Familienversichert oder KSK?

1 Antwort

Wenn sie in die KSK geht heißt das, dass sie als Künstlerin hauptberuflich selbständig sein muss. Eines der Ausschlusskriterinen für die Familienerversicherung ist die hauptberufliche Selbständigkeit. Niedriger Verdienst alleine (max. 385€/Monat) begründet keine Familienversicherung.

Hi, danke für die Antwort! Aber bis jetzt hat sie geringfügig verdient und war deshalb bei mir familienversichert. Sie musste nicht selbstständig sein! Ich frage mich, ob es sich lohnt, dass sie sich nun bei der KSK versichert. Danke, dass Du DIch auf meine Frage eingelassen hast!

@Prokodil

Wenn sie weiterhin nur geringfügig als Künstlerin selbständig wäre, hätte sie keinen Zugang zur KSK. Daher ist wohl Hauptberuflichkeit festgestellt worden und Hauptberuflichkeit schließt die Familienversicherung aus.

Was möchtest Du wissen?