Ex-freundin droht mit Anzeige, was tun?

5 Antworten

Das kommt drauf an wie die Beweislage aussieht. Falls das Mädchen Vermutungen hat, und die Polizei diese Vermutungen bewahrheitet, können deine Geräte beschlagnahmt werden. Allerdings kriegst du dafür nichts. Deine Eltern kriegen den Anschiss. Vermutlich leiten sie den Anschiss dann an dich weiter. Wichtig ist, auch für deine Eltern, alles abstreiten was euch unterstellt wird. Strafrechtlich brauchste dir womöglich keine Sorgen zu machen, allerdings gibt es ja noch sowas wie die Schule, Jugendamt, Schulamt und andere Ämter, die einem das Leben schwer machen können.

Mich hatte ein Mädchen mal beschuldigt, nachdem wir uns gezofft hatten, ich hätte sie nackt über Skype belästigt. Ihre Eltern haben es dem Schulleiter erzählt. (Wir waren da 12-13 Jahren)Diese Behauptung wurde von 7 anderen Mädchen, als Zeichen der Loyalität unterstützt. Nichtmal meine Lehrer haben mir geglaubt. Hab mich dann an die Polizei gewannt. Die Polizei ist dem nachgegangen und hat mich trotz der Mehrheit nicht als Kriminellen behandelt. Im Endeffekt hat das Mädchen einen kleinen Fehler gemacht. Sie hat mir beim rausgehen von der Polizei die Zunge gezeigt und mich angegrinst, dass hatte die Polizei und eine Schüleraufsichtin mitbekommen. Daraufhin hatte sie dann ein strengeres Gespräch um die Ohren bekommen.

Mädchen in dem Alter können grausam und dämlich sein. Vor allem im Rachemodus. Mach dich auf das schlimmste gefasst, und sag stehts die Wahrheit. Kooperiere mit den Beamten, und du wirst besser behandelt.

Wir waren in einer Internetbeziehung. Ich wohne in NRW und sie in Bayern. Und welchen Anschiss bekommen meine Eltern, wenn die Geräte beschlagnahmt werden, Und wielange?

@Janiboy2504

Eltern haften bekanntlich für das, was ihre Kinder anstellen. Unter Beachtung spezieller Regelungen des BGB.

Das kommt auf den Fall an. Wenn du nichts gemacht hast, passiert denen wohl auch nichts. Im schlimmsten Fall, nimmt die Staatsanwaltschaft das auf, und du landest vor Gericht. Bzw. dein gesetzlicher Vertreter.

Im anderen schlimmen Fall verknacken dich ihre Eltern zivilrechtlich.

Im besten Fall, lacht sich der Staatsanwaltschaft schlapp und die Eltern lassen es ruhen.

Internetbeziehung? Tja, das Internet ist wie Pokemon Go - an jeder Ecke erwarten einen merwürdige kleine Monster.

Aber die Anschuldigen zu beweisen, ist nicht Aufgabe der Polizei, sondern Aufgabe desjenigen, der die Anschuldigung erhebt. Ich kann nicht zur Polizei gehen und sagen, dass richboss mich gehackt hat, und dann von der Polizei verlangen, dass sie das beweist. Das ist dann schon meine Aufgabe.

Und mit 13 hat er sowieso nichts zu befürchten, selbst wenn er sie gehackt hat.

@Hari11

das stimmt nicht ganz. Wenn die Staatsanwaltschaft die Anzeige aufnimmt, ist es eine offizielle Ermittlung der Örtlichen (Kriminal)Polizei und der Staatsanwaltschaft, dem nachzugehen. Die Polizei leitet die Anzeige nur weiter, und wartet auf Antwort des/der StA.

@734PED12x

Ja, die Staatsanwaltschaft nimmt die Anzeige natürlich auf. Das alleine sagt aber noch nichts. Die Staatsanwaltschaft nimmt grundsätzlich jede Anzeige auf. Die Beweislast liegt aber eindeutig beim „Kläger“, denn der erhebt ja die Anschuldigung.

@Hari11

die StA nimmt bei weitem nicht alles auf. Vieles wird auch eingestellt. In dem Fall kannste dann zivilrechtliche Schritte einleiten. Bei mir wurde z.B. eine Morddrohung mit Nachweisen abgelehnt bzw. eingestellt.

@734PED12x

Und was heißt zivilrechtlich oder eher was ist das? Was kann mir da passieren?

@734PED12x

Die Polizei bzw. Staatsanwaltschaft ist verpflichtet, jede Anzeige entgegenzunehmen.

Das heißt aber dann noch lange nicht, dass das Verfahren erfolgreich ist. Dazu brauch die Staatsanwaltschaft eben Beweise. Die sind natürlich in erster Linie vom Kläger zu erbringen. „Ich glaube ich bin gehackt worden“ ohne irgendeinen Anhaltspunkt ist kein Beweis.

Im Übrigen fällt die Befriedigung von Rachegelüsten nicht in das Einsatzgebiet von Polizei und Staatsanwaltschaft.

@Hari11

Und wie können die Eltern zivilrechtlich vorgehen?

@Janiboy2504

Sie können zivilrechtlich vorgehen. Das hat aber nichts mit der Polizei und dem Strafrecht zu tun.

Aber auch hier braucht es: Beweise. Und die kann deine Freundin, wenn ich das richtig verstanden habe, nicht erbringen.

Und was heißt zivilrechtlich oder eher was ist das? Was kann mir da passieren?

@734PED12x

Von mir Emails oder von ihr? Was meinste?

@Janiboy2504

Zivilrechtlich geht es in solchen Fällen vor allem und Schadensersatz und Schmerzensgeld, denn es ist nicht auszuschließen, daß durch einen Hack erlangte Informationen verbreitet oder in anderer Weise gegen die betreffende Person in schädigender Weise verwendet wurden. Dabei wäre es noch interessant, um welche Infos es ginge.

>>Wichtig ist, auch für deine Eltern, alles abstreiten was euch unterstellt wird.

Sinnvoller wäre es sich diesbezüglich garnicht zu äußern und gegen alles Widerspruch einzulegen.

Bevor die Frage aufkommt: abstreiten ist nicht mit Widerspruch gleichzusetzen. Über den Widerspruch kann man Dinge berichtigen, abstreiten gleicht eher "nööö ich bin das nicht auf der Videokamera".

@Kieselsaeure

Ja gut so war das auch gemeint. Widersprechen ist natürlich korrekter.

Nun ist die Frage, was überhaupt hier als Hack bezeichnet wird und was gehackt worden sein soll. Die häufigste Form, sich ohne Wissen des anderen in dessen Account bei WhatsApp einzuloggen besteht darin, das entsperrte Smartphone der betreffenden Person dazu zu nutzen, für sich einen WhatsApp-Web-Zugang einzurichten, was übrigens sogar eine legale Methode wäre, da man sich nicht unzulässig Zugriff verschaffte. Kurz: ohne nähere Beschreibung, was wie gehackt worden sein soll, kann noch nicht einmal gesagt werden, ob es nicht sogar legal und damit allgemein nicht strafbar wäre.

Nun zu deinem Alter: 13 bedeutet nicht strafmündig, somit hast Du wenig zu befürchten, auch wenn es sich um ein Antragsdelikt handelte und bei Minderjährigen dann der Antrag durch die Erziehungsberechtigten zu stellen wäre, somit also die Form wohl gewahrt wurde.

Dabei kann die Polizei dann und nur dann (über eine Befragung hinaus) gegen Dich tätig werden im Sinn einer Beschlagnahmung o.ä., wenn ein konkreter Verdacht vorliegt, also über die reine Mutmaßung des Mädchens und deren Eltern hinausgehende, belastende Beweise gegeben sind. Hier müßte bei Verfolgung umgekehrt vorgegangen werden, also von den Accounts deiner Ex ausgehend die Zugriffsprotokolle vom Serviceanbieter einsehen etc.. Erst wenn sich auf diesem Weg absehen läßt, daß wirklich Du widerrechtlich Zugriff genommen haben könntest, könnte es zur Beschlagnahmung kommen (es ist zu bedenken, daß bei Antragsdelikten gegen Unbekannt meist, sofern es Spuren gibt, versucht wird, den Täter zu ermitteln, um dadurch dem Geschädigten die Möglichkeit zu geben, ggf. zivilrechtliche Ansprüche geltend zu machen, wobei man mit 13 bedingt geschäftsfähig wäre, also zivilrechtlich belangbar).

In der Summe aber würde ich aufgrund deiner Angaben zu deiner Unschuld sagen, daß Du nichts befürchten mußt, auch keine Beschlagnahmung.

Meine Ex weiß meine Adresse, Vor und Nachnamen. Alles über mich außer E-Mails und Passwörter.

@Janiboy2504

Trotzdem kann nicht Strafantrag gegen Dich auf Basis einer Vermutung gestellt werden, deshalb formal gegen Unbekannt. Die logische Struktur ist

  • Tatsachenbehauptung: das Mädchen wurde gehackt (hier wäre zu klären, ob legal oder widerrechtlich).
  • Vermutung: Du seiest der Täter.

Auf Basis dieser Konstellation ist nur ein Strafantrag gegen Unbekannt möglich, welcher um Vermutungen hinsichtlich der möglichen Täterschaft ergänzt wird. So ud nicht anders würde ein solcher Strafantrag polizeilich aufgenommen oder, wenn schriftlich bei der Staatsanwaltschaft eingereicht, von der Staatsanwaltschaft behandelt werden (einen Straftatbestand der falschen Verdächtigung erfüllten die Eltern dennoch nicht, da sie ja nicht wider besseren Wissens handelten). Bei einem wirksam gegen Dich gestellten Strafantrag müßte die Täterschaft erwiesen sein, was hier gerade nicht der Fall ist.

Mit 13 bin ich noch schreiend hinter dem Ball hergelaufen. Dass es Mädchen gibt, wusste ich gar nicht.

Was ihr Youngsters für Probleme habt heutzutage. :)

Anscheinend will sie dich ärgern, weil du Schluss gemacht hast.

Frauen eben.

Es gibt keinen gehackten Account und ihre Eltern wissen von nichts.

Ok, danke für diesen Mut.

Aber: es ist schon 2 Monate her, das ist doch schon längst vergessen bei ihr, oder nicht?

@Janiboy2504

Sie hat ihre Drohung rausgeschrien, ist erschöpft in ihr Kissen gefallen, eingeschlafen und wusste beim Aufwachen schon nichts mehr davon

Nachdem Du sie ja nicht gehackt hast, verstehe ich Deine Angst nicht... Ganz davon abgesehen bist Du mit Deinen 13 Jahren eh noch nicht strafmündig...

Jetzt warte doch ab, ob es überhaupt eine Anzeige gibt...

Meine Sorge: Die Polizei beschlagnahmt alle meine Geräte um diese zu durchsuchen, ob dort irgendwelche Hacks o.ä sind. Ich will zocken nach meinen Urlaub und nichts damit zutun haben. bin nähmlich im Urlaub

@Janiboy2504

meinst Du jetzt echt Jeder kann einfach zur Polizei gehen und irgendeine Behauptung in den Raum stellen, dann stehen die sofort bei Dir auf der Matte?

Und wie merke ich, dass es zu einer Anzeige gekommen ist? Bekomme ich dann einen Brief von der Bundespolizei?

@Janiboy2504

Genieße einfach den Urlaub und vergesse die Geschichte... Deine Ex-Freundin ist sauer und möchte Dir Angst machen...

@schwarzwaldkarl

Okay, danke für diesen Mut

@Janiboy2504

mach Dir keinen Kopf und genieße Deinen Urlaub...

Wenn du nichts gemacht hast, brauchst du ja keine Angst zu haben. Solltest du doch etwas gemacht haben...nun, dann wirst du das ganze eben durchstehen müssen.

Es kommt darauf an, ob und welchen Schaden du angerichtet hast...bei Kinderkac... macht die Polizei auch nichts.

Ich hab garnicht den Zugriff auf ihren ACC. Nicht er hackt und auch nicht ihre E-Mail bekommen.

Was möchtest Du wissen?