsamt wäre eher ne Möglichkeit und sei es nur für eine Beratung. Viel Glück !

Es ist zwar generell löblich, ehrlich zu leben, doch ist niemand verpflichtet, seine privaten Probleme auf der Stirn herumzutragen. Dies erschwert nur die Erfolgschancen.

Du solltest auch die Probleme trennen. Insolvenz ist Insolvenz, Wohnungssuche ist Wohnungssuche.

ich stecke gerade in einer ähnlichen Situation. Alleinerziehend, gesund geschieden, 3 Kinder, PI, auf Wohnungssuche. Ich fand heraus, dass es wichtig ist, sich zu zeigen, um einen REALEN ersten Eindruck meiner Person zu hinterlassen, der dazu führen KANN, dass über die PI hinweggesehen wird. Sprich: adrette Kleidung, offener Blick, gerader Gang.

Wie bereits weiter oben aufgeführt, ist es auch gut eine Bescheinigung über das oder die letzten Mietverhältnisse mit pünktlicher Zahlung und gutem Mietverhältnis und die Dauer des Mietverhältnisses vom Ex-Vermieter bescheinigt zu bekommen.

Es kann auch von Vorteil sein, sich selbst eine Schufa-Auskunft einzuholen, entweder übers Internet oder in der üblichen Schriftform. Das zeigt, dass Du Dich dafür interessierst und Dich kümmerst. Per Telefon geht nicht - Datenschutz.

Ich kann gut verstehen, dass deine Nerven am Ende sind. Aber wenn Du es schaffst, Dich hochzurappeln und in diesen Such-Marathon einsteigst, um für Dich und Deine Kinder ein zumutbares und menschenwürdiges Leben führen zu können, wirst Du auch die Kraft dafür haben. Ich denk an Dich und hoffe, diese Nachricht erreicht auch all diejenigen, die JETZT davon betroffen sind.

Da sind die Chancen denkbar schlecht! Im Hinblick auf das laufende Insovenzverfahren suchen sich Vermieter bevorzugt solche Mieter, die kein Problem mit sich herumschleppen, was ja auch aus der Sicht eines Wohnungs- oder Hauseigentümers durchaus nachvollziehbar ist.

Wenn die PI erst mal läuft, finde ich als Vermieter das wenig bedenklich. Die Miete kommt dann schon, weil derjenige, der in PI ist, diese ja auch nicht gefährden will...

Laß dir von deinem jetzigen Vermieter eine Bestätigung über die reglmäßigen Mietzahlungen ausstellen und evtl. noch ein/zwei Sätze, wo er ein einwandfreies Mietverhältnis bestätigt. Das legst du den neuen Vermietern vor und meist ist es dann kein problem, trotz PI eine Wohnung zu bekommen. Vorher solltest du es nicht sagen, sondern, wenn überhaupt, erst bei der Besichtigung oder den Vorgesprächen.

Mietkautionsanteil des ehemaligen Lebensgefährten einbehalten?

Hallo zusammen,

ich habe folgende Frage: Habe ich eine rechtliche Grundlage/Anspruch den Anteil der Mietkaution meines Ex-Freundes nach Rückzahlung des Vermieters einzubehalten?

Zu dem Hintergrund meiner Frage: Als wir damals zusammenzogen, hat jeder was in die Wohnung mitgebracht. Wobei die meisten Möbel, sowie Elektrogeräte von ihm kamen, da er schlichtweg entweder die besseren Geräte bzw. hochwertigeren Möbel hatte. Somit haben wir den Großteil meiner Möbel und Elektrogeräte entweder verkauft, verschenkt oder auf den Sperrmüll geworfen.

Ausgenommen hiervon war meine Küche inklusive Geräte und das Mobiliar meines Sohnes – die Sachen habe ich in die Beziehung gebracht.

Alles andere, sprich Besteck, Geschirr, Gläser, Ausbewahrungsboxen, usw. habe ebenfalls ich mitgebracht.

Im Laufe der Zeit, haben wir uns gemeinsam einen neuen Esstisch, Wohnzimmertisch, Couch und Herd sowie Backofen gekauft. Wobei wir uns darauf geeinigt haben, dass ich das Sofa sowie Herd und Backofen mitnehme (da die restliche Küche ja auch mir gehört). Hierfür habe ich ihm die Hälfte des Neupreises überwiesen! Den Rest hat er behalten und die Möbel und Geräte die ohnehin ihm gehörten auch wieder mitgenommen.

Wir haben uns aber auch viele Kleinigkeiten, die eben ursprünglich alle von mir mitgebracht wurden, neu gekauft... (Geschirr, Besteck, Gläser, Ausbewahrungsboxen, Dekorationsartikel, Küchenutensilien, etc.) Die teilweise er und teilweise ich bezahlt habe. Dafür wurden die alten Sachen natürlich weggeschmissen.

Jetzt ist es so, dass ich dachte, wir könnten die Trennung einigermaßen vernünftig über die Bühne bringen, so gut wie die Situation es eben erlaubt.

Nachdem ich gestern Abend nachhause kam, habe ich gesehen, dass er einfach alle oben aufgelisteten Artikel mitgenommen hat! Alles was wir gemeinsam neu gekauft haben – unabhängig davon, ob er es nun bezahlt hat oder aber ich! Nur ein paar Schüsseln die noch vom meinem „Altbestand“ übriggeblieben sind, hat er mir dagelassen. Das heißt ich gehe mit deutlich weniger aus der Beziehung als ich ursprünglich hatte.

Jetzt stehe ich da mit meinem Sohn und muss mir/uns, abgesehen von der Küche, dem Sofa und den Möbeln meines Sohnes, alles neu kaufen!! Nicht nur das womit ich ohnehin gerechnet habe… (z.B.: Bett, Fernseher, Waschmaschine, etc.) sondern auch alles andere was man so zum Leben braucht!

Deswegen meine Frage, habe ich die Möglichkeit, z.B. anhand der Abbuchungen meines Kontos (Ikea, Porta, usw.) ihm, das was ich tatsächlich bezahlt habe an Neuanschaffungen und er aber trotzdem mitgenommen hat, von seinem Anteil der Kaution abzuziehen und einzubehalten?

Ich bin euch jetzt schon dankbar für eure Antworten :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?