Falscher Artikel geliefert, richtiger nicht mehr auf Lager

5 Antworten

Eigentlich sollte man sagen, wer bei Amazon bestellt ist selber schuld. Aber auch für Amazon gilt deutsches Recht.

Durch Bestellung und Annahme ist ein Vertrag zustande gekommen. Das heißt, Sie können auf Erfüllung aus dem Kaufvertrag klagen. Das Alternativangebot von Amazon könnte für Sie interessant sein, der Mehrpreis müsste dann als Schaden geltend gemacht werden. Gibt es eine Bestätigung des Auftrages, der die Bestellung beschreibt - wenn ja, sind die Karten noch besser für Sie. Wenn Amazon eine Ersatzvariante anbietet, auf Qualität und Funktionalität achten, Differenzen wären dann Verhandlungssache. Vorsicht - wenn Klage 5.000,- Euro übersteigt, Landgericht - Anwaltszwang.

Also da Amazon den Vertrag nicht erfüllt hat, sprich die falsche Ware geliefert hat, darfst du vom Kaufvertrag zurücktreten und dein Geld zurückerstatten lassen, sofern du schon was gezahlt hast.

Wie sich herausstellte waren auch Spiegel abgebildet ( mein PC zeigt mir aber leider nicht immer die Bilder an), entsprechend habe ich mich auf die BEschreibung verlassen.

Wenn du dich verlässt, dann bist du verlassen... Also demnächst immer vergewissern und nicht einfach blind bestellen.

Was hast du denn für ein Büro? Bzw. als was bist du tätig?

lg, jakkily

Amazon muss gar nichts, wenn ein Artikel nicht mehr leiferbar ist. Die dürfen Ersatzartikel liefern, müssen sie aber auch nicht.

Ätschbätsch ist uns doch egal, wi, oder muss Amazon mir Ersatz beschaffen, die Differenz tragen? Mir eine gleichwertige Alternative anbieten?

denke das nicht.. i-wo in deren AGB steht sicher, dass artikel nur solange geliefert werden, wie vorrätig, irrtümer vorbehalten sind und ähnliches....

wenn Du Spiegel bestellst, kannst Du das Amazon nicht anlasten.

Was möchtest Du wissen?