Ferienhaus kaufen mit 6 Teilhabern, rechtliche Lage bitte um Hilfe

5 Antworten

Hi, ihr könnt euren gemeinsamen Ferienhauskauf mit www.groupestate.de organisieren. Dort gibt es auch einen GbR-Mustervertrag. Müsst ihr natürlich schauen, wie das in Italien funktioniert.

die wichtigsten Dinge, die mir spontan einfallen:

  • alles, was das Haus betrifft, müssen immer alle Beteiligten absegnen und gemeinsam bestimmen. Immer alles schriftlich festhalten und von allen unterschreiben lassen - das schafft hinterher ein geringeres Problempotential, sollte es mal zu Streitigkeiten kommen.

  • "das braucht man nicht, wir verstehen uns super" - hört man oft. Das mag jetzt, zum Zeitpunkt der Anschaffung so sein, aber was ist in 5/10/20 Jahren? Oder wenn einer ausscheidet und das Teileigentum auf den Rechtsnachfolger (z.B. Erben) übergeht?

  • Wollt ihr das Ferienhaus vermieten, wenn ihr es nicht selbst nutzt? - hier entsteht eine Grundstücksgemeinschaft, für die gesondert eine Steuererklärung abzugeben ist, damit der Gewinn/Verlust aus der Vermietung auf die Eigentümer aufgeteilt wird.

Da müsst ihr euch einen italienischen Anwalt nehmen, der kann euch beraten.

Keiner von Euch weiß, ob die Freundschaft so DICKE bleibt. Also da ist Vorsicht geboten.

lass die finger davon,irgendwann wird es zu 100%zum streit kommen,selbst wenn es die besten freunde sind.

Mietkautionsanteil des ehemaligen Lebensgefährten einbehalten?

Hallo zusammen,

ich habe folgende Frage: Habe ich eine rechtliche Grundlage/Anspruch den Anteil der Mietkaution meines Ex-Freundes nach Rückzahlung des Vermieters einzubehalten?

Zu dem Hintergrund meiner Frage: Als wir damals zusammenzogen, hat jeder was in die Wohnung mitgebracht. Wobei die meisten Möbel, sowie Elektrogeräte von ihm kamen, da er schlichtweg entweder die besseren Geräte bzw. hochwertigeren Möbel hatte. Somit haben wir den Großteil meiner Möbel und Elektrogeräte entweder verkauft, verschenkt oder auf den Sperrmüll geworfen.

Ausgenommen hiervon war meine Küche inklusive Geräte und das Mobiliar meines Sohnes – die Sachen habe ich in die Beziehung gebracht.

Alles andere, sprich Besteck, Geschirr, Gläser, Ausbewahrungsboxen, usw. habe ebenfalls ich mitgebracht.

Im Laufe der Zeit, haben wir uns gemeinsam einen neuen Esstisch, Wohnzimmertisch, Couch und Herd sowie Backofen gekauft. Wobei wir uns darauf geeinigt haben, dass ich das Sofa sowie Herd und Backofen mitnehme (da die restliche Küche ja auch mir gehört). Hierfür habe ich ihm die Hälfte des Neupreises überwiesen! Den Rest hat er behalten und die Möbel und Geräte die ohnehin ihm gehörten auch wieder mitgenommen.

Wir haben uns aber auch viele Kleinigkeiten, die eben ursprünglich alle von mir mitgebracht wurden, neu gekauft... (Geschirr, Besteck, Gläser, Ausbewahrungsboxen, Dekorationsartikel, Küchenutensilien, etc.) Die teilweise er und teilweise ich bezahlt habe. Dafür wurden die alten Sachen natürlich weggeschmissen.

Jetzt ist es so, dass ich dachte, wir könnten die Trennung einigermaßen vernünftig über die Bühne bringen, so gut wie die Situation es eben erlaubt.

Nachdem ich gestern Abend nachhause kam, habe ich gesehen, dass er einfach alle oben aufgelisteten Artikel mitgenommen hat! Alles was wir gemeinsam neu gekauft haben – unabhängig davon, ob er es nun bezahlt hat oder aber ich! Nur ein paar Schüsseln die noch vom meinem „Altbestand“ übriggeblieben sind, hat er mir dagelassen. Das heißt ich gehe mit deutlich weniger aus der Beziehung als ich ursprünglich hatte.

Jetzt stehe ich da mit meinem Sohn und muss mir/uns, abgesehen von der Küche, dem Sofa und den Möbeln meines Sohnes, alles neu kaufen!! Nicht nur das womit ich ohnehin gerechnet habe… (z.B.: Bett, Fernseher, Waschmaschine, etc.) sondern auch alles andere was man so zum Leben braucht!

Deswegen meine Frage, habe ich die Möglichkeit, z.B. anhand der Abbuchungen meines Kontos (Ikea, Porta, usw.) ihm, das was ich tatsächlich bezahlt habe an Neuanschaffungen und er aber trotzdem mitgenommen hat, von seinem Anteil der Kaution abzuziehen und einzubehalten?

Ich bin euch jetzt schon dankbar für eure Antworten :)

...zur Frage

Beratungsfehler Bank?

U möchte einen staatlich geförderten Kredit der KFW zur Erweiterung seines Unternehmens. Das Unternehmen läuft sehr gut! Die Bank hat alle relevanten Unterlagen eingesehen. Die wurden überprüft. Ehepartner E war bei dem Termin dabei und hatklar und deutlich gesagt, dass dieser Kredit nur und nur auf U laufen wird und E weder den Vertrag mit unterschreibe oder sonst in irgendeiner Form als Bürge zur Verfügung stehe (E arbeitet auch nicht im Unternehmen mit, sondern hat eine eigene sehr sichere Vollzeitstelle). Daraufhin meinte der Banker, dass das so in Ordnung gehe, allerdings zur Beantragung der staatlichen Fördermittel der Mietvertrag für das neue Objekt zwingend vorliegen müsse. Die KFW würde den Antrag ohne unterschriebenen Mietvertrag noch nicht einmal ansehen. Er füllte dann den Kreditantrag in unser beider Anwesenheit aus und meinte, er werde diesen absenden, wenn der Mietvertrag vorliegt. (ist im E-Mail Verkehr ersichtlich!). Der Einwand von U und E war, dass es aus unternehmerischer Sicht sehr riskant ist, einen Mietvertrag ohne die Zusage eines Kredits zu unterschreiben und U das so auch nicht mache! Der Banker meinte dann, dass man dieses Vorgehen dulden müsse, da die KFW nur ernst gemeinte Anträge, die auf einer realistischen Grundlage basieren bearbeiten würde. Aber die Sache sei sicher, da sowohl er, als auch sein Vorgesetzter das Vorhaben für positiv halten und es abgesegnet haben. Selbst wenn die KFW keine zusage erteile, könne man das Vorhaben von Seiten der Bank finanzieren. Es wurde ein Termin zum Absenden des bereits zuvor im Beisein von U und E ausgefüllten Kreditantrags für die KFW gemacht. Der Mietvertrag ist unterschrieben! Dazu kam es nicht! Urplötzlich verlangt die Bank und die Ehefrau als selbstschuldnerische Bürgin und die Bestellung einer Grundschuld auf das Haus von E. Das ist die Situation! Schöner Mist! Das alles hat den Anschein, als wollte die Bank nie ernsthaft Fördergelder beantragen. Es war von Anfang an das Ziel, den Selbstständigen durch Fehlinformationen in eine Abhängigkeitssituation zu bringen, damit ihm und dem Ehepartner nichts anderes übrig bleibt, was von Anfang an nicht zur Debatte stand (verbeamteter Partner als Bürge) Vielmehr witterte diese ein Geschäft in eigener Sache..., da die Bank sich jetzt weigert den KFW Antrag (mit Sicherheitsfreistellung!!!) zu stellen und nun ihren eigenen Kredit samt aller unnützen Versicherungen zu verkaufen versucht.

Handelt es sich hierbei um einen Beratungsfehler? Welches Vorgehen würden sie raten? An wen kann man sich wenden?

...zur Frage

GbR mit 16 Gründen?

Moin!

Ein Kumpel sowie meine Wenigkeit überlegen schon des längeren ein Kleingewerbe anzumelden. Da wir zwei Personen sind kam natürlich schnell die GbR in unser Blickfeld.

Ich habe jetzt einige allgemeine Fragen, was wir beachten müssen, haben müssen und wie wir dieses Gewerbe allgemein anmelden bzw. eintragen.

Zuerst mal zu uns und unserem Geschäftsfeld: Wir sind beide 16 Jahre alt, wohnen in einer Norddeutschen Kleinsatdt im ländlichen Gebiet und besuchen das örtliche Gymnasium.

Wir arbeiten seit dem 13. Lebensjahr gemeinsam neben der Schule als Gärtner in der Nachbarschaft. Mittlerweile ist dieses Vorhaben etwas angewachsen mit eigenen Maschinen, Mähern, Vertikutierer etc. Darum geht es aber nur nebensächlich, denn...

...seit Sommer 2017 bauen wir Möbel aus Paletten und verkaufen diese über eBay, Facebook etc. Da wir Ende Januar die Ehre hatten in Bremen auf der HanseBAU und den Bremer Altbautagen auszustellen, wurde das Vorhaben mit einem Gewerbe immer dringender.

Wirtschaftliche Gründe, wieso wir ein Gewerbe nun anmelden wollen:

-legales Auftreten

-Möglichkeit einer Internetseite, einer der nächsten Schritte

-Rechnungen ausstellen

Private Gründe, wieso wir ein Gewerbe anmelden wollen:

-Wir waren jetzt schon mehrfach in Zeitungen vertreten und kommen jetzt auch in ein Magazin, da wir damit viel Aufmerksamkeit auf dieses im Prinzip illegale Unternhemn lenken, wollen wir uns absichern

-Erfahrungen sammeln

-Positiv im Lebenslauf

-hoffentlich höherer Verdienst in der Zukunft

Aber wir wollen aus rechtlichen Gründen auch unsere Verdienste aus dem Gartenbereich, die wir zumindest zum Anfang noch weiterführen werden, hier legal einbeziehen. Ebenso ist in naher Zukunft ein Ausbau des Möbelbaus geplant, das bedeutet wir wollen außerhalb des Werkstoffes Palette etwas bauen.

Was wir bereits (glauben zu) wissen:

Wir benötigen eine gewerbliche Versicherung, die bei unseren Umsätzen allerdings laut ersten Ergebnissen und Fragen gering sein soll (wenige Euro im Monat).

Die Gewinnausschüttung an die Beteiligten, uns beiden, darf den Wert von 4.800€ pro Person und Jahr nicht überschreiten. Gerechnet wird hier mit 400€ im Monat im Jahresdurchschnitt.

Jetzt stellt sich natürlich die Frage: Stimmen diese Infos?

Gibt es weitere Probleme mit unserem Alter (Eltern stimmen zu)?

Wir sind auch im Verkauf tätig, ist das ein Problem? Was müssen wir hier beachten bezüglich Anmeldung und spätere Durchführung?

Wir haben noch die Gartengeschichte als zweites Feld, das wir ja aufgrund des legalen Hintergrundes dann auch verrechnen wollen. Wir bewegen uns damit allerdings in ein zweites Geschäftsfeld, stellt das ein Problem dar?

Können wir einen Namen verwenden? Ich weiß, dass man keinen eintragen kann, da müssen unsere vollen Namen rein, darf man dann auf Visitenkarten etc trotzdem einen Namen haben? Derzeit, für die Messe, heißen wir JHHL Palettendesign (unsere Kürzel sowie das Geschäftsfeld).

Danke für jede Hilfe und einen schönen Abend!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?