Familienname des Kindes ohne Zustimmung Vater einbenennen?

5 Antworten

Ja, die Möglichkeit besteht. Es gilt das zuständige Familiengericht zu überzeugen (Kindeswohl).

Grundsätzlich entspricht es allerdings dem Wohl des Kindes, den gleichen Namen wie die neue Familie, in der es lebt, zu tragen (Bundesverfassungsgericht FamRZ 1992, 1284 ff. [BVerfG 17.07.1992 - 1 BvR 394/91

Und wenn der leibliche Vater kein Sorgerecht mehr hat? Hat er dann überhaupt ein Mitspracherecht?

@Ulinga33

Ja hat er. Willst Du also für Dein Kind nach der Hochzeit mit dem jetzigen Partner den neuen Ehenamen ändern, benötigst Du, auch wenn Du das alleinige Sorgerecht hast, die Zustimmung des Vaters. 

@DogDiego

Ok, dann weiß ich ja Bescheid. Es wird also ein anstrengender Weg vor Gericht, weil er nie im Leben zustimmen würde. Danke für deine Antwort.

@Ulinga33

Ich habe noch einmal eine Nachfrage bzgl.: BVerfG 17.07.1992 - 1 BvR 394/91

Ist durch die Verschärfung, dass es nach § 1618 BGB - Einbenennung (22.07.2017) nun für das Kindeswohl erforderlich sein muss das Urteil von 1992 denn noch anwendbar oder aktuell?

Zudem geht es hier um ein eheliches Kind und in dem Urteil um ein nichteheliches Kind.

@Ulinga33

Ich möchte berichtigen: Das Gesetz § 1618 BGB trat am 12.04.2002 in Kraft

@Ulinga33

Oder vielmehr schon am 01.07.1998

Wenn die Mutter das alleinige Sorgerecht inne hat, braucht sie lediglich eine Negativbescheinigung UND das Einverständnis des Kindes. Dann ist eine Einbenennung gar kein Problem.

Das Einverständnis des leiblichen Vaters ist dann nicht notwendig.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Ok, das hat die Standesbeamtin gar nicht so gesagt. Das Kind trägt aktuell den Familiennamen des leibl. Vaters. und somit ist es laut Gesetz § 1618 BGB Abs. 1 S.3 eigentlich notwendig, dass der anderen Elternteil zustimmen muss.

Hat denn bei euch das Kind den Namen des anderen Elternteils getragen der hätte zustimmen müssen oder hie der Mutter? Denn wenn der Vater kein Sorgerecht hat und auch das Kind nicht wie er heißt, dann braucht man ihn nicht zu fragen. So denke ich.

@Ulinga33

Oha, dann sieht das wohl leider anders aus. Meine Antwort bezog sich darauf, dass das Kind den Namen der Mutter trägt. Sorry, ich muss überlesen haben, wessen Namen das Kind hat.

Allerdings kann ich mir unter den Umständen vorstellen, dass einer Einbenennung durch das Familiengericht zugestimmt wird. Ich würde dann wohl mal einen Anwalt zu Rate ziehen.

@elismana

Ok danke für die Rückmeldung.

wie sieht es mit dem sorgerecht aus? hat er das zurück bekommen ? wenn nicht braucht es kein Einverständnis

Das Sorgerecht hat der Kindsvater in 2.Instanz verloren. Also die Kindsmutter allein auf Antrag zugesprochen bekommen.

dann braucht die wie gesahz keine Zustimmung. hab es gemacht!

@bianca2502

Aktuell oder vor geraumer Zeit? Laut Standesamtsbeamtin haben sich die Rechte hier etwas geändert/verschärft sodass es zwingend erforderlich sein muss (für das Kind) und nicht mehr nur förderlich?

ich 2014 .. Freundin letztes jahr

@bianca2502

siehe bitte Kommentar bei elismana:

Hat denn das nun inzw. einbenannte Kind den Namen des Vaters oder der Mutter getragen?

bei meiner Freundin den des Vaters... meine wie ich

@bianca2502

Ok danke für die Rückmeldung.

Ganz einfach. Wer hat das Sorgerecht? Du? gut dann hat er gar keine Entscheidungskraft zu bestimmen ob das gemeinsame Kind ( oder Kinder) mit deiner neuen Ehe den namen des neuen Mann es annehmen.

so einfach geht es nicht und ich würde auch nur einer Adoption zustimmen!

Was möchtest Du wissen?