erst Einzugsauftrag dann rückbuchung?

4 Antworten

Wenn du nicht die PIN eingegeben sondern nur einen Kassenbeleg unterschrieben hast, findet zu dem Zeitpunkt keine Überprüfung statt, ob das Konto gedeckt ist.

Wenn dann ein paar Tage später bei deiner Bank die Lastschrift eingeht und das Guthaben (bzw. der Kreditrahmen) auf dem Konto nicht ausreicht, wird die Lastschrift nicht eingelöst. Du wirst demnächst Post von Douglas (oder von deren Zahlungsdienstleister) bekommen.

PS: Mir ist jetzt erst aufgefallen, dass zwischen Einkauf und Lastschrift, mehr als ein Monat liegt. Dass das so lange dauert, ist zwar nicht unbedingt üblich, kann aber vorkommen.

Hallo HoneyCloud, für deine Bank ist es nicht wichtig, ob du am Tag des Einkaufs im Minus warst, von ihr wird nur geprüft wie dein Kontostand am Tag der Abbuchung war, also am 06.08. Wenn du an diesem Tag im Minus, kein Guthaben oder zu wenig Guthaben hattest, dann wird die Buchung "mangels Deckung" zurück gegeben. Da bei Douglas die Rückbuchung frühestens einen Tag später erscheint, dann noch die Buchhaltung die Lastschriftrückgabe buchen muss, kann es Tage oder Wochen dauern, bis du von Douglas einen Brief erhälst. Du solltest den Rechnungsbetrag einfach so schnell wie möglich (also sobald Geld auf deinem Konto ist) überweisen, dann passiert erst einmal nichts. Es könnte höchstens sein, dass Douglas für die Zukunft deine Karte für das bargeldlose Bezahlen sperrt, um dich und sie selbst vor weiteren Kosten zu schützen. Das schreibt dir eine Buchhalterin. ;-)

Es entstehen auch noch Ruckbuchungskosten...

@tmobile1946

das stimmt, aber sie hätte sich eventuelle Mahn- oder Inkassokosten gespart

Du wirst am 06.08. im Minus gewesen sein, daher die Rückbuchung.

Das machen die Banken nur wenn Dein Konto nicht gedeckt ist...

Inkasso Forderung rechtens?

Hallo Community, vielleicht könnt ihr mir da kurz behilfich sein.

Hatte meine Kreditlimit beim Einkauf im Supermarkt erreicht. Diese wurde von der Sparkasse zurückgebucht. Hatte das nicht gesehen. Daraufhin kam 2 Wochen nach der Rückbuchung direkt ein Inkasso schreiben wo 1.Hauptforderung (ursprünglicher Kaufbetrag "6,24€") 2.Bankrücklastschriftskosten 3,26€ 3. Adressermittlung 25€ (Wohne schon über 3 Jahre bei dieser Adresse) 4.Verzugssschaden der Ingenico Payment Services 9,99€ 5. Geschäftsgebühren 22,50€

Habe dann ja dann auf mein Online Banking nachgeschaut wo mir dann tatsächlich auf viel das vor 2 Wochen ein Betrag zurückgebucht worden war von 6,24€

Darauf hin habe ich dann sofort Punkt 1 Hauptford. Punkt 2. Bankrücklast.. Punkt 4. Verzugsschaden direkt an das Supermarkt über die Daten die ich ja von meinen Kontoauszug besaß gezahlt. Punkt 3 und Punkt 5 sind Zahlungen des Inkassos. Welche ich ignoriert habe. Die entstandenen Gebühren für das Supermarkt durch die Bank habe ich ihnen ja somit überwiesen. Aber das Inkasso wäre nicht nötig gewesen. Und die Adressermittlungskosten sind ja mal Wucher.

Jetzt habe ich vor kurzen einen 2. Schreiben (ca. ein einhalb Wochen später erhalten) Sie schrieben das sie kein vollständigen Zahlungseingang feststellen konnten. Und haben jetzt die Liste wie oben geschrieben exakt nochmal Geschickt meine erhaltenen 19,--€ und anfallende 4,50€ weitere Gebühren.

Ich habe den Betrag doch an das Supermarkt überwiesen, Soll jetzt noch eine Summe von 52,00Euro zahlen.

Soll ich den Betrag einfach überweisen und hab dann meine Ruhe? Wird halt dann dadurch wieder eng am Ende diesen Monats.

Bei den Punkt Adressermittlungskosten, fand ich hier in verschiedenen Internetseiten raus das diese normalerweise nicht höher sein dürfen als 10€ und auch nur dann rechtskräftig wären, wenn in den letzten 2 Jahren ein Umzug stattgefunden hat, was nicht stattfand.

Entschuldigt mir den langen Text. Über Antworten wäre ich dankbar.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?