Fahrrad in Auto reingefahren( Betrug)was tun?

5 Antworten

Kostenvoranschlag machen lassen, Forderung an den Betreffenden richten, bei Nichtzahlung gerichtliches Mahnverfahren einleiten und anschließend Zahlungsbefehl. Diesen drittschludnerisch an seine Bank, seinen Arbeitgeber und was weiß ich wohin noch weiterleiten. Jedenfalls würde ich diese zusätzlichen rund 200 € gerne ausgeben um ihm das Leben für die nächsten 30 Jahre schwer zu machen.

Strafanzeige wegen gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr natürlich auch ! Sofern die Beamten das nicht sfort aufgenommen haben.

Dann werdet Ihr wahrscheinlich auf dem Schaden sitzen bleiben. Ihr könntet zwar zivilrechtlich gegen ihn vorgehen, aber da wird vermutlich nichts zu holen sein.

Das zahlt ihr dann selber, wenn er kein Geld hat. Ganz einfach.

ich würde mir mal einen Anwalt holen. Sieht aber schlecht aus, da bei dem Gastarbeiter nichts zu holen sein wird

...und dann steckt man noch Geld in eine Beratung vom Anwalt?! Noch mehr Tipps zum Geld verbrennen?

@Smartass67

liegt dran was es einem Wert ist.....

Ich würde ohne Anwalt ein gerichtliches Mahnverfahren mit Zahlungsbefehl erwirken und ihn damit mindesten 30 JAhre verfolgen.... Das wäre mir der Spaß wert.

da muss dein Vater dafür aufkommen, ausser die Firma hat ne Versicherung da es ja auf dem Weg zur Arbeit war

Blödsinn, dafür hat keine Firma der Welt eine Versicherung.

@Smartass67

Das fällt auch nicht in das Risiko des Arbeitgebers....

und die Berufsgenossenschaft ist nur für die Personenschäden auf dem Weg von und zur Arbeitsstätte verantwortlich

@Smartass67

das alles ist ja auf dem Weg zu Arbeit passiert der Fahrradfahrer hat als Dienstleister in der gleichen Firma gearbeitet und normalerweise ist doch der Arbeitsweg mitversichert oder nicht

@firas1097

Wenn Personen was passiert werden die Kosten von der Versicherung getragen. Wegeunfall.

Unfall mit einem Auto als Fahrradfahrer?

Hallo, ich hatte gestern einen Unfall als Fahrradfahrer mit einem Auto. Der Wagen fuhr ohne zu gucken aus einer Einfahrt raus und hat mich frontal vom Bürgersteig gefahren (viel befahrene Fahrradgegend und Fußgänger es handelt sich dort um einen Zob)ich stürzte direkt auf meine Knie ubd verletzte mich dabei.. Fahrrad natürlich auch hinüber.. Polizei kam hat alles aufgenommen und meinte sie leiten wie gewohnt eine Anzeige in die Wege. Dann fuhr ich mit dem Krankenwagen ins Krankenhaus um dort meine Knie röntgen zulassen. Prellung an beiden Knie, Schürfwunden und schmerzen im HWS-Bereich wurden aufgenommen und als Befund vermerkt eine Krankmeldung wurde auch direkt ausgestellt da ich in meinem Beruf 12 Stunden stehe und so gut wie 15km laufe. Heute wollte ich mich mit seiner Versicherung in Verbindung setzen um mich nach einem Mietwagen oder der gleichen zu informieren da ich in der Regel auf mein Fahrrad angewiese bin um zu 2 Jobs zu kommen. Die sagten mir das muss erst alles geprüft werden da der Versicherte behauptet er sei nicht Schuld am Unfall.. dies hat mich so sauer und zugleich traurig gemacht, dass ich euch im Rat fragen muss wie soll ich Verfahren? Soll ich auf Post von der Versicherung warten wo der Unfall aus meiner Sicht angegeben werden soll oder soll ich mich direkt an einem Anwalt wenden ? Und meine wichtigste Frage kann ich als Person den jenigen erneut Anzeigen? Oder läuft das nur über die Polizei?

Mfg

Niklas

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?