Erstattungsanspruch alg II falsch?

1 Antwort

Du sprichst hier von deinem Mann, wenn ihr zusammen wohnt bzw.nicht dauerhaft getrennt lebt ( Scheidung eingereicht wurde ) seid ihr euch zum gegenseitigen Unterhalt verpflichtet und dann kommt es auf das gesamte anrechenbare Einkommen an.

Dann stünde ihm und dir auch keine Regelleistung von derzeit jeweils 424 € ( 2018 waren es 416 € ) zu + jeweils 50 % der Warmmiete, sondern ab 2019 nur jeweils 382 € + 50 % der Warmmiete.

Wenn er also durch dein Einkommen nur einen Anspruch von 360 € hatte, die ja deiner Aussage nach von der Agentur für Arbeit schon ans Jobcenter für Januar erstattet worden, dann frage ich mich für was das Jobcenter dann nochmal eine Erstattung für den Januar fordert.

Auch die Rückforderung des ALG - 2 durch die Arbeitsaufnahme im Februar ist nicht in jedem Fall korrekt, es käme erstens darauf an was man an Leistungen für den Monat erhalten ( Zuflussprinzip ) hat, in dem Einkommen auf dem Konto eingegangen ist und wie hoch der SGB - ll Bedarf tatsächlich wäre.

Denn wenn er im Februar seine Beschäftigung aufgenommen hat, dieses Einkommen aber erst im März ( Zuflussprinzip ) auf dem Konto eingegangen wäre, dann müsste von den ALG - 2 Leistungen für Februar nicht 1 Cent zurückgezahlt werden.

Selbst wenn es noch im Februar eingegangen wäre, käme es darauf an was man an Brutto verdient und an Netto bekommen hat, denn auf das Bruttoeinkommen könnten dann Freibeträge nach § 11 b SGB - ll geltend gemacht werden und ggf.noch weitere erhöhte berufsbedingte Aufwendungen wie z.B. Fahrkosten in Abzug gebracht werden.

Dieses dann übrig bleibende anrechenbare Nettoeinkommen würde dann auf den Bedarf bzw.die erhaltenden Leistungen für den Monat des Zuflusses angerechnet, demzufolge also max.die bezogene Leistung für diesen Monat zurückgefordert werden, selbst wenn das anrechenbare Nettoeinkommen dann höher ausfallen würde.

Nun, wenn kein aktueller Bescheid existiert, gegen den man noch fristgerecht einen schriftlichen Widerspruch einlegen könnte, dann bleibt tatsächlich nur noch ein Überprüfungsantrag nach § 44 SGB - X , dazu findet ihr im Internet auch Musterschreiben.

Also wir waren im Januar 2018 noch keine BG. Wir haben noch nicht 1 Jahr zusammen gewohnt (Probejahr) und sind auch nicht für einander eingestanden. Mein Einkommen wurde also nicht berechnet, ich verdiene auch zu viel.

Mein Mann hat im Februar vom neuen AG 1500Euro netto bekommen. Heißt dass ich die Rückforderung der arge für Februar verstehe.

Aber wie gesagt, Januar wurde dem jobcenter von der Agentur 360 Euro erstattet und mein Mann hatte kein Einkommen im Januar. Wieso wollen die dann den Rest auch zurück? Also nicht nur den Rest an regelbedarf sondern auch die Miete?

Also Anspruch im Januar hatte er, für Miete und Regelbedarf. Agentur für Arbeit hätte nur 360 Euro gezahlt und hat dieses Geld dann an das JC erstattet. Und nun fordert das JC auch das restliche Geld vom Januar zurück. Ohne Grund Angabe

@liaprslzfr

OK

Hat er denn nur einen ALG - 1 Anspruch von 360 € gehabt oder warum hat die Agentur für Arbeit nur 360 € ans Jobcenter erstattet ?

Denn zu seinem Bedarf würden dann zu den 416 € Regelbedarf ( 2018 ) ja auch noch 50 % der Warmmiete und der gezahlte KK - Beitrag kommen.

Eine Rückforderung für Januar über diese 360 € ( wenn er nicht mehr ALG - 1 Anspruch für Januar hatte ) wäre nur dann möglich, wenn er im Januar noch andere Einkommen aufs Konto bekommen hätte.

Also bleibt nur der Überprüfungsantrag nach § 44 SGB - X

Was möchtest Du wissen?