Fahrerlaubnis btm

5 Antworten

Die Polizei meldet - unabhängig davon, ob die Staatsanwaltschaft das Verfahren einstellt - Drogendelikte auch an die Führerscheinstelle. Grundlage ist StVG §2 (12):


§ 2 Fahrerlaubnis und Führerschein

(12) Die Polizei hat Informationen über Tatsachen, die auf nicht nur vorübergehende Mängel hinsichtlich der Eignung oder auf Mängel hinsichtlich der Befähigung einer Person zum Führen von Kraftfahrzeugen schließen lassen, den Fahrerlaubnisbehörden zu übermitteln, soweit dies für die Überprüfung der Eignung oder Befähigung aus der Sicht der übermittelnden Stelle erforderlich ist.


Die Führerscheinstelle wird von dir voraussichtlich ein ärztliches Gutachten (äG) fordern.Voraussetzung für ein positives äG ist der Nachweis der Abstinenz über min. 3 Monate (entweder 2 Urin- oder 1 Haar-Screening) sowie ein positives Explorationsgespräch mit dem untersuchenden Arzt.Die Kosten für ein äG betragen ca. 300 bis 400€.

Eine MPU wäre nur möglich, falls Du 2008 "stoned" im Straßenverkehr (z.B. mit Mofa, Roller) erwischt wurdest.

Sowas hab ich wirklich noch nie gehört. Echt seltsam. Also um einen Führerschein zu bekommen, ist die persönliche Eignung wichtig. Als Drogensüchtiger ist man nicht geeignet. Das ist jetzt bei dir ja schon einige Jahre her und ich weiß auch nicht, warum das an die Führerscheinstelle oder so ging. Wie gesagt, sehr seltsam. Auf jeden Fall kannst du persönlich wieder geeignet sein, wenn du ein Jahr abstinenz  nachweisen kannst. Ich habe aber wirklich noch nie erlebt, dass jemand schon wegen sowas Probleme hatte, bevor er einen Führerschein gemacht hatte.

Mein Freund hatte ein ähnliches Problem.  

Es gibt einihe Foren darüber wo du dich sehr gut darüber informieren kannst. 

Er war zu dieser Zeit nicht mal volljährig mittlerweile 22 beginnt erst jetzt mit seinem Führerschein.  [Anzeige wurde auch fallen gelassen] 

Er musste ein ärztliches Gutachten machen [keine mpu]

Nach dem Gutachten musste er dann einen Antrag stellen ob er den Führerschein nun machen darf das hat sich auch ziemlich in die Länge gezogen. 

Er hat sich einen Anwalt zu Seite geholt der ihm alles genau erklärt hat. 

Den musste er damals nicht zahlen da er in Ausbildung war. 

Allerdings sollte sich dein Fachlehrer auch damit auskennen. 

Oder du gehst mal zu einer mpu beratungs Stelle denn die sind für solche Fälle auch der richtige Ansprechpartner und können dir helfen bzw. Dir in etwa sagen was auf dich zukommen könnte. 

Kommt natürlich auch auf den Verstoß an...  Ob im Straßenverkehr [Roller ect. ].oder ob du was bei dir hattest usw usw.  

Viel Erfolg.. 

was kommt auf dich zu ? Komisch, ich kenne eine Frau, die wegen Cannabis schon zwei mal angezeigt wurde. Donnert jeden Tag mit ihrem Auto durch die Stadt ... komisch. 

Mpu wirst du machen müssen

Was möchtest Du wissen?