Erpressung in der Schule

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Auf jeden Fall dem Klassenlehrer bescheid sagen, sowas muß im Keim erstickt werden. Hilft das nix dann zum Rektor

als ehemals betroffener sage ich:

1.: Sohn braucht Selbstvertrauen - in nem Selbstverteidigungskurs anmelden (er soll nicht wahllos jeden krankenhausreif prügeln, aber das gute Gefühl dass er es im Notfall KÖNNTE, ist viel wert ;) )

2.: Sofort Gespräch mit dem Lehrer suchen. In der Schule ist das Kind der Obhut von genau diesem und er soll gefälligst handeln und nicht wegschauen.

3.: Gespräch mit den Eltern suchen.

bringen 2. und 3. nichts: Direktor, Schulamt, Jugendamt, Anzeige.

Gleiche Meinung, nur ich war zu langsam.

Man erkennt jedoch, dass sich selbst Betroffene gleich verhalten würden ;)

@MrAnd3r50n

naja, um ehrlich zu sein: meine erste Intention war: Den kleinen am Kragen packen und ihn solange wamsen bis ihm dieser Mist vergeht :D aber das käme nicht so gut

Ich wurde selbst in der Schule gemobbt.

Dein Sohn soll auf keinen Fall den Forderungen nachkommen. Kurzfristig wird er sich mit dem "Petze"-Titel anfreunden müssen, also solltest mal mit den Lehrern bzw. den Eltern der aggressiven Schülern reden.

Langfristig empfehle ich einen Selbstverteidigungskurs, dann trauen sich die anderen Schüler das nicht mehr. ;-)

Interessant ist immer der Grund für die Aggressionen. Ich vermute Neid und mangelndes Verständnis der anderen Schüler gegenüber deines Sohnes. Wahrscheinlich ist er ein ruhiger Typ, der nie nein sagt und gut in der Schule ist.

Was sagen die Lehrer dazu? Wissen sie davon? Teile es dem Lehrer mit, dem Rektor oder nimm Kontakt mit den Eltern auf, von denen dein Sohn immer belästigt wird

hatt ihr sohn ein vertrauenslehrer oder schulsozialarbeiter an seiner schule dann an ihn wenden

Was möchtest Du wissen?