Fernwärme: Kosten im Sommer/Winter

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Auch bei Fernwärme ist eine verbrauchsabhängige Abrechnung üblich. Damit die Vorauszahlungen nicht zu hoch ausfallen, werden die voraussichtlichen Gesamtheizkosten für ein Jahr auch auf das ganze Jahr verteilt. Die angeforderten Vorauszahlungen werden nach Ablesung der Verbrauchsmessgeräte nach Verbrauch und nach Quadratmetern abgerechnet.

Ah ok, das hatte ich fast begürchtet ;)

Es gilt immer der Schlüssel 70/30. 70% verbrauchskosten und 30% Grund kosten. Egal welche heizungsart du hast.....konnte ich helfen?

Hm, dieser Schlüssel gilt nicht immer.

Meist wird nach Verbrauch und Quadratmetern abgerechnet. Dabei kann der Prozentanteil, der nach Verbrauch abgerechnet wird, im gesetzlichen Rahmen von Mieter und Vermieter selber festgelegt werden.

@Ignatius

Natürlich gibt es Spielraum,aber wer rechnet denn nach Quadratmeter ab??!! Kein Mensch. Entweder Verdunstungsroerchen oder waermezaehler....auf jeden Fall etwasvwas zählen kann.

Also bezahle ich - sofern ich nicht heize das ganze Jahr einen Satz für die Grundkosten, richtig? Ist das ein Fixbetrag?

@hoipolli

Das sind fixkosten,ja. Aber die hängen von der groesse der Anlage ab.Also wie viele Wohneinheiten mit dranhaengen. Der Schlüssel ist gesetzt,wird anders abgerechnet ist das nicht rechtens. Brauchst Du keine Heizung,zahlst du nur die Grund kosten.Ich denke das sind ca.200 euro

@Strathmania

Es handelt sich um ein Mehrfamilienhaus, alle Mieter nutzen den selben Anbieter. Werden die Fixkosten in der Regel unter den Nebenkosten geführt oder zahlt man die zusammen mit den Heizkosten die von jeder Partei direkt an den Versoeger gezahlt werden? Gibts da eine Regelung, oder wird das individuell geregelt?

Was möchtest Du wissen?