FedEx: Einfuhrumsatzsteuer durch Frachtkosten

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ist kompliziert - mal sehen, ob ich's verständlich hinbekomme:

  1. FedEx (im weiteren einfach FX) hat die Frachtkosten geschätzt, da auf dem Paket nicht "free shipping" angegeben war.

  2. Gegen den Steuerbescheid muss, unter Vorlage des Nachweises des Kaufs, in dem "Free Shipping" vermerkt ist, Einspruch innerhalb von Wochen nach Erstellung des Steuerbescheides eingelegt werden; da Du das Datum nicht kennst (irgendwann vor dem 29.12.), und die Nummer des Steuerbescheides auch nicht (beginnt vermutlich mit "AT C" dann eine 5 oder 6stellige (weiß ich gerad nicht genau) laufende Nummer dann "122014" (Monat und Jahr der Abfertigung) und eine 4stellige Nummer, die das abfertigende Zollamt als Codenummer benennt), musst Du das von FX anfordern.

  3. Es ist eigentlich ein Fehler von FX, aber die wussten es nicht besser. Du kannst verlangen, dass sie das selber "korrigieren" (durch Einspruich), schneller ist es aber vermutlich, wenn Du das machst. ACHTUNG: Frag vorher bei irgendeinem Zollamt oder bei der Zoll-Hotline (Mo-Fr 8-18h, Auskünfte für Privatpersonen: Telefon: 0351 44834-510, E-Mail: info.privat@zoll.de, Telefax: 0351 44834-590) nach, wo Du das entsprechende Formular bekommst (vermutlich auf Zoll.de, "Formulare und Merkblätter", hab es dort aber selber nicht gefunden - oder man schickt es Dir per Email).

  4. Wenn die Beförderungskosten richtig wären, wäre der 70/30 Schlüssel korrekt (eigentlich für gewerbliche Kunden, aber kann auch für private angwendet werden). 70% ist der Anteil der Frachtkosten für den Transport bis zum 1. Landepunkt in Europa, 30% für den Frachtkostenanteil innnerhalb Europa. Warum das hier 70/30 ist, ist kompliziert, aber dieser Schlüssel gilt für alle (gewerblichen) Sendungen aus China; für private nimmt man i.d.R. 100% um das zu vereinfachen, kann aber auch 70/30 anwenden; eine andere Verteilung (60/40, 50/50, oder was auch immer) ist hier nicht zulässig! (Aber: Bei Versand aus USA gilt ein anderer Satz, bei Versand aus der Schweiz wieder ein anderer, usw. - ist Versendungsland-abhängig.)

  5. Bei einem Einspruch, durch wen auch immer, ist es zwingend notwendig, die Höchstbieterbestätigung bzw. Sofortkaufbestätigung - aus dem eindeutig "free shipping" hervorgeht - und den Zahlungsbeleg (Paypal-Auszug, Kreditkartenauszug, Banküberweisungsbeleg, ...) vorzulegen.

Bei Fragen - frag, ich hoffe, ich kann es dann verständlich erklären

Ich kann noch schreiben, wie die Sache ausgegangen ist. Ich habe mich als erstes bei dem Ebay-Händler beschwert. Daraufhin hatte mir der Händler für den Fehler entschuldigt und mir die Auslagen via Paypal erstattet. D. h. ich werde die FedEx Rechnung einfach begleichen.

Ich muss ehrlich zugeben, die Ferien sind vorbei und ich ersticke schon wieder in Arbeit. Ich weiß nicht, ob mich mich um den o. g. Einspruch beim Zoll gekümmert hätte, einfach weil mir die Zeit gerade davon rennt.

So ist es mir am liebsten.

@markus1301

Wenn die FX-Rechnung vom Verkäufer erstattet wurde, hast Du ja alle Probleme gelöst. Der Zoll hat sein Geld von FX, die haben ihre Abfertigungsgebühr und die Abgaben von Dir - und du vom Verkäufer. Der hat zwar jetzt die "A...karte", aber er hat es ja auch verbockt...

Übrigens: Danke für den Stern!

Das ist die neueste Ebay-Albernheit: Lieferung an den Endkunden erfolgt verzollt, Zollabfertigung etc. nach Wahl des Lieferanten bzw. Frachtführers. FedEx ist preislich ungefähr auf dem gleichen Niveau wie UPS, sprich vielzu teuer für gelegentliche Käufer.

Wenn Du regelmäßig in China kaufst, vergiß Epay und sieh Dir Ali-Expreß an. Das ist so etwas ähnliches wie Sch....-Amazon auf chinesisch, jedoch nach meinen bisherigen Erfahrungen nicht so kundenvera....schend wie Epay oder Amazon.

Natürlich gilt auch und insbesondere bei Aliexpreß: wer chinesisch kauft, kauft in der Regel zweimal. Beim 2. Mal nicht mehr chinesich.

Ali-Express kenne ich natürlich. An sich hätte ich gesagt: was will man bei einem Festplattengehäuse, um eine alte 2,5" HD noch per USB weiter verwenden zu können, schon falsch machen... man lernt nie aus.

Übrigens ganz klar mein Fehler: Der Anbieter bei Ebay hatte 8 Bewertungen. Das darf natürlich nicht passieren, dass man das übersieht...

Was ich noch vergessen habe zu schreiben: Die Umverpackung habe ich nicht mehr. Sprich: Stand da etwas von diesen fiktiven Versandkosten? Ich weiss es nicht.

Mich würde jetzt aber doch interessieren, ob FedEx mit diesen fiktiven Frachtkosten durchkommt? Gibt es da Erfahrungswerte?

Dem letzten Absatz stimme ich grundätzlich zu (Ausnahmen bestätigen die Regel...)

"Ebay-Albernheit"? Was kann ebay dafür, wenn FedEx einen Fehler macht? Und: Wenn der Versender "Free Shipping" anbietet, ist es sein gutes Recht, den Paketdienst selber auszuwählen! Wenn der Empfänger den Transport bezahlt, kann der Empfänger bestimmen ("Wer die Musik bezahlt, bestimmt das Lied", sagt ein Sprichwort).

Ebay vs. Ali-Express: Da ist mir ebay doch wesentlich lieber! Ebay hat standardisierte Bedingungen - bei Ali Express hat jeder Shop seinen eigenen Bedingungen. Bei ebay zahle ich i.d.R. mit Paypal und habe Käuferschutz, bei Ali Express mal ja, mal nein - je nach Shop. Und bei Markenartikeln ist die Fake-Gefahr bei ebay zwar hoch, bei Ali Express aber noch wesentlich höher, da Ali Express eine chinesische Plattform (ähnlich Amazon, richtig) ist, und "Nachahmung" in china eine Tugend(!) ist. Fälschungen sind zwar verboten, Nachahmungen aber nicht - und die Grenze ist fließend...

Aber immer gilt - das stimmt schon: "Augen auf beim Internetkauf". Es gibt viele Fallstricke 8wie z.B. unseriöse Verkäufer) - doch das Risiko kann man durch genaues Lesen und etwas Recherchieren stark eingrenzen. Und den gesunden Menschenverstand nicht abschalten, nur weil etwas billig ist!!

Was möchtest Du wissen?