Essensreste in gelben Sack von einem Mieter - stinkt stark

1 Antwort

Paragraphen habe ich jetzt nicht parat, aber es ist doch so, dass zwar eine Pflicht besteht, Müll zu trennen, dass aber die gelben Säcke von einer privaten Organisation abgeholt werden, aber nur, wenn sie erkennbar "sauber" sind, also nicht mit unpassenden Abfällen vermischt. Dei Organisation hat natürlich das Recht, die Säcke stehen zu lassen. Der Inhalt muss dann entweder nochmal sortiert und ggf. gesäubert werden oder aber wandert in den Restmüll. Wenn dieser dann abgeholt wird, könnte wiederum der Entsorger die Entleerung verweigern, wenn Sachen in der Tonne sind, die da nicht rein gehören. Das wird aber in der Regel nicht gemacht, denn mittlerweile haben die Müllverbrennungen kein Kapazitätsproblem mehr. Wenn aber alle wieder alles so entsorgen würden, dann gäbe es diese Probleme aber wieder. Was tun? In unserem Landkreis (Bayern) gibt es ein spezielles Büro für alle Fragen rund um die richtige Abfall- bzw. Wertstoffentsorgung. Müßte es bei Dir auch geben. Ruf doch dort mal an und frag nach. Vielleicht kümmern die sich darum, z. B. in dem die Entsorger bei der Restmülltonne des Mieters mal genauer hin sehen.

Dieser Mieter hat keine eigene Tonne. Er teilt 2 kleine Restmülltonnen, 2 große Papiertonnen, 1 Biotonne mit allen Mietern. Andere Mieter wollen auch ihren Müll hineinschmeißen. Bis auf diesen Mieter trennen alle Mieter. Es werden auch keine Essensrechte (halbgefüllte Milchtüten, halbleere o.ä. ) von den anderen Mietern in gelbe Säcke getan. Nur dieser Nachbar macht dies.

Wenn er so einen solchen gelben Sack in das Freie stellt, sind in ein paar Stunden die Vögel da und picken die gelben Säcke auf. Sein Abfall landet in der Umgebung. Wer muss es aufräumen? Wir alle, bis auf ihn. Er weigert sich.

Jetzt stellt er seine Säcke (mit den Essensresten) in den von allen Mietern zugänglichen Keller. Seine Sachen verrotten da. Das zum Leidwesen von allen Mietern. Man braucht nur die Kellertüre öffnen und bekommt diesen wohlrichenden Geruch in die Nase. Die Vermieterin wohnt woanders und bekommt dies nur entfernt mit (außer sie schaut wegen etwas anderem vorbei).

Wenn man ihn darauf aufmerksam macht, dass man durch ihn z.B. eine Strafe oder höhere Abfallkosten bekommt, gibt er zur Antwort, "Egal, alle Mieter müssen dies dann bezahlen".

Ich finde, es grenzt schon an Nötigung, was er macht.

Was möchtest Du wissen?