Falsche Altersangabe bei o2 Vertrag

5 Antworten

Tja da hast du dich in was reingeritten. Das deine Eltern den Vertrag widrrufen ist völlig richtig. Und wenn O2 darauf besteht eine Anzeige zu machen wirst du da auch nicht drum herum kommen und solltest dir rechtlchen Beistand holen

o2 (Kundenservices) möchte mich jetzt Anzeigen wegen Betrug.

Ob das so sinnvoll ist? Die müssen schon dafür Sorge tragen, dass sich Minderjährige nicht anmelden können. Auch würde dies im Sande verlaufen, wenn du dich einfach auf einen Tipp- bzw. Eingabefehler berufst.

Betrug ist eine Vorsatzhandlung, man muss dir also Absicht nachweisen. Auch sehe ich hier nicht zwingend, dass du dir einen Vermögensvorteil verschaffen wolltest.

Hier heißt es Abwarten. So lange nichts vom Gericht oder Staatsanwaltschaft kommt, so lange würde ich auch nichts tun. Wenn was kommt, so nehme dir einen Strafverteidiger.

Recht haben sie! Du hast ja schließlich Versuch zu betrügen! Ein Anwalt wäre nicht schlecht...

Ein Anwalt wäre nicht schlecht...

Ein Studium der Rechtwissenschaften würde dir aber auch nicht schaden. =)

Hast du eine schriftliche Kopie deines Vertrages? Oder eine schriftliche Bestätigung das o2 einen falschen Vertrag gebucht hat? Dann ist die Frage noch ob deine Eltern von dem Vertrag wussten. Wenn du ein falsches Alter angegeben hast um den Vertrag abzuschließen hast du in betrügerischer Absicht gehandelt. Es kommt nun drauf an wie alt du bist. Normalerweise wird ja bei Vertragsabschluss ein Ausweis verlangt. Aber klar ist das das angeben falscher Daten bei Vertragsabschluss zumindest einen Betrugsversuch darstellt.

Wenn du ein falsches Alter angegeben hast um den Vertrag abzuschließen hast du in betrügerischer Absicht gehandelt.

Nein, dass alleine erfüllt den Straftatbestand nicht. Es muss die Absicht vorgelegen haben sich einen Vermögensvorteil zu verschaffen. Er wollte ja augenscheinlich den Vertrag haben und auch dafür bezahlen, also ist der Straftatbestand NICHT erfüllt.

Aber klar ist das das angeben falscher Daten bei Vertragsabschluss zumindest einen Betrugsversuch darstellt.

Auch wieder nicht. Hier fehlt wieder die Bereicherungabsicht, die ist aber zwingendes Tatmerkmal.

Betrug ist das aber nicht. Allein die Angabe eines falschen Geburtsdatums reicht nicht aus, um eine rechtswidrige Bereicherungsabsicht anzunehmen. Du hast den Vertrag ja abgeschlossen und dabei auch gewollt, dass er gilt. Die Rechtsfolgen durch die Verweigerung der Genehmigung deiner Eltern sind ja von der Rechtsordnung gerade so gewollt und nicht geeignet, um einen Betrug zu begründen. Sonst stünde das Strafrecht im Widerspruch zum Zivilrecht.

Hat o2 sich bei Vertragsschluss denn keinen Ausweis von dir zeigen lassen?

Warte einfach ab, was da kommt, und wenn wirklich eine Anzeige gestellt wird, solltet ihr mit der Sache zum Anwalt gehen.

Was möchtest Du wissen?