Fahren ohne Fahrerlaubnis / BtMG-Verstoß

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Na da haben wir ja es ja mit einem ziemlich unbelehrbaren Bürger zu tun. Aber ich will nicht werten. Also, fassen wir mal zusammen: 2x Fahren ohne FE --> Straftat, BAK größer 1,1 Promille --> Straftat, Besitz von BTM in nicht geringer Menge + 1x Besitz von BTM in geringer Menge --> noch ne Straftat. Dazu bereits vorher polizeilich in Erschinung getreten. Wichtig wäre zu wissen, ob er schonmal zu einer Bewährungsstrafe verurteilt wurde. Wenn nicht, kann er bei durchdachter Verteidigung und VIEL Glück mit einer Bewährungsstrafe rechnen. Ich gehe aber davon aus, dass, falls eine Freiheitsstrafe verhängt wird, aufgrund der Vorbelastung und Wiederholungsgefahr NICHT zur Bewährung ausgesetzt werden kann. Ich bin allerdings weder Richter noch Rechtsanwalt, sondern nur interessierter Laie, somit stellt das natürlich nur meine Vermutung dar.

Danke für deine "vernünftige" Antwort! Nein, bisher gab es keine Bewährungsstrafen. Aber er ändert auch nichts, kifft immer noch...Ich weiß nicht, wie ich ihm helfen soll, ich rede mit Engelszungen auf ihn ein, dass er endlich was ändern muss, aber vergebens. Er ist ein Gefangener seiner Droge :(

@Limbergalm

Ja, ich finde es auch schade dass bei solchen Fragen die meisten immer gleich mit der goßen Moralkeule zuschlagen. Deine Frage war, mit welcher Strafe er zu rechnen hat, und nicht etwa, ob sein Handeln gut oder schlecht ist. Denn bei dieser Frage sind wir uns ja sicherlich alle einig. Ein stumpfes "ab in den Knast, wo du hingehörst!" ist hier wenig hilfreich. Das Problem ist, dass du mit Worten hier wenig erreichst. Denn die Einsicht und der Wille, etwas an seiner Lebenssituation zu ändern, muss von ihm ganz allein kommen. Wollen wir hoffen, dass er durch die Strafe vielleicht etwas zur Vernunft kommt.

@schraxl

Ich habe schon damit gerechnet, dass es hier solche Kommentare gibt, aber der Umfang der "Schlaumeier" übertrifft allerdings meine Erwartungen.

Ich verliere gerade einen sehr guten Freund, der keiner Fliege was zu Leide tut und immer für andere da ist. Nur er selbst versagt auf ganzer Linie im Leben...traurig

Sorry, was ist mit "dem Bekannten" los? Hat er einen "unsichtbaren Helm" auf?

 

Der Bekannte wird von einem Richter "seines Strafverfahrens" zu einer Bewährungsstrafe oder sogar zu einer Haftstrafe tendieren. Ich würde "dem Bekannten" anraten schnellstens zu seinem zuständigen Amtsgericht zu gehen und einen "Rechtsbeistand durch einen Schein" vom Gericht beantragen. Dannach einen Anwalt mit Schwerpunkt "Straf. und Verkehrsrecht" nehmen und diese Straftaten vertreten lassen. Den Führerschein wird Dein Bekannter so schnell nicht mehr bekommen oder diesen nicht ohne ein MPU wieder erlangen. D.H. es wird teuer für Deinen Bekannten überhaupt noch einmal im Besitz eines Führerscheins zu kommen.

Es kommt einfach zu sehr auf den Richter an. Vielleicht geldsrafe (ersatzweise Haft), Gefänis sehe ich aber eher nicht, allenfalls zur Bewährung ausgesetzt. "Auf hoher See und vorm Gericht ist man in Gottes Hand"! Aber die Justiz ist manchmal geduldig, und manchmal scharf wie ein Kampfhund.

Ich denke, der Betroffene kann sich in der nächsten Zeit auch die Miete sparen...

Ich hoffe, er geht für ein paar Sonntage in den Knast, über ein paar Ostersonntage.

Was möchtest Du wissen?