Fachoffizier Besoldung und Beförderung

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der höchstmögliche Dienstgrad für Offiziere des militärfachlichen Dienstes ist Stabshauptmann/Stabskapitänleutnant (A13), den erreichen nur die wenigsten. Hauptmann/Kapitänleutnant (A11) wird man aber i.d.R. immer. Generell mumss man beachten, dass nur die wenigsten Bewerber für diese Laufbahn angenommen werden, das ist also eine Möglichkeit, aber nichts, womit man fest rechnen sollte. Bewerben kannst Du Dich auch schon während Deiner Ausbildung, da hat die Bewerbung aber keine Chancen, Du musst Dich schon eine Weile auf Deinem Dienstposten bewähren, denn wie gesagt, genommen werden nur die Besten.

Aber es ist dann sinnvoll noch ein Paar jahre zu warten? vllt wenn ich dann unteroffizier sein sollte? Also mit der Bewerbung

@marius1990frank

Sinnvoll ist so ein Antrag als OFw, wenn man in der Truppe auch gezeigt hat, was man kann. Vorher würde zumindest ich keinem meiner Portepees eine positive Stellungnahme für so einen Antrag schreiben.

@marius1990frank

Bewerben kann man sich erst als Portepeeunteroffizier und sinnvoll ist eine Bewerbung erst als OFw/OBtsm mit einigen Jahren Erfahrung, denn die Bw will keine jungen OffzMilFD, sondern erfahrene, gute Leute.

Für die Fachoffizierlaufbahn ist tatsächlich kein Abitur nötig. Allerdings Mittlere Reife - die man auch berufsbegleitend nachmachen kann - oder Hauptschule mit abgeschlossener Berufsausbildung. Der Enddienstgrad ist abhängig von der Dienststelle, die der Offizier inne hat. Für Piloten z.B. ist der Enddienstgrad Hauptmann (A11 - A 13), in anderen Verwendungen kann der Enddienstgrad allerdings auch Oberleutnant sein (A10). Der Unteroffizier wird mit Beförderung zum Leutnant Berufssoldat. Das heißt, nimmst du diese Beförderung an, bist du sozusagen "Z-Grabstein", mit Pensionsansprüchen. Ob jemand Fachoffizier werden kann, hängt neben seiner Tauglichkeit auch davon ab, ob es in seinem Betätigungsfeld überhaupt Fachdienststellen gibt. Und bevor überhaupt die Laufbahn eingeschlagen werden kann, musst du dich auf Z15 verpflichten.

Okay das klingt jezt echt sehr gut :D

Also ich werde (Wenn alles gutgeht) ab Oktober als FA anfangen (ZAW San). Habe Mittlere Reife. Wär zwar gerne Pilot geworden ist aber leider nicht möglich wegen den Augen =/ (hab ja gehört dass selbst wenn ich mir die Augen lasern lasse kann ich nur Pilot werden wenn die stärke damals unter 3 dioptrin lag) aber ich weiche ab.

Also kann ich theoretisch gesehen mich wärend meiner jeztigen laufbahn FA schon zum Fachoffizier bewerben?

@marius1990frank

Aber da ich kein Abi habe kann ich ja nciht Studieren und wäre ja dann in meinem Fall, je nach dem Rettungsasistent mit dem Dienstgrad Hauptmann? :D

@marius1990frank

Du kannst dich jederzeit für die Fachdienstlaufbahn / Sanitätsdienst bewerben. Wie aber dort die Dienststellen verteilt sind, und ob es A11-Stellen gibt, weiß ich nicht. Ich bin den Weg gegangen, der dir (leider) nicht möglich ist.

Abitur, Bankkaufmann -> Bundeswehr?

Hallo Community :)

Ich bin 24 Jahre alt und zurzeit mache ich eine Ausbildung zum Bankkaufmann, welche ich im Februar nächsten Jahres abschliessen werde.
Die Noten in der Berufsschule sind akzeptabel und zurzeit bestehen keine Zweifel an meinem erfolgreichen Abschluss der Ausbildung.

Leider habe ich im Laufe meiner Ausbildung gemerkt, dass mir der Verkauf garnicht liegt.
Die Beschreibung des Tätigkeitsfeldes meines Arbeitgebers vor Beginn der Ausbildung hat nichtmal im
Ansatz dargestellt wie es dort wirklich zugeht..
Dennoch habe ich auch viele Stärken kennengelernt.
Beispielsweise Verwaltungstechnische Aufgaben. Meine Stärken liegen somit eher im Back Office Bereich.

Ich habe mich deshalb nach Möglichkeiten für die Zeit nach meiner Ausbildung umgeschaut.
Besonders ist mir dabei der sogenannte ,,nicht technische Dienst" der Bundeswehr, welcher zudem zivil ist, aufgefallen.

Dabei gibt es sowohl den gehobenen als auch den mittleren nicht technischen Dienst.

Ich interessiere mich hauptsächlich für den Direkteinstieg im mittleren Dienst, da mir zum aktuellen Zeitpunkt das Studium, welches im gehobenen Dienst inbegriffen ist, weniger zusagt.
Das liegt nicht daran das ich kein Interesse habe, sondern eher daran, dass ich denke die erhöhten Anforderungen nicht erfüllen zu können. Ich kann mir vorstellen, dass das Auswahlverfahren sehr streng ist.
Deshalb denke ich das der mittlere Dienst durchaus realistisch für mich ist.

Die Bewerbungsfrist für den Einstieg im Frühjahr 2017 ist natürlich leider abgelaufen...
Ich habe am Mittwoch einen Termin beim Karriereberater der Bundeswehr, welcher im Telefon schon sagte das meine Qualifikationen (Abitur und Berufsausbildung) eindeutig für den gehobenen Dienst sprechen.

Ich würde auch eine Verwaltungsaufgabe in der Feldwebellaufbahn sehr interessant finden!

Ich beende im Febr. 2017 meine Ausbildung.
Frühester Eintritt des mittleren und gehobenen Dienstes ist nun leider erst Herbst 2017.
Demnach wäre ich einige Monate aufgeschmissen vorallem unter dem Gesichtspunkt das ich nicht einmal weiss ob ich die Stelle im
Herbst 2017 dann auch bekomme.

Wäre es sinnvoll diese Zeit mit dem freiwilligen Wehrdienst zu überbrücken?
Habe ich dann auch bei Absage der Stelle zum nichttechnischen mittleren/gehobenen Dienst die Chance nach dem freiwilligen Wehrdienst in die Unteroffiziers- oder Feldwebellaufbahn zu gehen?

Ich bin für eure Meinungen offen und bedanke mich vorerst schonmal bei euch!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?