Erwerbsminderungsnachzahlung?

3 Antworten

Normalerweise steht dir das Geld ab dem Zeitpunkt der Antragstellung zu. War bei mir auch so. Allerdings haben die bei mir sofort genehmigt, warum auch immer. Bei dir jedoch wird der Antrag ja abgelehnt und daher bin ich mir nicht ganz sicher, ob sie dir dennoch alles nachzahlen, wenn sie irgendwann doch deine Rente genehmigen sollten. Schwierige Frage. Zumal die gesetzlichen Bestimmungen recht komplex sind. Frag doch einfach bei der Rentenkasse nach oder beim VdK, falls du dort Mitglied bist.

JA der erste Antrag wurde abgelehnt und dann haben wir Einspruch eingelegt. Bei mir macht das alles der VDK...Gott sei Dank allein kannst das alles gar nicht schaffen!! Bin ja mal gespannt. Danke trotzdem für deine Antwort

hallo,

auf der reha wird neben der behandlung auch festgestelt, welches leistungsvermögen du noch zukünftig haben wirst.

erfüllt es die erwerbsminderungsrentendefinitionen, dann bekommst du rente.

beste grüße

dickie59

Hallo. War nun 4 Wochen auf REHA und diese haben bei mir festgestellt das ich nicht länger wie 3 Std.arbeiten kann...nun ist der Bescheid vor ca.4 Wochen raus gegangen und ich warte nach wie vor auf einen Bescheid von der DRV....wie lang könnte dies dauern bis ich da eine Bescheid bekomme egal wie er ausfällt? Weis das evtl.jemand? Danke

@kmajo33

hallo, es iust davon auszugehen, das die bearbeitung noch bis zu 2 monaten dauern kann, je nach rentenversicherungsträger. alle festgestellten befunde werden vom sozialmedizinschen dienst (des rentenversicherungsträgers , nochmals geprfüft und dann der abteilung zur entscheidung vorgelegt. die feststellung der rehaeinrichtung muss nicht mit der feststellung des rentenversicherungsträgers übereinstimmen, meistens wird die entscheidung nur fpür die bisherige tätigkeit festgestelt. je nach geburtsjahrgang (nach 61) zählt nur noch wieviel stunden du irgendeine tätigkeit mit deinem leistungsvermögen leisten kannst.

beste grüsse dickie59

Hallo kmajo33,

Sie schreiben:

Erwerbsminderungsnachzahlung?

Ich habe vor einem Jahr einen Antrag auf Erwerbsminderung gestellt. Zuerst ist er abgelehnt worden und ich habe Einspruch eingelegt....wieder zu Ärzten usw nun hab ich die Diagnose Parkinson mit 47...klasse. nun soll ich auf Reha<

Antwort:

Die gesetzliche Vorgabe für die DRV lautet wie folgt:

"REHA geht vor Rente!"

Wenn Ihnen die DRV Ihren Antrag auf Erwerbsminderungsrente abgelehnt hat und Ihnen nun eine REHA bewilligt wird, so geht die DRV an Hand Ihrer Arzt- und Entlassungsberichte offensichtlich davon aus, daß durch die REHA-Maßnahme Ihre Leistungsfähigkeit wieder hergestellt werden kann!

Wenn Sie mit "47..Klasse" mitteilen wollen, daß Sie aktuell 47 Jahre alt sind, so sind Sie (2014-47)=1967 geboren und somit nach dem sehr wichtigen Stichtag 1.1.1961!

Das heißt:

Um eine volle Erwerbsminderungsrente bewilligt zu bekommen müßen Sie an Hand Ihrer Arzt- und Entlassungsberichte glasklar nachweisen, daß Ihre Leistungsfähigkeit auf Dauer, auf unter 3 Stunden pro Arbeitstag, innerhalb einer 5-Tage-Woche, auch für leichte Tätigkeiten am allgemeinen Arbeitsmarkt, wie Pförtner, Museumswärter, Nachtportier und viele weitere leichten Tätigkeiten, abgesunken ist!

nun soll ich auf Reha und und und meine Frage...wenn die Rente durchgehen sollte habe ich dann Anspruch auf Nachzahlung?<

Antwort:

Ob die Rente durchgeht, das kann Ihnen an dieser Stelle niemand sagen, denn dies liegt nicht zuletzt an Ihrer medizinischen Beweisführung!

Achten Sie unbedingt darauf, daß Sie sich von Ihrem Hausarzt vor REHA-Antritt eine schriftliche Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung geben lassen, denn sonst werden Sie aus der REHA als Arbeitsfähig entlassen!

Nehmen Sie zum REHA-Antritt Ihre optimierte Krankenakte in Kopie mit und geben Sie diese bei der Aufnahmeuntersuchung an Ihren zuständigen REHA-Arzt weiter!

Je aussagefähiger Ihre Krankenakte ist, umso eher haben Sie Aussicht, daß der Inhalt in den Entlassungsbericht enfließt!

Sollte Ihrem Rentenantrag statt gegeben werden, so gilt in der Regel das offizielle Antragsdatum!

Die erste monatliche Rentenzahlung erfolgt in der Regel frühestens ab dem 7-ten Kalendermonat nach Antragsbeginn, aber erst zum Ende dieses Monats!

Kann ja auf Grund meiner Krankheit und div. nicht arbeiten. Das Geld wird grad immer knapper da ich nichts mehr beitragen kann!!!<

Antwort:

Die Krankengeldzahlungen seitens der Krankenkasse sind einschließlich Lohnfortzahlung durch den Arbeitgeber auf maximal 78 Wochen, innerhalb eines 3-Jahreszyklus, begrenzt! Dann erfolgt endgültig die Aussteuerung!

Es bleibt dann das ebenfalls zeitlich befristete ALG 1, dessen Höhe und Leistungsduaer Sie bei Ihrer zuständigen Agentur für Arbeit erfragen können!

Nach Ablauf des ALG 1 bleibt in der Regel nur noch ALG2-Hartz4 bzw. Grundsicherung!

Fazit:

Unter folgendem Link der DRV finden Sie die Broschüre zur Erwerbsminderungsrente und zu den einzelnen Richtlinien:

google>>

deutsche-rentenversicherung.de/cae/servlet/contentblob/232616/publicationFile/56111/erwerbsminderungsrente_das_netz_fuer_alle_faelle.pdf

google>>

Prüfen Sie an Hand des "Roten-Fadens" unter folgendem Link, ob Sie Ihre medizinische Beweisführung bereits konsequent optimiert haben oder ob da ggf. Verbesserungsbedarf besteht!

google>>

erwerbsminderungsrente.biz/fruehrente-beantragen-und-der-rote-faden/

Es gibt Situationen, da kommt es zu finanziellen Engpässen, wenn der Anspruch auf Krankengeld aufgebraucht ist, ALG 1 bei der Agentur für Arbeit geltend gemacht wird, aber die Leistungsfähigkeit aus gesundheitlichen Gründen unter 3 Stunden pro Arbeitstag liegt!

Oft lehnt dann die Agentur für Arbeit Leistungsansprüche (ALG 1) ab und die Betroffenen werden zwischen den einzelnen Sozialversicherungsträgern hin- und hergeschoben!

Um diese finanziellen Notlagen für die Betroffenen zu mildern bzw. zu vermeiden, hat der Gesetzgeber die sogenannte Nahtlosigkeitsregelung eingeführt, welche durch höchstrichterliche Rechtssprechung bestätigt ist!

google>>

ra-buechner.de/meldungen/M121-Arbeitslosengeld-nach---125-SGB-III-muss-solange-gezahlt-werden,-bis-die-Rentenversicherung-Erwerbsminderung-positiv-festgestellt-hat-.php

Sichern Sie sich rechtzeitig kompetenten Rechtsbeistand, z.B. den VDK:

google>>

vdk.de/deutschland/pages/mitgliedschaft/64026/rechtsberatung

Wenn Sie sich finanziell keinen Rechtsbeistand leisten können, dann haben Sie ggf. Anpruch auf Beratungs- und Prozesskostenhilfe, können ggf. bei Ihrem zuständigen Amtsgericht einen Antrag stellen und in diesem Zusammenhang einen Fachanwalt für Sozialrecht in Anspruch nehmen!

google>>

gruene-hilfe.de/haeufige-fragen-an-die-gruene-hilfe/beratungshilfe-und-prozesskostenhilfe/

google>>

deutsche-rentenversicherung.de/cae/servlet/contentblob/232620/publicationFile/54129/grundsicherung_hilfe_fuer_rentner.pdf

Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

Konrad

Hallo....ich kann mich nicht arbeitsunfähig schreiben lassen da ich ja erst keine mehr habe!! Da ich bereits seit 5 Jahren Schmerzen habe und keiner wußte warum konnte ich bzw. hatte ich keine Chance was geeignetes für mich zu finden. Vor dann 3 Monaten die Diagnose Parkinson...noch dazu starke Arthrose in der LWS und Hüftprobleme da mit 21 Schon op beiderseits hatte. Ich weiß da kann mir keiner helfen aber es ist depremierend nutzlos zu sein. Ich h abe mein ganzes Leben gearbeitet und nun ein Frack und dann sollst ins Museum gehen..coll wohin denn da...wo ich wohne gibts keines und da muss ich auch stehen! Ist alles sch..... Danke trotzdem..mal schaun was raus kommt

Was möchtest Du wissen?