Fahrkostenerstattung zur Berufsschule?!

5 Antworten

Du könntest deinen Ausbilder nachfragen, ob da etwas möglich ist, der Staat wird dir da denke ich nichts erstatten, beim Ausbilder hättest du schon höhere Chancen.

Das einzige was du machen kannst, die Kosten bei der Steuererklärung ansetzten, denke aber, dass da nur die einfache Strecke Zählt, da du ja quasi zur Arbeit fährst.

Wenn du keine Lohnsteuer Zahlen musst, bekommst du zwar erstmal nichts wieder. Du kannst aber einen Verlustvortrag generieren, der dann Berücksichtigt wird, sobald du Steuern zahlen musst.

Nein, der Staat hätte viel zu tun (zu zahlen), wenn er das auch noch unterstützen würde. Aber du könntest beim Arbeitgeber nachfragen, manche geben aus Kulanz etwas dazu.

Ist schon Mal ganz gut, finde jetzt aber keinen Hinweis auf eine Fahrgemeinschaft, bzw. ob es dort anders gehandelt wird.

Als Anmerkung: die pauschalen Sätze sind geändert. Sind ab 01.01.14 8 Euro für über 8 Stunden bis unter 24 Stunden 24 Euro für 24 Stunden

Und wegen der Fahrgemeinschaft: Dann fahrt ihr alle halt immer selber ;)

Der MVV in München hat extra Azubi Tickets.

Eigentlich sollte Dein Ausbilder die Fahrtkosten übernehmen, da er Dir die Ausbildung ja ermöglichen muss - das beinhaltet auch Fahrtkosten, weil irgendwie musst Du ja zur Schule kommen, wenn sie nicht in Laufentfernung liegt.

Wir müssten uns jeden Tag ein Einzelticket für Hin- und Rückreise kaufen (Regionalbahn) und dies würde sich preislich nicht lohnen. Zudem zahlt mir mein Ausbilder keinen Cent für die Fahrt :(

@shopper1992

Ich weiß, dass sich viele Ausbilder erfolgreich um die Fahrtkosten drücken, aber eigentlich MÜSSEN sie sie zahlen, aber man muss es sich, wie alles in DE erstreiten - ist halt die Frage, ob Dir es das wert ist. Frag mal in der Schule nach, ggf. können die Lehrer da helfen.

Und auch die Bahn hat Azubi Rabatte. Frage mal beim Verkehrsbetrieb Deiner Region nach. Die Regionalbahnen und die Verkehrbetriebe haben idR eine Kooperation, damit Du auch diese Fahrzeuge, neben S-Bahn, Bussen und TRAM nutzen darfst - beim MVV ist das so.... die einzige mir bekannte Ausnahmen hiervon ist Augsburg.

Ich weiß, dass sich viele Ausbilder erfolgreich um die Fahrtkosten drücken, aber eigentlich MÜSSEN sie sie zahlen

das glaube ich so pauschal nicht.

Der azubi bekommt eine Vergütung die für die Kostendeckung der anfallenden Kosten die Ausbildung betreffend(Fahrtkosten, Schulbücher, etc) da ist. Da wäre eine Fahrtkostenerstattung ja doppelt.

Bei schulischen Ausbildungen ohne vergütung ist das evtl anders.

@faiblesse

Generell muss der Ausbilder Dir die Ausbildung ermöglichen - so habe ich das mal gelernt. Da liegt es natürlich jetzt am Lesenden und ggf. dem Pfennigfuchser da raus zu lesen, was man will....aber mein Ausbilder hat mir das damals auch selbst gesagt, dass sie verpflichtet sind, alles in ihrer Macht zu tun dich auszubilden, inkl. sämtlicher anfallender Kosten (nicht nur Fahrtkosten). Ist nun aber auch 10 Jahre her.

Wenn Du natürlich im Vertrag extra Fahrtkosten ausgewiesen hast und die EXTRA zum Lohn auf der Gehaltsabrechnung auftauchen ist das was Anderes.

So war es bei mir, aber da stand drin, dass die Fahrtkosten in der Ausbildung komplett und danach bis zu einem Limit von 150 € übernommen werden - was in meinem Fall mehr als genug war.

Na ich hab gerade mal den Link in einer anderen Antwort gelesen. Scheint seit 2011 anders geregelt zu sein. Voraussetzung ist, dass der Weg zur Schule komplett anders ist als zum Betrieb. Allerdings steht auch in dem Link nicht drin, das er zahlen muss, sondern kann. Alternative ist die Steuererklärung

Was möchtest Du wissen?