Falsche Angaben bei Kreditbeantragung

6 Antworten

Wenn es zur Anklage und zum Prozess kommt, kann entweder eine Geldstrafe verhängt werden oder eine Haftstrafe bis zu fünf Jahren, das kommt halt auf die Schwere des Betrugsversuchs an. Vgl. hier: http://dejure.org/gesetze/StGB/263.html

Darlehenskreditbetrug

Beim Darlehenskreditbetrug nimmt der Täter einen Kredit bei einer Einzelperson, Geld- oder Kreditinstitut auf, er verspricht die Rückzahlung des Kredites, ist aber nicht willens oder in der Lage, diesen Kredit zurückzuerstatten. Er täuscht also arglistig Zahlungswilligkeit oder -fähigkeit vor.

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/ListebesondererBetrugsarten

Wer in der Absicht, sich oder einem Dritten einen rechtswidrigen Vermögensvorteil zu verschaffen, das Vermögen eines anderen dadurch beschädigt, dass er durch Vorspiegelung falscher oder durch Entstellung oder Unterdrückung wahrer Tatsachen einen Irrtum erregt oder unterhält, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Quelle: Wikipedia, Betrug

mit anderen Worten: Solange man immer schön zahlt, ist alles gut. - oder?

Zu einem Anwalt gehen ist jedenfalls kein falsch investiertes Geld.

Hier kann KEINER die Höhe der Strafe schätzen, da ein Haufen Angaben fehlen

Das gibt dann wohl ne Anzeige!

Was kommt dann auf einen zu? Welche Strafe wäre möglich?

Was möchtest Du wissen?